Tech

Knietief im Uncanny Valley: Diese acht Androiden sind euer schlimmster Albtraum

Ein Ergebnis empirischer Forschung über das Uncanny Valley: Menschen mögen manche Roboter, aber niemand leiht einem Zombie gern Geld.

von Theresa Locker
03 November 2015, 10:10am

Schön, dich kennenzulernen, Sumpfzombie. Bild: Screenshot Youtube

Roboter, die beinahe menschlich aussehen, sind die allerschlimmsten. Der Grusel hat sogar einen Namen: „Uncanny Valley" heißt das unbehagliche Gefühl, das dich überkommt, wenn ein humanoider Roboter realistisch aussieht, aber nicht realistisch genug, um ihn zu akzeptieren—weder als Roboter noch als Mensch.

Nicht nur Animationsfilmemacher, sondern auch Psychologen interessieren sich dafür, warum wir Roboter teilweise heftig ablehnen, um beispielsweise Designern eine Handreichung bei der Gestaltung von humanoiden Gesichts-Interfaces von Robotern zu geben, die in Zukunft unsere Städte, Altenheime und Cafés bevölkern werden.

Dass das Tal des Unbehagens auch empirisch messbar ist, wurde jetzt durch ein Experiment bestätigt, das Maya Mathur und David Reichling von der Uni Stanford mit 66 zufällig ausgewählten Probanden durchgeführt haben. Als Testpersonen mussten Amazon-Klickarbeiter ran, die 80 Robotergesichter nach Sympathie, Maschinenhaftigkeit und Menschhaftigkeit bewerten und dabei die Frage berücksichtigen sollten: Wie angenehm wäre es, diesen Gesichtern jeden Tag zu begegnen? Die Datengrundlage hatten die Forscher mit einer Google-Suche zusammengestellt.

Bild: Mathur/Reichling 2015, CC-BY-NC-ND 4.0

Der Echoborg: Das passiert, wenn eine künstliche Intelligenz einen menschlichen Körper übernimmt

Dabei kristallisierte sich das Phänomen heraus, das schon Masahiro Mori in den 70er Jahren postulierte: Wir Menschen empfinden Roboter als freundlich und vertrauenswürdig, wenn sie absolut hyperrealistisch humanoid wirken oder aussehen wie tollpatschige Maschinen mit Kindchenschema. Möglichst nicht zu mechanisch, aber bloss nicht imperfekt-menschenähnlich dürfen sie sein—sonst wirken sie auf uns so abschreckend wie in die Jahre gekommene Vergnügungspark-Animatronics und so sympathisch wie wandelnde Sumpfleichen.

Bild: Mathur/Reichling 2015, CC-BY-NC-ND 4.0

Das Bild oben zeigt das vollständige Roboter-Ranking vom mechanischsten bis zum menschlichsten Gesicht. Die wahrgenommene Sympathie, so fanden die Forscher heraus, passte ziemlich exakt auf die im Vorfeld vermutete Uncanny Valley-Kurve: Während sich die Gesichter langsam von komplett mechanisch zu lebensechter wandeln, werden sie zunächst immer sympathischer wahrgenommen, dann bricht die Kurve ein und klettert wieder nach oben.

Hier sind acht der Roboter, die bei den Probanden verständlicherweise tief im düsteren Tal des Unbehagens steckenblieben und von uns aus auch gern dort bleiben dürfen:

Das Grauen neben dem Topf

„Kansei" wurde von einem japanischen Uni-Team entwickelt und kann als Reaktion auf bestimmte Worte bestimmte menschliche Gesichtsausdrücke generieren. Er soll irgendwann mal in Pflegeheimen und Krankenhäusern eingesetzt werden—vermutlich, um Langzeitpatienten zu Tode zu erschrecken. Bild: Screenshot Youtube

Han: Creepy statt flirty

„Han" der Firma Hanson Robotics kann auf Knopfdruck flirty, betrunken oder böse gucken. Bild: Hanson Robotics


Die Mimik-Queen


Der italienische Roboter FACE verzieht sein Gesicht dank Muskeln unter der Silikonhaut. Bild: FACETeamIt

Der androide Doppelgänger

Das ist der androide Doppelgänger Geminoid HI-1 des Robotik-Paten Hiroshi Isiguru höchstpersönlich. Fahle Haut und Killerblick im Preis inbegriffen. Bild: Hiroshi Isiguru Laboratories

Sextoy mit Zähnen?

