FYI.

This story is over 5 years old.

einer klublegende unwürdig

Francesco Totti muss sein letztes Römer Derby ohne Fans erleben

Die Fankurven vom AS Rom und Lazio boykottieren Tottis letztes Stadtderby. Auslöser sind Repressalien gegen die Ultras.
1.4.16
Foto: Imago

Am Sonntag findet im Stadio Olimpico für Roma-Legende Francesco Totti das letzte Römer Derby statt—und das wird verdammt traurig ausfallen. Denn wie jetzt endgültig feststeht, werden er und seine Mannschaft ohne die Unterstützung der berühmten Curva Sud auskommen müssen. Die boykottiert—genauso wie die Curva Nord, der harte Kern der Lazio-Fans—das wohl brisanteste Stadtderby im italienischen Fußball. Damit wiederholt sich also das Trauerspiel aus der Hinrunde.

Anzeige

Der Hauptgrund für den Boykott sind deutlich strengere Sicherheitskontrollen seit Saisonbeginn, für die Roms Präfekt Franco Gabrielli verantwortlich zeichnet. Dazu gehört insbesondere die Auflage, dass Fans das Spiel auf den auf ihren Tickets angegebenen Plätzen anschauen müssen. Mit anderen Worten: freie Sitzplatzwahl adé bzw. addio! Ansonsten drohen nämlich Geldstrafen und im Wiederholungsfall sogar ein Stadionverbot. Am meisten regt die Fans aber die Errichtung von Zäunen innerhalb der Fankurven auf. Schon vor dem Hinspiel hatten Fans vom AS Rom und Lazio gemeinsam rund 10.000 Unterschriften gegen diese Kurventeilung gesammelt. Die Zäune stehen immer noch—und darum auch der Beschluss der Fans, das Derby erneut zu boykottieren. Statt im Stadion wollen die Roma-Fans jetzt Testaccio—Weggehviertel und Anlaufstelle für viele Roma-Fans—unsicher machen. Die Lazio-Anhängerschaft überlegt hingegen, das Derby nur ein Kilometer vom Stadion entfernt im PalaGems—wo Lazios Futsal-Mannschaft seine Heimspiele austrägt—anzuschauen.

Wie sehr der Zaun den Fans in Rom ein Dorn im Auge ist, wurde durch mehrere Fanaktionen in den letzten Tagen deutlich. In Testaccio wurden mehrere Banner aufgehängt, die sich gegen die Kurvenaufteilung aussprechen.

— Forzaroma.info (@forzaroma)March 31, 2016

Frei übersetzt: Geboren für den Kampf gegen die Macht, für eine Liebe, die keine Grenzen kennt!

— Forzaroma.info (@forzaroma)March 31, 2016

Frei übersetzt: Die Olympischen Spiele vereinen die Völker, Barrieren hingegen trennen die Gefühle.

Bisher wurden gerade mal 10.000 Tickets verkauft. Altravita.com rechnet damit, dass höchstens 30.000 Zuschauer kommen werden. Totti droht also ein Derby-Abschied, der einem so treuen Roma-Krieger und der lebenden Vereinslegende schlechthin nicht mal ansatzweise gerecht wird.