Schwul und verstoßen: LGBTQ-Menschen, die in einer konservativen Sekte aufwachsen
Foto: Kelly Hofer
Stuff

Schwul und verstoßen: LGBTQ-Menschen, die in einer konservativen Sekte aufwachsen

Für Hutterer ist die Familie das höchste Gut—es sei denn, du bist schwul.
22 Juli 2016, 4:00am

Die Offenbarung kam ihm in Form des People Magazines.

Tyrone Hofer war damals 16 und lebte in einer Hutterer-Kolonie im südlichen Manitoba, Kanada. Er merkte früh, dass er irgendwie anders als seine Altersgenossen war. Bereits mit sieben sagte er: "Ich will kein Mädchen heiraten", erinnert er sich.

"Ich habe es einfach gesagt. Ich hatte keine Ahnung warum", sagt der mittlerweile 26 Jahre alte Tyrone gegenüber VICE.

2006 war das Jahr, in dem Tyrone eine Ausgabe des People-Magazine im Wohnzimmer seiner Eltern entdeckte. Auf dem Cover war das ehemalige N'Sync-Mitglied Lance Bass in einem blauen Hemd mit Stickereien zu sehen. Darunter standen die Worte: "Ich bin schwul."

Tyrone wandte sich an seine Mutter—eine Hausfrau, die im Gemeinschaftsgarten und der Küche der Kolonie arbeitete—und fragte sie: "Mom, was bedeutet schwul?", worauf sie antwortete: "Es ist böse, es ist abscheulich. Es ist nicht richtig."

Nachdem er den Artikel gelesen hatte, erkannte Tyrone allerdings, dass das Wort auch ihn beschrieb.

"Wegen der Worte meiner Mutter dachte ich mir aber: 'Oh mein Gott, sie dürfen das nie erfahren. Ich werde das mit ins Grab nehmen.'"

Tyrone | Foto: Steven Ackerman

Tyrone ist Teil einer kleinen, aber zunehmend lautstarken Gruppe von Hutterern, die sich als schwul outen—und das in einer Gemeinschaft, die Homosexualität kaum anerkennt, geschweige denn akzeptiert. Queeren Menschen bleibt damit nur die Wahl, ihre sexuelle Orientierung ihr Leben lang geheimzuhalten, oder komplett von Familie, Freunden und einer Lebensart ausgeschlossen zu werden, die sich in Hunderten Jahren kaum verändert hat.

Die Hutterer sind eine Gemeinschaft täuferischer Christen—ähnlich wie die Altamische und die Mennoniten—mit deutschen und österreichischen Wurzeln. Im 19. Jahrhundert emigrierten sie in die USA und 1918 weiter nach Kanada, da sie als strenge Pazifisten während des ersten Weltkriegs große Probleme in den USA hatten. In Kanada gründeten sie Kolonien in Alberta, Saskatchewan und Manitoba. In Nordamerika gibt es heute 480 Hutterer-Kolonien mit insgesamt etwa 50.000 Hutterern, der Großteil davon in Kanada. Allein in Alberta gibt es über 200 Kolonien. Die in ziemlicher Abgeschiedenheit vom Rest der Gesellschaft operierenden Kolonien sind von der Landwirtschaft abhängig und nach dem Prinzip der Gütergemeinschaft organisiert. Das heißt, alles, was verdient und geerntet wird, wird zwischen den 100 bis 150 Bewohnern aufgeteilt. Weil die meisten Kolonien extrem isoliert sind—sowohl geographisch, als auch hinsichtlich ihrer Bräuche und Traditionen—, ist es sehr unüblich, dass Menschen die Kolonien verlassen.

"Du musst dir dort keine Sorgen um irgendetwas machen", sagt Tyrone mit einem leichten deutschen Akzent.

Hutterer leben nach traditionellen Geschlechterrollen. Männer tragen Hosenträger und Hemden, Frauen Kleider und schwarze Kopftücher. Hosen sind für Frauen verboten. Ein Prediger leitet die Kolonie und trifft die geistlichen und finanziellen Entscheidungen für die Gemeinschaft, während die Männer mit handwerklichen Arbeiten Geld verdienen. Frauen erledigen Aufgaben wie Nähen, Kochen und Gartenarbeiten und sind außerdem als Lehrerinnen tätig. Manche Kolonien verbieten es ihnen, einen Führerschein zu machen oder zu wählen.

Foto: Kelly Hofer

In der Regel gehen Hutterer täglich zum Gottesdienst—Sonntags gleich zweimal.

In einer achtköpfigen Familie aufzuwachsen (vier Jungs, zwei Mädchen) "hat richtig Spaß gemacht", sagt Tyrone. Seine Kolonie, Starlite, befindet sich etwa 50 Kilometer westlich von Winnipeg, ist etwa einen Quadratkilometer groß und bestellt 40 Quadratkilometer Farmland.

