So leben junge Schwedinnen

Ich habe einen Haufen junge Frauen besucht, um herauszufinden, ob Mädchen chaotischer sind als Jungs.

von Olof Ringmar
02 Mai 2015, 4:00am

Ab und an denke ich darüber nach, dass Menschen mit Penis einen ekligeren Haushalt führen als Menschen mit Vaginen. Bis vor Kurzen habe ich wirklich noch daran geglaubt, dass das Y-Chromosom mit einem speziellen Gen zusammenhängt, das es Männern unmöglich macht, richtig zu putzen. Aber dann wollte mich eine Freundin bei einer Flasche Wein davon überzeugen, dass Frauen eigentlich noch viel dreckiger wären als wir Typen.

Da ich Dingen gerne auf den Grund gehe, habe ich mich dazu entschlossen, ein paar Frauen zu besuchen und dabei zu schauen, ob die steile These meiner Freundin der Wahrheit entspricht.

JAQULINE, 28, STADTBEZIRK NORRMALM

VICE: Was machst du beruflich?
Jaquline: Ich bin Songwriterin und Künstlerin.

Wie lange wohnst du schon hier?
Ungefähr seit zwei Monaten. Vorher habe ich meistens in möblierten WGs gewohnt, also besitze ich neben meinen Klamotten eigentlich nicht viel. Ich wohne hier zusammen mit meiner Schwester, sie hat auch die ganzen Bilder gemalt.

Wie oft putzt du deine Wohnung?
Putzen ... Es ist eigentlich ziemlich witzig, dass ich nebenbei noch als Putzfrau auf Kreuzfahrtschiffen arbeite, hier in meiner Wohnung aber meistens meine Freunde aufräumen, wenn sie mich besuchen kommen. Ich neige dazu, meinen Kram in Tüten zu sammeln und die dann zu verstecken.

Du bekommst also häufig Besuch von Freunden?
Ja, so läuft das jetzt, weil ich die Einzige bin, die zentral wohnt. Hier ist quasi unser Treffpunkt.

Sammelst du irgendetwas Besonderes?
Ich sammle kleine Elefanten und liebe meine Bambi-Figur. Davon besitze ich aber nur eine.

Hast du dir die Farben der Wände selbst ausgesucht?
Nein. Ich habe auch keine Ahnung, was sich der Vormieter dabei gedacht hat, hier alles senfgelb und ketchup-rot zu streichen. Das Bad ist dazu noch mit Cartoon-Heften vollgepflastert.

Wäre es dir lieber, in einer schön aufgeräumten Wohnung zu leben?
Ja schon, aber ich glaube auch, dass es nach einer Weile dann wieder so wie jetzt aussehen würde.

Was passiert, wenn dich jemand als unordentlich bezeichnet?
Dann werde ich sauer—obwohl ich weiß, dass das ja eigentlich stimmt.

Waren deine Eltern schon einmal hier?
Noch nicht, aber mein Vater und meine Oma kommen bald mal vorbei und werden auch hier übernachten. Es ist also an der Zeit, endlich mal Teller und Besteck zu besorgen.

Ja, gute Idee! Vielen Dank, Jaquline!


EMMA, 36, STADTBEZIRK KUNGSHOLMEN

VICE: Was machst du beruflich?
Emma: Ich bin in einer Agentur als PPC-Expertin angestellt. Dazu kommen noch gelegentliche DJ-Auftritte.

Wie lange wohnst du hier schon?
Seit zwei Jahren.

Wie oft nimmst du den Putzlappen in die Hand?
Ich bin keine Freundin von Dreck und hole mir zur Not auch noch eine Reinigungskraft. Da ich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit viel reise, steht in meinem Flur immer eine halb gepackte Reisetasche herum.

Welche Gegenstände aus deiner Wohnung möchtest du nicht mehr missen?
Meine Platten und mein Surfbrett. Hier stehen ein paar Kisten rum, aber zu Hause bei meinen Eltern habe ich noch mal weitere Tausend Schallplatten gelagert. Ich muss hier endlich mal Platz für meine ganze Sammlung schaffen.

Kommen deine Freunde häufig bei dir vorbei?
Da ich endlich mal ein paar Möbel besorgt habe, passiert das jetzt hoffentlich öfters. Ich besitze nach fünf Jahren mein erstes eigenes Sofa!

