FYI.

This story is over 5 years old.

GAMES

​Von 'Candy Crush Saga' bis 'Zelda' – Wie entsteht eigentlich Videospielemusik?

Wir haben mit einem Games-Komponisten über die besonderen Herausforderungen der Branche und ikonische Gaming-Soundtracks gesprochen.
10.4.15
Farley Santos | Flickr | CC BY-SA 2.0

Egal ob Spielhallen-Klänge, repetitives Instrumental beim Handyspiel oder herzzereißendes Bombast-Orchester in modernen AAA-Titeln—neben Look und Gameplay ist auch die Musik ein wichtiger Punkt, der dazu beiträgt, ob wir beim Zocken Spaß haben oder eben nicht. Johan Holmström ist einer der Komponisten, die den perfekten akustischen Gaming-Hintergrund zaubern wollen und zeichnete sich dabei zuletzt für den Soundtrack zu Candy Crush Soda Saga verantwortlich. Wir haben den Schweden, der früher auch mal in einer Band gespielt und Musik für Kindersendungen geschrieben hat, gefragt, wie eigentlich die Musik zu Spielen entsteht. Und haben uns natürlich nicht nehmen lassen, ihn nach seiner Meinung zu den ikonischsten Soundtracks der Videospielegeschichte—von Tetris bis Halo—zu fragen.

Anzeige

VICE: Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zwischen der Arbeit an dem Soundtrack für einem Film und an der für ein Videospiel?
Johan Holmström: Wenn du an der Musik für ein Casual Game sitzt, musst du sehr konzentriert sein. Das, was auf dem Bildschirm passiert, muss sich auch in der Musik widerspiegeln. Das sollte die Musik in Filmen zwar auch tun, da dehnen sich diese Handlungen aber meistens über einen längeren Zeitraum aus. Manchmal muss die Videospielmusik gleichzeitig auch eine Art akustisches Umfeld schaffen—oder benötigt dafür einen zusätzlichen Track, der ein Verständnis von der Umwelt schaffen kann. In Filmen ist es oft einfacher, mithilfe der beweglichen Kamera einen allgemeinen Eindruck von der Umgebung zu schaffen und das „größere Bild" zu zeigen.

Ist es mit dem Wachsen des Videospielemarktes auch wichtiger geworden, wirklich gute Soundtracks zu machen?
Ich glaube, dass man immer einen fantastischen Soundtrack abliefern sollte—egal wie die Umstände sind.

Bekommt man klare Vorgaben seitens der Entwickler?
Das ist von Spiel zu Spiel unterschiedlich. Manche Produzenten haben eine sehr klare Vorstellung davon, was sie wollen, andere lassen mir freie Hand. Wenn die Leute bereits wissen, wie die Musik am Schluss klingen soll, schicken sie mir meistens eine Referenz mit: ein YouTube-Video oder einen Link zu Spotify. Ansonsten zeigen sie mir Screens aus dem Spiel oder lassen es mich spielen, wenn sie schon eine spielbare Version oder einen Prototypen haben. Danach tauschen wir uns aus. Normalerweise schicke ich ihnen eine Art Musik-Entwurf mit der Frage „Meintet ihr so was?", um sicherzugehen, dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde. Darauf bauen wir dann auf.

Foto mit freundlicher Genehmigung von King Digital Entertainment plc

Die meisten Leute, die ich kenne, beschreiben die Spiele der Candy Crush Saga als „süchtig machend". Welche Rolle spielt die Musik dabei?
Ich glaube nicht, dass es die Musik ist, die süchtig macht. Ich selbst versuche immer, die Musik möglichst langlebig zu machen. Ich meine, die Leute spielen unsere Spiele stundenlang—irgendwann nervt dich die Musik einfach, egal wie sie klingt. Hoffentlich hat die Musik in Candy Crush Soda Saga eine lange Lebenszeit, bevor sie den Leuten auf die Nerven geht. Damit sie weniger schnell eintönig wird, habe ich die Musik bei diesem Spiel zu einem langen Stück gemacht, statt sie in kürzere Loops aufzuteilen. Außerdem hilft es wahrscheinlich auch, dass sie von einem richtigen Orchester gespielt wird und somit organisch klingt.

Grundlegend ist es egal, für welche Art von Spiel du Musik komponierst. Bei einem Core Game wie Far Cry oder Assassin's Creed hast du viel mehr Raum für Musik, als bei bei einem Spiel, das du dir für dein Telefon runterladen kannst. Trotzdem bleibt das Allerwichtigste, dass der Soundtrack gut ist, egal für welche Plattform.

Anzeige

Gab es für dich als Kind irgendeinen Gaming-Soundtrack, der dir besonders gefallen hat?
Als ich jünger war, habe ich tatsächlich sehr viel auf dem Commodore 64 gespielt. Die Spiele aus der Zeit hatten zum Teil sehr gute Musik. Rob Hubbard hat großartige Sachen gemacht. Aber klar, da schwingt natürlich auch viel Nostalgie mit …

Abschließend hätten wir gerne noch deine Meinung zu ein paar Klassikern aus dem Bereich der Videospiele-Soundtracks.

Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Spiel nicht so viel gespielt. Die Musik hört sich irgendwie russisch an und im Menü gibt es ein Gebäude, das das auch nahe legt. Die Musik ist ziemlich schnell und ich denke, dass dadurch ziemlich gut dieses Stressgefühl hervorgerufen wird, das man beim Spielen bekommen soll.

Eine sehr abenteuerliche Melodie. Sie nimmt dich mit auf Reisen und bringt dich in eine Fantasiewelt. Das passt sehr gut zum Spiel.

Ich liebe diesen Song. Er ist sehr kindisch, funktioniert aber auch sehr gut für Erwachsene—und es kann manchmal wirklich schwierig sein, das beim Komponieren hinzubekommen. Die Hook ist sehr stark, es ist nicht möglich, nicht zu wissen, um welches Spiel es geht, wenn diese Musik kommt. Fantastisch!

Das ist ein wunderschöner Soundtrack. Die menschliche Stimme ist ein sehr, sehr starkes Instrument, wenn sie richtig eingesetzt wird. Orchestrale Musik funktioniert perfekt für diese Art von Spiel und diese Musik passt hervorragend.

Ja! Das ist so gut! Genau wie bei Super Mario. Die Hook am Anfang des Songs, der Mönchsgesang, ist perfekt. Es fügt sich perfekt in das Spiel ein und sagt jedem genau, was für ein Spiel es ist. Der Soundtrack passt im Allgemeinen perfekt zum Spiel, vom Anfang bis zum Ende.

Insgesamt sind das alles fantastische Soundtracks. Musik hat einfach die Möglichkeit, dich allein in deiner Erinnerung an bestimmte Orte zu entführen. Ich glaube, dass alle, die diese Spiele jemals geliebt haben, ein gutes Gefühl dabei bekommen, wenn sie diese Songs wieder hören. Die Musik bringt sie zurück in die Welt dieser Spiele—zurück zu einer Zeit, in der du Spaß hattest.

Folgt Lisa bei Twitter.

Header-Foto: Farley Santos | Flickr | CC BY-SA 2.0