wochenende

Hangover-News, 09. Januar 2017

In Jerusalem rast ein LKW in eine Menschenmenge und tötet vier Menschen, in Bremen stirbt ein 15-jähriger Syrer nach einem Angriff an Silvester, die Grünen fordern Sex auf Rezept u.v.m.

von VICE Staff
09 Januar 2017, 8:27am

Während der Schnee am Wochenende fast in ganz Deutschland fiel, hatte ein Großteil der Deutschen vor allem eine Beschäftigung: den Weihnachtsbaum endlich entsorgen. In München ist ein solcher Baum am Samstagabend in Flammen aufgegangen. Ein Ehepaar wollte seinen Baum noch einmal in voller Pracht sehen und steckte die Kerzen an. Dabei entzündete sich schlagartig die gesamte ausgetrocknete Tanne. Durch die Energie zerbarst die Wohnzimmertür und eine weitere Tür riss es aus den Angeln. Glücklicherweise erlitt der 90-jährige Mann nur leichte Verletzungen, seiner Frau passierte gar nichts. Mit der Rente könnte es für das Paar nun knapp werden: Einmal noch mal die Kerzen anzünden kostet in diesem Fall mehr als 50000 Euro.

Ansonsten ist noch so einiges passiert: der filmreife Diebstahl eines Geldautomaten, YouTuber Gronkh beschert einer streamenden Großmutter mehrere tausend Euro, ein 15-jähriger Syrer stirbt nach einer Silvester-Prügelei und ein LKW rast in Jerusalem in eine Menschenmenge.

Bremen: 15-jähriger Syrer stirbt nach Angriff an Silvester

Ein 15-jähriger Syrer wurde in der Nacht zu Neujahr in Bremen von mehreren, unbekannten Männern so sehr zusammengeschlagen, dass er im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Am Samstag erlag er seinen Verletzungen, so die Bremer Polizei. Bisher gibt es laut Staatsanwaltschaft keine Hinweise darauf, dass es sich um eine fremdenfeindliche Tat handelte. Um die "kriminalpolizeilichen Ermittlungen im Umfeld der betroffenen Personen nicht zu gefährden", hatte die Polizei die Öffentlichkeit nicht über das Verbrechen informiert.

Hollywood in Wolfsburg: Räuber stehlen Geldautomaten in Spielfilm-Manier

Die City-Galerie in Wolfsburg | Foto: Vanellus Foto | Wikipedia | CC BY-SA 3.0

Sonntagmorgen gegen drei Uhr wurde ein Wolfsburger aus dem Schlaf gerissen: Laute Geräusche aus der Richtung des Einkaufscenters City-Galerie störten ihn in seinen Träumen. Also rief er die Polizei, die sich nach wenigen Minuten am Lärm-Tatort einfand. Den Polizisten "bot sich ein Bild der Verwüstung", heißt es in der Polizeimeldung. Eine der Seitentüren des Einkaufscenters war komplett aus den Angeln gerissen. Ein Geldautomat war aus dem Inneren der Mall verschwunden. Momentan geht man davon aus, dass mehrere Täter mit einem Van im Rückwärtsgang die Eingangstüren durchbrachen und mit an den Geldautomaten verankerten Stahlseilen denselben aus der Wand rissen. Anschließend  türmten sie samt Automat. "Dass so etwas mitten in der Innenstadt passiert, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten", sagte ein Sprecher der Wolfsburger Polizei. Die geflüchteten Täter sind bislang auf freiem Fuß.

Jerusalem: LKW rast in Menschenmenge und tötet vier Soldaten

Foto: imago | Xinhua

In Jerusalem raste am Wochenende ein LKW in eine Gruppe von Soldaten, die gerade dabei waren, aus einem Bus auszusteigen. Drei Soldatinnen und ein Soldaten wurden dabei getötet, 15 weitere verletzt. Laut Rettungsdienst mussten einige Opfer mit einem Kran befreit werden, da der LKW sie überrollt hatte und sie zu zerquetschen drohte. Der Täter, der kurz nach dem Attentat erschossen wurde, ist laut Ministerpräsident Netanyahu dem IS zuzuordnen.