Dürfen dich deine Eltern hier besuchen kommen?
Auf jeden Fall, sie kennen ja ihre Tochter. Generell bin ich jedoch lieber allein und lerne, trainiere, mache Musik oder male.

Nimmst du auch Jungs mit zu dir nach Hause?
Normalerweise fahren Männer total auf meine Wohnung ab, was ich richtig gut finde—dann strengen sie sich richtig an, mir zu gefallen!

Wie kommst du mit deinen Nachbarn zurecht?
Ich habe die besten Nachbarn der Welt. Es macht richtig Spaß, hier zu wohnen. In diesem Haus leben noch zwei weitere DJs, ein Opernsänger sowie schreiende Babys und im Keller haben wir sogar unseren eigenen Schwulen-Club. Niemand beschwert sich, wenn ich die Musik laut aufdrehe. Meine 73-jährige Nachbarin ist so toll—eine richtig nette, alte Lady, die früher auch mal Surferin war.

Ha, das klingt wirklich gut. Vielen Dank!


CASH, 29, STADTBEZIRK VASASTAN

VICE: Hey Cash! Wie oft putzt du hier?
Cash: Ich putze jeden Tag und sorge jede Nacht dann wieder für Chaos.

Es ist jetzt 21:00 Uhr. Wird es hier noch chaotischer?
So sieht es immer mindestens aus, aber nur in meinem Zimmer. Du hättest später kommen müssen, weil es hier erst um Mitternacht so richtig gemütlich ist.

Hängst du immer auf dem Boden ab?
Ja, aber das ist schon irgendwie komisch. Ich meine, ich habe hier ja ein Sofa und ein Bett stehen. Ich sitze jedoch immer dazwischen.

Was ist hier dein Lieblingseinrichtungsgegenstand?
Das ist wohl die eingerahmte Herzdamen-Litographie, die der Vater meines Ex-Freunds extra für mich angefertigt hat. Eines Tages habe ich das Kunstwerk bewundert und dabei ist mir aufgefallen, dass es der einzige nicht kaputte Gegenstand in meiner Wohnung war. Ich habe das Ganze dann zurecht gerückt, bin aus dem Zimmer gegangen und hörte dann nur noch, wie die Litographie auf den Boden krachte.

Verdammt. Wie lange wohnst du schon hier?
Seit zwei Jahren. Wegen einer geheimen Mission bin ich jedoch bald wieder weg.

Wie oft hast du hier Freunde zu Besuch?
Ständig. Wenn du mit mir befreundet bist, dann kannst du mich rund um die Uhr anrufen. Ich stehe total drauf, mit meinen Leuten abzuhängen.

Kommst du überhaupt auch mal raus?
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich nicht raus gehen kann. Falls ich das dann doch mal machen sollte, dann bin ich immer gleich für ein paar Tage am Stück weg und penne bei Freunden.

Wie verstehst du dich mit deinen Nachbarn?
Letztens gab es hier richtig Stress. Ich bin durch einen lauten Knall aufgewacht und konnte dann einer Frau aus dem gegenüber liegenden Gebäude dabei zusehen, wie sie Zeug ihres Mannes aus dem Fenster ihrer Wohnung geschmissen hat. Seine ganzen Klamotten lagen auf der Straße. Dann fing es zu allem Überdruss auch noch an zu regnen. [lacht] Und hier im Haus wird so viel getratscht—die Leute nehmen solche Aktionen sogar mit ihren Videokameras auf.

Klingt nach einer Menge Spaß! Viel Glück bei deiner geheimen Mission!


MILLIE, 24 UND SANDRA, 22, STADTBEZIRK HUDDINGE

VICE: Wie oft putzt ihr?
Sandra: Wie definierst du Putzen? Ich meine, ich hebe normalerweise die Sachen vom Boden auf, damit es OK aussieht. Aber es muss nicht supersauber sein. Die Küche versuche ich allerdings schon sauber zu halten. Nicht, dass ich mich schnell ekeln würde, aber ich hasse alte Essensreste und habe Angst vor Spinnen.
Millie: Na ja, ich putze schon und staube manchmal alle Oberflächen ab. Aber ich habe zu viel Kleidung und lege die Sachen meist einfach an einen anderen Platz. Ich frage mich, was passiert, wenn man älter wird—hat man nicht einfach immer mehr Sachen, um die man sich kümmern muss? Aber nein, wir machen eigentlich nicht so oft sauber.

