FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Warum manche Männer keine Lust auf Oralverkehr haben

Männer, die Frauen nicht oral befriedigen wollen, gelten weithin als antifeministische Banausen. Nachdem keiner von ihnen Stellung nehmen wollte, haben wir bei Sexualtherapeuten nachgefragt, was dahinter stecken könnte.
31.3.16
Photo by Luke Mattson via Stocksy

Ich dachte, es wäre leicht, einen jungen, heterosexuellen Mann zu finden, der offen dazu steht, Frauen nicht oral befriedigen zu wollen. Irgendwo da draußen musste es ihn geben, aber er musste auch bereit sein, darüber zu sprechen. Ich habe angeboten, dass es vollkommen anonym und absolut wertungsfrei ablaufen würde. Ich wollte nur wissen, wie er trotz dieser Weigerung von Freundin zu Freundin springen konnte, ohne dass ihm die üble Nachrede über seine Cunnilingus-Abneigung in jede neue sexuelle Beziehung verfolgt. Dieses Anti-Einhorn musste irgendwo da draußen sein und ich war fest entschlossen, sein Geheimnis zu ergründen.

Anzeige

Vor Jahren traf sich eine meiner Freundinnen mit einem Typen, der sich weigerte, sie zu lecken. Das war zwar kein Thema, mit dem sie ihn konfrontierte, aber nach Monaten voller Blowjobs ohne Gegenleistung, wurde ihr klar, dass er es entweder nicht tun konnte oder nicht tun wollte. Egal, ob sich dahinter nun mangelnde Fähigkeiten oder tiefe Abscheu verbargen—mit einem Mann, den sie einfach nur ab und an flachlegte, wäre es einfach zu seltsam gewesen, ein ernstes Gespräch über seine tiefsitzenden sexuellen Beweggründe zu führen. Schließlich gingen ihre üblichen Gespräche nicht viel tiefer als „Zu dir oder zu mir?".

Mehr lesen: Was sagt die Farbe deiner Schamlippen über dein Sexleben aus?

In anderen Worten: Ich wusste, dass es dort draußen Gegner von Oralsex bei Frauen gab. Und das nicht nur in Filmen. Kannst du dich noch diese großartige Szene in Chasing Amy erinnern, als die heiße, lesbische Autorin, gespielt von Lauren Adamas, mit dem bärtigen, schrulligen Banky, gespielt von Jason Lee, über Sex spricht? „Ich wette, es ist anders mit den Mädchen, die du liebst. Ich wette, du verbringst mehr Zeit da unten?", fragt sie. Er schüttelt den Kopf und antwortet: „Das mache ich überhaupt nicht." Alyssa ist fassungslos: „Was?" Banky sagt: „Ich habe meine Toleranz gegenüber dem Bullshit, der damit einhergeht, Mädchen zu lecken, verloren. Was ist schon dabei?"

Diese Kolumne stellt den ersten und letzten Zeitpunkt in der gesamten Menschheitsgeschichte dar, in dem ein Mädchen so einen Typen wie Banky tatsächlich gebraucht hätte. Trotzdem konnte ich ihn nicht finden.

Als ich meine öffentliche Forschungsumfrage ausgeschrieben habe, in der ich Männer bat, über orale Befriedigung bei Frauen zu sprechen, bekam ich eine überwältigende Menge an enthusiastischen Antworten. Sie fingen alle gleich an: „Ich würde gerne über meine Lieblingsbeschäftigung mit dir sprechen." Viele gingen so weit, dass sie mir ihre Techniken detailliert und Schritt für Schritt beschrieben. Andere gaben sich etwas nachdenklicher über die Gründe, warum ein Mann (aber ganz sicher nicht sie selbst!) wohl Oralsex vermeiden wollen würde. Einige Männer sagten mir, dass sie sich gerne beim ersten Sex nach unten begeben, weil es direkt für eine intimere Stimmung sorgt und dazu führt, dass man später bei sämtlichen anderen sexuellen Aktivitäten entspannter sei. Andere hingegen waren der Meinung, dass jeder Typ, der wegen dem „Geruchsfaktor" enthaltsam blieb, „einen Realitäts-Check nötig hat". Es wurde viel rumgeredet, aber eines wurde klar: Keiner von diesen Typen würde zugeben, dass er jemals, in seinem ganzen Leben, keine Lust auf Oralsex hatte.

„Männlichkeit ist etwas sehr, sehr fragiles", sagt Dr. Chris Donaghue, ein Sexualtherapeut aus Los Angeles, als ich ihn anrufe, um ihm ein paar Fragen zu stellen. „Es ist oft verbunden mit der Fähigkeit [eines Mannes], eine Frau zu befriedigen, und weil viele Frauen durch die Stimulation der Klitoris zum Orgasmus kommen und der Mund [eines Mannes] das tun kann, denke ich, dass die meisten Männer nicht zugeben wollen, dass sie nicht wissen, wie sie eine Frau voll befriedigen können. Ich denke, es geht dabei um die Angst, seine Männlichkeit zu verlieren."