Als Teenager hat er im Schweinestall gearbeitet, dann in der Schreinerei und als Handwerker, bevor er schließlich dem Schatzmeister dabei half, die Finanzen der Kolonie zu organisieren. Er wollte zum Studieren an die Universität, aber der Prediger von Starlite wies seine Anfrage mehrmals zurück. Die einzelnen Kolonien sind unterschiedlich gegenüber Bildung eingestellt, aber, wie einige Hutterer zu VICE sagten, hat diese keine große Priorität. Selbst High-School-Bildung ist keine Selbstverständlichkeit. Das ist auch einer der Gründe, warum Tyrone sich dazu entschieden hatte, seine Kolonie zu verlassen. Viel mehr stand allerdings noch im Vordergrund, wie sehr es ihm schadete, seine sexuelle Orientierung zu verheimlichen.

"Ich betete fast jede Nacht zu Gott, dass er mich ändert. Über Jahren hinweg. Es sind unglaublich viele Tränen geflossen", sagt er.

Er erzählt davon, wie er einmal nach üblichem Brauch eine benachbarte Kolonie besuchte, um dort Zeit mit einem Mädchen zu verbringen. Angesichts des Drucks sie zu küssen fühlte er sich sichtlich unwohl.

"Da war einfach nur diese unglaubliche Leere in mir", sagt er. "Ich erinnere mich noch an den Heimweg ... ich war einfach so angeekelt."

Am 24. April 2011 verließ Tyrone schließlich Starlite, um die Canadian Mennonite University zu besuchen. Drei weitere Jahre sollte es dann aber noch dauern, bis er sich vollständig outete. Dieser Schritt war emotional zwar unglaublich befreiend für ihn gewesen, führte allerdings dazu, dass ihn die Mitglieder seiner ehemaligen Kolonie fast vollständig exkommunizierten.

Garett Wipf fährt mit VICE zu seiner alten Kolonie, die ihn verstoßen hat.

Wenige Tage bevor Tyrone, der mittlerweile in Winnipeg lebt, am 9. Juli eine Rede beim ersten Pride March überhaupt in Steinbach, Manitoba, hielt, bekam er von seinem kleinen Bruder eine SMS. Darin stand: "Alles, was ich sagen kann, ist, dass die Hutterer aussterben werden, bevor sie Schwulsein als christlich anerkennen."

Sein kleiner Bruder ist der einzige aus Tyrones direkter Familie, der überhaupt noch mit ihm spricht.

Als er dann die etwa 3.000 Menschen von den Stufen der Steinbach City Hall aus adressierte, hatte Tyrone eine Kette mit einem Kreuz und Regenbogenperlen um den Hals. Er trug einen violetten, paillettenbesetzten Hut und hatte den ganzen Tag über eine große Regenbogenflagge bei sich, die er immer wieder voller Begeisterung schwenkte.

Er sprach in seiner Rede über den Selbsthass seines jüngeren Ich und kämpfte mit den Tränen, als er sich an die schlimmen Dinge erinnerte, die man in seinem Umfeld über Schwule gesagt hatte.

"Das Schlimmste daran war, keinen Standpunkt beziehen und sich verteidigen zu können. Ich musste diese ganzen verbalen Anfeindungen einfach absorbieren und einen Weg finden, mit ihnen auf meine eigene Art fertigzuwerden."

Seinen Eltern gegenüber offenbarte er seine sexuelle Orientierung letzten Sommer in Form eines Essays. Darin argumentierte er, dass er keinen Widerspruch darin sehe, schwul und Christ zu sein. Die Antwort? Funkstille.

"Um ehrlich zu sein, weiß ich noch nicht mal, ob sie es überhaupt gelesen haben."

Nach seinem Essay verfasste er noch einen längeren Facebook-Post, den seine Freunde mit Unterstützungsbekundungen überhäuften—und einige Hutterer mit Hass.

"Meine erweiterte Familie versuchte wirklich alles, damit ich das nicht bei Facebook poste. Sie schämen sich wirklich unglaublich für das, was ich bin."

Obwohl er ihr gesagt hatte, dass er für ein Gespräch noch nicht bereit sei, tauchte seine Mutter plötzlich vor seinem Zuhause in Winnipeg auf, hämmerte gegen die Tür und verlangte, hereingelassen zu werden. Tyrone weigerte sich aufzumachen und bat seinen Mitbewohner darum, sie wegzuschicken. Bald darauf erhielt er einen Brief von ihr.