Immer wieder kommt es seit September 2015 zu tödlichen Angriffen von Palästinensern auf Israelis. 40 Israelis und zwei Amerikaner sind bei Messerattacken und durch in Menschenmengen gelenkte Autos bisher ums Leben gekommen, 229 wurden erschossen.

Prostitution auf Rezept: Grüne fordern, dass Menschen mit Behinderung einen Zuschuss bei Sex-Dienstleistungen bekommen

Screenshot aus Slutever: Die Welt der Sexualassistenz

Es sind die ganz normalen menschlichen Bedürfnisse, die für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung kompliziert werden können: vom Bett in den Rollstuhl zu kommen, aufs Klo zu gehen, sich zu duschen oder auch Sex zu haben.

Elisabeth Scharfenberg, pflegepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, forderte am Wochenende in der Welt am Sonntag "eine Finanzierung für Sexualassistenz" bei Pflegebedürftigen. Schwerkranke sollen nach einem Modell aus den Niederlanden für Sex mit Prostituierten einen Zuschuss bekommen. In Frage kommen sollen Menschen, die per Attest nachweisen können, dass sie nicht in der Lage sind, sich selbst zu befriedigen.

Kritiker wie der Pflegeforscher und Professor Wilhelm Frieling-Sonnenberg bezeichnen das Konzept allerdings als menschenverachtend: "Da geht es allenfalls darum, Menschen durch sexuellen Druckabbau wieder funktionstüchtig machen zu wollen: Lasst die Alten Druck ablassen, dann sind sie pflegeleichter."

YouTuber Gronkh beschert rüstiger Oma mehrere tausend Euro

Auf Taubenfüttern hatte Helga Sofia Josefa keine Lust. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Jugend Märchen zu erzählen. Dabei liest sie nicht nur den eigenen Enkeln vor, sondern Leuten vor ihren Laptops und Handys. Jeden Freitag um acht Uhr abends kann man auf der Gaming-Plattform Twitch über ihren eigenen Streaming-Kanal "MarmeladenOma" zugucken, wie sie live Märchen vorliest und von früher erzählt. Anstatt also jungen Männern beim Spielen zuzuschauen, kann man es sich bei ihr in einer dicken Wolldecke eingewickelt und mit einer Tasse heißem Kakao in der Hand gemütlich machen.

Gronkh, einer der bekanntesten deutschen Gaming-YouTuber mit über 4 Millionen Abonnenten, stellt in seinem hauseigenen Twitch-Stream öfter mal unbekannte und kleinere Gamer vor und beschert diesen einen Views- und Spendenregen. Denn das Modell von Twitch basiert vor allem auf Spenden, die User an Streamende abgeben können. Nachdem Gronkh die "MarmeladenOma" seinen Followern vorstellte, versammelten sich binnen weniger Minuten über 40.000 Zuschauer vor dem Stream der Oma. Und sie erhielt Spenden von mehr als 4.000 Euro. Über ihren YouTube-Channel bedankte sich die alte Dame für den besonderen Moment und landete einen viralen Hit: Binnen 24 Stunden erreichte das Video über 300.000 Views und sie selbst verschaffte sich knapp 30.000 neue Abonnenten. Zuvor folgten ihr gerade einmal knapp 300 Menschen.


Zwei popkulturelle Phänomene feierten gestern runden Geburtstag

Zwei Tage vor seinem Todestag wäre David Bowie gestern 70 geworden, während das iPhone 10-Jähriges feierte. Die beiden Vorreiter verbindet das nur auf dem iPhone-Betriebssystem iOS darstellbare Emoji-Set, das Bowies 1973 erschienenes Albumcover Aladdin Sane zitiert. Schon im Jahr 2000 erklärte Bowie in einem BBC-Interview anhand der Techno-Kultur und anderen Kunstströmungen, was das (mobile) Internet mit unserer Gesellschaft macht.