Gehört Ketchup in den Kühlschrank oder nicht? – Das Netz diskutiert

Wir haben Experten gefragt, wer nun Recht hat: Team Kühlschrank oder Team Küchenschrank?

|
10 Februar 2017, 8:00am

In a cafe at Camden Lock.

Wenn du dir Ketchup auf deinen Burger machen willst, findest du ihn in vielen Restaurants auf dem Tisch (bei Zimmertemperatur), aber zu Hause steht er wahrscheinlich im Kühlschrank, richtig?

Oder steht er bei dir auch draußen? Für welches Leben hast du dich entscheiden?

Zur Zeit debattiert das Netz genau darüber und die Menschheit streitet sich, ob Ketchup lieber im Kühlschrank chillt oder doch den Küchenschrank sein zu Hause nennen sollte.

Die Diskussion hat wohl angefangen, als eine Twitter-Userin eine Umfrage erstellte: „Wo gehört Ketchup hin? In den Kühlschrank oder nicht in den Kühlschrank?"

77 Prozent der teilnehmenden Twitter-User meinten, dass Ketchup im Kühlschrank stehen sollte, 23 Prozent waren dafür, ihn bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Doch auch lange nachdem die Umfrage zu Ende war, diskutierten die User weiter.

Wenn man sich zum Beispiel eine Flasche Heinz Ketchup anschaut, sieht man, dass sich die Hersteller auch für den Kühlschrank entscheiden würden: „Nach dem Öffnen gekühlt aufbewahren."

Wir haben bei Heinz nachgefragt, ein US-Sprecher verwies uns auf die FAQ auf der Heinz-Homepage. Dort heißt es, dass Ketchup zwar natürlich sauer ist und daher auch bei Zimmertemperatur haltbar sei, da die Haltbarkeit nach dem Öffnen jedoch durch die Lagerung beeinflusst werden kann, empfiehlt es sich für eine beste Qualität, das Produkt nach dem Öffnen im Kühlschrank aufzubewahren.

Ähnlich heißt es auch auf der deutschen Seite: „Wir empfehlen, den Heinz Tomato Ketchup sowie die Heinz Feinkostsaucen nach dem Öffnen im Kühlschrank aufzubewahren und innerhalb von 6-8 Wochen, innerhalb der angegebenen Mindesthaltbarkeit, zu verzehren."

Jeff Nelken, Lebensmittelsicherheitsberater in Los Angeles, meint dass Ketchup sauer genug sei, dass er nicht verdirbt, wenn er allerdings nicht gekühlt wird, verschlechtert sich die Qualität.

„Nehmen wir mal an, wir reden über Standard-Ketchupsorten aus dem Supermarkt, keinen selbst gemachten, da wäre das anders", sagte Nelken gegenüber uns. „Die bestehen alle aus bestimmten Grundzutaten: Zucker, Salz und Essig."

Photo via Flickr user Bethany

Foto von Bethany via Flickr

Alle drei seien stabilisierende Stoffe, meint er. Ketchup sei mit einem pH-Wert von 3,7 außerdem ziemlich sauer, sodass sich Bakterien nicht so einfach vermehren können. Allerdings ist es trotzdem nicht die schlauste Idee, den Ketchup draußen stehen zu lassen.

„Wenn man eine Flasche Ketchup öffnet und sie nicht in den Kühlschrank stellt, dann gelangt bei jedem Öffnen Luft in die Flasche", meint Nelken. „In der Luft befinden sich Bakterien und Schimmelsporen, die dann in die Flasche kommen. Nach 30 Tagen trennen sich die Phasen und die Qualität verschlechtert sich ein wenig."

„Es wird auch ein bisschen ranzig riechen. Das heißt nicht, dass der Ketchup schlecht ist, aber durch die Schimmelsporen kommt es zu chemischen Reaktionen. Wenn man den Ketchup in den Kühlschrank stellt, hält er sich sechs Monate. Bei Zimmertemperatur riecht und sieht man nach 30 Tagen den Qualitätsunterschied und der Ketchup hat einen komischen Geruch oder Geschmack."

Dr. Rick Holley, der an der University of Manitoba zu den mikrobiellen Hintergründen des Lebensmittelverderbs forscht, meint, dass man Ketchup, der bei Zimmertemperatur gelagert wurde, ganz problemlos essen könnte, wäre aber trotzdem dafür, ihn im Kühlschrank aufzubewahren. „Aus der Sicht eines Lebensmittelsicherheitsexperten hat Ketchup einen niedrigen pH-Wert (< 4,6), er ist sauer und muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden", sagte er uns. „Allerdings hält er bei niedrigen Temperaturen und im Dunkeln (also im Kühlschrank) länger die Farbe."

ARTIKEL: Wie du Ketchup aus der Flasche bekommst, ohne dass dein Teller wie eine Bluttat aussieht

In Restaurants, wo der Ketchup auf dem Tisch stehen gelassen wird, wird vielleicht so viel Ketchup verbraucht, dass gar keine Zeit bleibt, dass sich die Farbe oder die Qualität verschlechtern könnten. Oder vielleicht liegt das auch an etwas anderem…

„Wenn man sich die Innenseite des Deckels anguckt sieht man, dass sich am Rand, da wo der Deckel auf dem Gewinde aufliegt, Schimmel gebildet hat", meinte Jeff Nelken gegenüber uns.

Das, erklärte er weiter, läge oft daran, dass das Personal zwei oder mehrere Flaschen zusammenkippt, um eine volle zu haben.

„Dadurch beschleunigt man den 30-tägigen Prozess noch mehr. Wenn man den Ketchup dann isst, ist er nicht mehr so süß oder lecker", sagte Nelken. Das Restaurant „spart dabei nur Cents und setzt damit seinen Ruf aufs Spiel."

Wer also immer noch zum Anti-Kühlschrank-Team gehört, dem gefällt der etwas komische Geschmack vielleicht oder er killt eine Flasche in unter 30 Tagen. Eines steht fest: Das Thema polarisiert. Nach der Online-Debatte fing eine britische Supermarktkette an, ungeöffneten Ketchup im Kühlregal zu lagern, was nicht mal laut Heinz notwendig wäre, aber auch in den normalen Regalen ohne Kühlung.

Bei der richtigen Ketchup-Aufbewahrung tun sich Gräben auf. Aber vielleicht gibt es auch noch Hoffnung …