"Es war eine der schlimmsten Sachen, die ich je in meinem Leben gelesen habe", sagt er. Tyrone möchte den Inhalt des Briefes nicht im Detail wiedergeben, weil er hofft sich eines Tages wieder mit seiner Mutter zu versöhnen. Sie habe ihm darin allerdings geschrieben, dass Homosexualität schlimmer sei als der Tod. Weder Vater noch Mutter haben seit einem Jahr mit ihm gesprochen. Seine Tante ist davon überzeugt, dass er gar nicht schwul ist, sondern eine "Gehirnwäsche" bekommen hätte. Sie sagte ihm, dass er seine Geschwister nicht sehen oder mit seinen Neffen und Nichten spielen darf, solange er sich nicht ändere.

Der Prediger von Starlite, Jacob Hofer, 76, der gleichzeitig Tyrones Onkel ist, war außer sich, als ich ihn anrief, um mit ihm über die Meinung der Kolonie zur Homosexualität zu sprechen.

"Wir predigen keine Homosexualität. Wir predigen Mann und Frau und das andere ist Fleischeslust", sagte er, während seine Stimme vor lauter Aufregung immer lauter wurde. "Fleischeslust kommt vom Teufel und bringt dich in die Hölle." Später rief mich ein Anwalt an, der mir jede weitere Kontaktaufnahme untersagte.

Auf die Frage, ob er Tyrones Anwesenheit in der Kolonie vermissen würde, antwortete der Minister, dass es dort keinen Platz für Schwule gibt.

"Wir haben ihn großgezogen, wir haben ihn gekleidet, wir haben ihn gefüttert ... Und er zieht los und vollzieht das Werk des Teufels."

Zach Waldner, Minister der Kolonie Maple Grove, sagte gegenüber der BBC, dass Hutterer "Versuchungen widerstehen wollen."

"Das, was die Augen sehen und was das Fleisch möchte, dem wollen wir widerstehen."

Tyrone würde die Rückkehr in die Kolonie nur wieder erlaubt werden, wenn er Buße tun und versprechen würde "es nie wieder zu tun", so Minister Jacob. Hutterer, fügte er hinzu, würden es bevorzugen, ein abgeschiedenes Leben, fernab vom Rest der Gesellschaft zu leben, um ihren christlichen Werten treuzubleiben.

"Wir möchten noch nicht einmal wissen, was in der Welt da draußen los ist. Die ist nämlich total gegen unseren Lebensstil und unser Christentum", sagte er.

Garett Wipf schaut aus dem Autofenster auf seine ehemaligen Kolonie | Foto: Jordan Molaro

Abgesehen von dem leichten Singsang in seiner Stimme unterscheidet sich Garett Wipf nicht groß vom typisch-urbanen 18-Jährigen. Als ich ihn gegen Ende der Pride-Veranstaltung in der Steinbach City Hall traf, trug er hautenge Jeans, ein graues Hemd und rote Chucks. Seine Haare waren zu einem kleinen Man-Bun zusammengeknotet und er hatte Foundation im Gesicht. Mit großzügiger Verwendung des Wortes "Girl" beschrieb er seine ausschweifenden Abenteuer beim Winnipeg Pride und zählte alle unterschiedlichen Alkoholsorten auf, die er dort konsumierte hatte. Wie Teenager das halt gerne tun.

Garett ist ein Freund von Tyrone (alle schwulen Hutterer, mit denen ich mich unterhalten habe, kennen sich untereinander), der aus Solidarität am Steinbach Pride teilgenommen hat. Er ist vor über anderthalb Jahren aus seiner damaligen Hutterer-Kolonie weggelaufen, nachdem seine Mutter ihn wegen seiner Homosexualität konfrontiert hatte.

"Sie sagte: 'Du musst hetero werden, das ist inakzeptabel.' ... Es hat ihr wirklich das Herz gebrochen", erzählt er mir.

Nach einer Woche des gegenseitigen Anschweigens arrangierte Garett ein Treffen mit einem Freund in der Nähe einer Styroporfabrik am Rand der Kolonie.

"Ich schmiss einen Müllsack voller Klamotten in das Auto und fuhr einfach los", sagt er.

Der damals erst 16-jährige Garett hatte zunächst Probleme in Winnipeg Arbeit zu finden, aber fand schließlich einen Job auf dem Bau, wo er auch heute noch arbeitet. Er ist seitdem nicht mehr in der Kolonie gewesen und sagt, dass seine direkte Familie zwar mit ihm sprechen würde, aber er nach seinem Outing fast auf einen Schlag 120 Hutterer-Freunde auf Facebook verloren hatte.

"Ich werde jetzt gehasst", sagte er. "Mir ist es wahrscheinlich verboten, überhaupt zur Kolonie zurückzukehren. Ich bin quasi ausgestoßen."