Sammelt ihr irgendwas?
Sandra: Ich mag nur Schnickschnack, wie meine Porzellankatzen.
Millie: Ich sammle Nagellack.
Sandra: Millie sammelt auch leere Einmachgläser und Flamingos.
Millie: In letzter Zeit habe ich kaum Flamingos gekauft, aber es passiert mir einfach unabsichtlich.

Werdet ihr als unordentlich bezeichnet?
Millie: Das werden wir.

Bringt ihr Dates mit nach Hause?
Millie: Ja. Ich habe mich noch nie für die Unordnung geschämt.
Sandra: Ich hab mich auch noch nie geschämt. Ich weiß noch, einmal sagte ein Typ sowas wie: „Da sind so viele Plastikflaschen unter deinem Bett." Ich war verkatert und hatte sie schnell loswerden müssen.

Warum steht da ein Baum in der Dusche?
Millie: Er ist tot.
Sandra: Er hatte noch Blätter, bevor ich ihn in die Dusche gestellt habe. Ich habe ihn zum Gießen dahin getan, aber das ist jetzt eine Weile her.
Millie: Wir haben die ganzen anderen toten Pflanzen aus unserer alten Wohnung mitgebracht. Sandra wollte sie nicht wegwerfen, also haben wir sie mitgenommen.

Habt ihr einen Lieblingsgegenstand?
Sandra: Ich mag mein Sofa, meinen Baldachin und mein Vision Board mit Ryan Gosling drauf, das ich gerade angefangen habe.
Millie: Ich mag Sachen, die gut riechen!
Sandra: Ja, wie dieses kleine Weihrauch-Dingens, das du hast. Millie besteht auch darauf, diese WC-Steine zu kaufen. Die erschaffen einfach nur die Illusion eines sauberen Badezimmers. Manchmal hängt links und rechts einer in der Toilette.

Danke, ihr zwei!


NATALI, 27, STADTBEZIRK SÖDERMALM

VICE: Wie lange wohnst du hier schon?
Natali: Zwei Jahre.

Wie oft putzt du?
Ich versuche, meinen Dreck wegzumachen, wenn ich weiß, dass meine Freunde vorbeikommen. Im Moment ist es OK, aber es wird ziemlich schnell unordentlich.

Sammelst du irgendwas Bestimmtes?
Ich kaufe planlos putzige Dinge. Ich sammle Zeug, das mich glücklich macht.

Habe ich recht mit der Annahme, dass Pink deine Lieblingsfarbe ist?
Ja, ich liebe Pink! Aber ich schätze, ich muss andersfarbige Sachen kaufen, damit es nicht zu viel wird.

VIDEO: Wie es wohl bei den berühmtesten Juwelendieben der Welt zu Hause aussieht? VICE hat sich auf die Spuren der Pink Panthers begeben.

Also, ich finde es süß. Wo kaufst du denn immer ein?
Auf Flohmärkten und so. Manches mache ich auch selbst, wie die Lampe im Wohnzimmer: Das ist eine alte, langweilige Ikea-Lampe, die ich in eine wunderschöne Kreation mit Blumen verwandelt habe.

Was sagen deine Eltern zu deiner Wohnung?
Meine Ma ist wie ich. Sie hat mir die Betty-Boop-Statue und den Porzellan-Panter geschenkt.

Warst du als Kind unordentlich?
Ich war schon immer so wie jetzt.

Lädst du Freunde zu dir ein?
Ja, meistens macht es die Leute glücklich wenn sie vorbeikommen und die vielen Farben sehen. Ich habe einen festen Freund, der auch hier wohnt. Aber er durfte nur seine Biergläser mitbringen, der Rest muss schick sein.

Verlierst du hier manchmal Sachen?
Nein, ich weiß immer, wo meine Sachen sind. Oder zumindest weiß ich, wo ich suchen muss.

Giltst du in anderen Lebensbereichen als ordentlich?
Nein, ich arbeite im Verkauf und mein Schreibtisch in der Arbeit ist voll mit Papieren und Warenproben. Bis neulich saß ich neben meiner ordentlichsten Kollegin. Ich bin jetzt in eine Ecke umgezogen, damit mein Chaos nicht so auffällt.

Würdest du lieber in einer total aufgeräumten Wohnung leben?
Nein, das würde ich mir so niemals aussuchen. Wenn ich Leute besuche, die so leben, dann kann ich mich nicht entspannen, weil ich Angst habe, etwas anzufassen und Unordnung zu machen.

Verständlich! Danke, Natali!