Anzeige

In der Szene aus Chasing Amy sagt Banky, dass der Grund, warum er Frauen nicht lecken möchte, nicht sein Fehler ist, sondern ihrer. „Ich spreche davon, dass ich nicht die Möglichkeit kriege, es richtig zu machen", sagt er. „Und meine Mutter hat mich in dem Glauben erzogen, dass ich, wenn ich etwas nicht richtig machen kann, es lieber sein lassen sollte." Banky meint weiter, dass Frauen wegen des „Geruchs" zu scheu wären, ihm die klaren Anweisungen zu ihrer optimalen Befriedigung zu geben, die er bräuchte, um einen guten Job zu machen.

Wenn ich meinem Partner während dem Sex keinen Orgasmus bereiten kann, dann mach ich es überhaupt nicht.

„Ich arbeite mit einer Menge Frauen, die sich mit ihrer eigenen Vagina unwohl fühlen, weil sie noch nie masturbiert oder sie berührt oder angesehen haben", sagt Donaghue. „Sie hätten vielleicht Interesse, aber ihre Zögerlichkeit kann ihren Partner verunsichern und er wird es irgendwann überhaupt nicht mehr machen. Das wiederum macht sie noch unsicherer bezüglich ihres Körpers und das Ganze wird zu einem wirklich komplizierten Kreislauf."

„Es wirft viele Fragen auf, wenn du dich weigerst, deinem Partner etwas Gutes zu tun, das dir persönlich keinen Nachteil bringt", fährt Donaghue fort. „Denn das führt zu miserablem Sex. Wir nennen das ‚Restesex'. Das heißt, beide Seiten schließen all jene Sachen aus, die sie unangenehm finden und tun nur noch das, was übrig bleibt. Wenn du eine erfolgreiche, langjährige monogame Beziehung führen willst, musst du lernen, dich zu öffnen und gemeinsam Neues auszuprobieren—oder du wirst dich langweilen."

Anzeige

Dr. Shannon Chavez, eine andere Sexualtherapeutin und Pädagogin, ist da ähnlicher Meinung und sieht die Ursache solcher Probleme in mangelnder sexueller Aufklärung. Chavez erwähnt, dass viele ihrer jüngeren Klienten unbewusst Pornos als Form der sexuellen Aufklärung nutzen. Auf diese Weise wird ihre Wahrnehmung davon, was sie tun sollen und welche Reaktion sie dafür bekommen wollen, verzerrt. Zudem sind viele junge Leute, die zu ihr kommen, fehlinformiert, was Geschlechtskrankheiten und Gesundheitsrisiken angeht. Sie nehmen das Schlimmste an, ohne es besser zu wissen. Bei ihren erwachseneren Klienten hat sie mitbekommen, dass psychologische Faktoren Oralsex beeinflussen können.

„Beim Sex herrscht eine ziel- und leistungsorientierte Muster vor, insbesondere bei Männern", sagt Chavez. „Viele Männer haben die Einstellung: ‚Wenn ich meinem Partner während dem Sex keinen Orgasmus bereiten kann, dann mach ich es überhaupt nicht.' Diese meisten Frauen dagegen genießen Sex auch ohne zum Höhepunkt zu kommen. Es kann eine großartige Grundlage für Geschlechtsverkehr sein oder einfach nur, um ihr etwas Gutes zu tun, aber führt auch dazu, dass er fixiert darauf ist, das sie zum Orgasmus kommt. Alles oder nichts." Chavez bestätigt außerdem auch, dass sie mit vielen Männern gearbeitet hat, die nach ein, zwei negativen Erfahrungen das Handtuch werfen: „Ich schätze, mangelnde Fähigkeiten und ein mangelndes sexuelles Bewusstsein führen zu tiefer Scham."

„Ich hatte einen guten Freund, der machte es gerne, aber seine Frau mochte es nicht", erzählte mir ein Mann. „Nicht, dass sie es nicht sollte, aber anscheinend konnte er es nicht besonders gut. Sie verglich seine Fähigkeiten mit einem Esel, der einen Apfel isst. Und ich kannte mal einen anderen Typen, der es aus kulturellen Gründen nicht tun wollte. Er war ungefähr 30 Jahre alt und aus irgendeinem Grund war er total dagegen."

„Sicher spielt Kultur dabei eine Rolle", bestätigt Donaghue. „Einige Kulturen fühlen sich wohler dabei, eine Frau oral zu befriedigen, als andere—genauso ist es bei verschiedenen Männergenerationen. Das muss ebenfalls mit eingerechnet werden."

„Es gibt eine Menge religiöser und kultureller Ansichten, die Männer von Oralsex abschrecken", fügt Chavez an. „Oft wird es als schmutzig betrachtet." Da überrascht es auch kaum noch, dass in Teilen der Vereinigten Staaten sogenannte Anti-Sodomiegesetze existieren, die Oralverkehr per Definition miteinschließen, und ein republikanischer Politiker 2013 im Bundesstaat Virginia Oralsex als illegal einstufen lassen wollte.

Geschafft hat er das glücklicherweise nicht, überzeugten Cunnilingus-Gegnern werden aber sicherlich auch in Zukunft genug andere Ausreden einfallen.