Garett fuhr mit VICE in die Nähe seiner ehemaligen Kolonie, die sich nicht weit von Oak Bluff, Manitoba, befindet. Zu Beginn der einstündigen Fahrt vorbei an Flachs- und Rapsfeldern sang er noch auf der Rückbank fröhlich zu Fergies "M.I.L.F.$" mit und snapchattete mit seinen Freunden, aber je näher wir der Kolonie kamen, deren Name er übrigens nicht genannt sehen möchte, desto angespannter wurde er. Er begann sich auf der Lippe zu beißen, fummelte mit den Händen rum, faltete einen Pride-Sticker zusammen und blickte angstvoll aus dem Fenster.

"Ich bin extrem nervös", sagte er, während wir auf einem Feldweg entlangfuhren, der zur Kolonie führte. Diese verbirgt sich versteckt hinter einer dichten Baumreihe, was sie nur noch geheimnisvoller erscheinen lässt. "Ich spüre einfach, dass ich hier überhaupt nicht willkommen bin."

Obwohl er zugibt, als Kind für seine "feminine" Art gehänselt worden zu sein—er spielte gerne mit Kinderwägen und Puppen—sagt Garett zu VICE, dass er gewisse Aspekte des Kolonie-Lebens vermissen würde, vor allem diese "enge Verbundenheit." Auch andere Hutterer haben angepriesen, wie die Menschen in den Kolonien aufeinander achtgeben.

"Ich habe meine Freunde und meine Familie jeden Tag gesehen." Aber sobald er die Kolonie verließ, waren Jahre über Jahre voller Depressionen "wie weggewaschen", sagt er.

"Ich konnte mich nicht outen, ich behielt es für mich. Ich konnte anderen Hutterern nicht so helfen, wie ich das jetzt tue", so Garett.

Foto: Kelly Hofer

Kelly Hofer (nicht verwandt mit Tyrone und Jacob) ist zum Gesicht schwuler Hutterer in Nordamerika geworden.

Der heute 23-Jährige hatte sein Coming-Out mit 19 in Form eines Facebook-Posts, das damals viele Male geteilt wurde. Er schockierte damit andere Hutterer, die wahrscheinlich nie damit gerechnet hatte, dass in ihren Reihen jemand schwul sein könnte. Erst kurz davor war er nach Calgary gezogen, um Fotograf zu werden.

Seitdem ist Kelly Protagonist einer BBC-Dokumentation namens How to Get to Heaven With the Hutterites gewesen, die ihn beim Verlassen seiner Kolonie Green Acress begleitete, und wurde außerdem im Guardian und verschiedenen kanadischen Medien zitiert.

Neben der Ablehnung und dem Hass, die Kelly damals zu spüren bekam, erhielt er auch Unterstützung von Hutterern, die sich selbst noch kein Outing getraut hatten. Er gründete daraufhin eine geheime Facebook-Gruppe, die momentan etwa 19 Mitglieder hat—alles schwule Hutterer.

"Die Menschen posten darin, wie stolz sie über ihr Outing sind, man verabredet sich zu treffen, schreibt über seinen persönlichen Kampf", so Kelly.

VICE hat sich mit sechs von ihnen unterhalten. Es sind größtenteils Männer, aber auch eine Frau, die alle eine ähnliche Geschichte teilen. Entweder outen sie sich und verlassen die Kolonie oder werden verstoßen, oder sie bleiben in dem Wissen, dass sie ihre Sexualität nie offen ausleben werden.

Was die Rechte von Schwulen und Lesben angeht, hinken die Hutterer dem restlichen Kanada 40 bis 50 Jahre hinterher, so Kelly.

"Das Thema Gleichberechtigung steht überhaupt nicht zur Debatte. Gerade geht es nur darum, überhaupt anzuerkennen, dass queere Menschen überhaupt existieren", sagte er.

Das heißt allerdings nicht, dass kein Fortschritt möglich ist. Papst Franziskus sagte vor Kurzem erst, dass die katholische Kirche sich bei der LGBT-Gemeinschaft für die Diskriminierung entschuldigen müsse—eine Position, die vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Und gerade erst hat die anglikanische Kirche für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt.

Was sein persönliches Leben angeht, habe seine Mutter nun vollends akzeptiert, dass Kelly schwul ist. Es ist ihm trotzdem unangenehm, mit ihr über die Jungs zu sprechen, die er trifft.

"Dating ist in gewisser Weise unglaublich schwer, weil es immer diese unterschwellige Angst gibt, dass ich damit meine ganze Familie verstoße."

Tyrone und Garett kennen Kelly beide aufgrund seines Coming-Outs. Beide sagen, dass sie anderen Hutterern, die ihr Coming-Out noch nicht hatten, damit helfen wollen, indem sie ihre eigenen Geschichten öffentlich machen.

"Es gibt so viele andere queere Hutterer, die im Verbogenen leben; die sich vor dem fürchten, was sie sind; die Angst haben, von ihrer Familie geoutet oder verleugnet zu werden; die Angst davor haben, schlecht behandelt oder sogar exkommuniziert zu werden", so Tyrone. "Das muss einfach thematisiert werden."