Wie Raven mir hilft, mit meiner Depression umzugehen
Illustration von Olivia Leclair
Thump

Wie Raven mir hilft, mit meiner Depression umzugehen

Eine Reise nach Berlin setzte die Linderung einer Krankheit voller Widersprüche in Gang.
18 April 2017, 9:00am

Im Herbst meines ersten College-Jahres starb unerwartet mein Großvater. Was als nachvollziehbare, durch reale Geschehnisse ausgelöste Trauer anfing, entwickelte sich durch Umweltfaktoren und meine eigenen psychologischen Unzulänglichkeiten zu einer tiefgreifenden Depression, die überall und nirgends ihren Ursprung hatte.

Mein Kopf fühlte sich jeden Tag schwer an, so als würde mein Gehirn versuchen, sich durch meine Stirn den Weg aus meinem Schädel zu bahnen. Ich konnte mich auf nichts konzentrieren und es schien alles unmöglich zu sein. Einfache Entscheidungen, wie die, wann ich in die Mensa gehe, um möglichst wenig menschlichen Kontakt zu riskieren, waren kräftezehrend. Es war einfacher, nichts zu tun, als meine Entscheidung vielleicht zu bereuen und tiefer in das mentale schwarze Loch zu fallen. Ich war teilnahmslos gegenüber Dingen, die ich mal mochte, und die kleinsten Aufgaben lähmten mich.

Ich trank bis zur Besinnungslosigkeit, um zu vergessen, warum ich mich überhaupt besinnungslos trinken wollte. Ich schlief den halben Tag, da Schlaf mich von meinen Gedanken befreite. Ich zeigte nur Einsatz und Energie, wenn es notwendig war, um meine Fassade der Normalität aufrechtzuerhalten, damit andere Leute sich nicht fragen, was nicht mit mir stimmt. Das konnte mein Ego nicht zulassen. Ich hatte nicht die mentale Stärke, um viel mehr zu machen, als im Bett zu bleiben und die Vorhänge zuzuziehen. Jedes Mal, wenn ich mein Zimmer verließ, hatte ich den plötzlichen Drang zu weinen. Ich wusste nicht warum.

Wie unser Autor aus diesem Loch herauskam, kannst du jetzt bei THUMP lesen.