Robot Face aus Silikon auf einer Messe, Flickr, CC BY-ND 2.0

Bina mit den toten Augen

Bina48 von Hanson Robotics hat nur einige leicht unangenehme Kleberspuren im verdrahteten Gesicht, während sie mit dir über das Leben philpsophiert.


Bad Hair Day: Zerzauselte Emulation

Langes Wochenende gehabt? Ein Gesichtserkennungsroboter der Firma Human Emulation Robotics. Bild: Steve Jurvetson, Flickr, CC-BY SA 2.0

Betrunkener Navigator

Und dieser zauberhafte Körperlose von der Uni Cambridge soll als sprechender Beifahrer ein GPS-Gerät ersetzen. Bitte nicht! Bild: University Cambridge, Rainbow Graphics and Interaction Reasearch Group

In einem zweiten Experiment sollten Testteilnehmer entscheiden, welchem Roboter sie 100 Dollar zur Investition leihen würden—auch da deckte sich die Kurve der vermeintlichen Vertrauenswürdigkeit mit der Sympathiekurve. Verständlich—eine Figur, die wie ein Zombie aussieht, hat es vermutlich auch in naher Zukunft schwer mit der Karriere als Investmentbanker.

Während Roboter sich aus ihrem ursprünglichen technologischen Umfeld herauslösen und zu einem allgegenwärtigeren Teil unseres sozialen Umfelds werden, „wandeln sie ständig auf der dünnen Grenze zwischen 'total gruselig' und 'wirklich sympathisch'. Das müssen wir verstehen lernen", so die Co-Autorin Maya Mathur gegenüber dem Magazin New Scientist.

In dieser Grafik sieht man die Delle, die das Uncanny Valley beschreibt, auch bei einem Vertrauensexperiment mit den Robotern stark ausgeprägt. Bild: Mathur/Reichling 2015, CC-BY-NC-ND 4.0

Doch wie vermeidet man, dass die menschlichen Betrachter den überwältigenden Drang verspüren, Roboter abzulehnen oder sogar—wie den trampenden Roboter Hitchbot— zu zerstören? Sogar der bewusst freundliche Emotions-Roboter Pepper musste als Verkaufsassistent eines japanischen Mobilfunkladens bereits mit den ungebremsten Aggressionen eines betrunkenen Kundens klarkommen (was nun sogar rechtliche Konsequenzen nach sich zieht).

Leider misshandeln schon Kinder unter zehn Jahren liebend gern humanoide Roboter, wie eine Studie herausfand

Eine eindeutige Antwort können die Daten aus dem Stanford-Experiment nicht liefern; wohl aber bestätigen, „dass das Uncanny Valley-Phänomen ein echtes und greifbares Problem darstellt", so Mathur.

Um Roboter zu erschaffen, die wir eher akzeptieren und mögen, sollten sich Designer mehr auf simple und doch maschinelle Formen und glatte, runde Plastikgesichter verständigen (denk an Wall-E), statt zu versuchen, ein exaktes menschliches Abbild zu schaffen. Runde Augen, knuddelige Gesichter, gern ein bisschen tollpatschig: Was für Welpen gilt, gilt vielleicht auch für Roboter.

Tagged:
tech
Motherboard
Roboter
Technologie
Psychologie
maschinen
grusel
motherboard show
KI
interfaces