auswärtsfahrt

Wenn 20.000 hüpfen: Die schönsten Bilder der Dynamo-Invasion in der Allianz Arena

Jedes Mal, wenn die Dresdner nach München fahren, veranstalten sie ein Spektakel. Doch was dieses Mal abging, war einfach nur Wahnsinn.
5.12.16
Foto: Imago

Normalerweise stehen den Gästefans zehn Prozent des Gesamtkontingents der Tickets zur Verfügung. Nun ist es aber so, dass 1860 München ein viel zu großes Stadion zu füllen hat—was es den Gästefans ermöglicht, diese Prozentsatz zu überschreiten. Am Samstag sorgten daher über 20.000 mitgereisten Dresden-Fans kurzerhand dafür, dass aus der Auswärtsfahrt in München zum Heimspiel wurde. Die Versuche des TSV 1860 mit Rabatten für die eigenen Fans dem Ansturm aus Sachsen entgegenzuwirken, sind offensichtlich gescheitert. Die Dresdener waren schließlich in der klaren Überzahl.

Anzeige

Mittlerweile hat die Pilgerfahrt bei den Fans des Ostvereins Tradition—schon seit mehreren Jahren reisen Umengen von Dynamo-Fans zu den Gastspielen in München an. Geholfen haben die vollen Ränge der Allianz Arena diesmal allerdings nicht: Das Spiel gegen die Löwen ging 0:1 verloren. Dennoch—wenn auch mit einem Augenzwinkern—sangen die Dynamo-Anhänger vom Europapokal.

Den Bayern München-Fans dürfte der Anblick ebenfalls missfallen haben: Schließlich reagiert man in der Landeshauptstadt auf die schwarz-gelbe Farbkombination gerne mal gereizt.

Über drei Ränge: Bämm!Wir freuen uns schon sehr auf dieses Bild in der schwarz-gelben #Pilgerstätte in München. #AuswärtsHeimspiel #M60SGD pic.twitter.com/Kp8JvbygfM
— SG Dynamo Dresden (@dynamodresden) December 3, 2016

Stimmung war top! Kopf hoch @dynamodresden. Das nächste Mal gewinnen wir wieder in München. #M60SGD #sgd1953 #Tablett1953 pic.twitter.com/b9iX2eodAR
— Dynamo-Fans München (@MunchenDynamo) December 4, 2016

Liebe Auswärtsfahrer, ein unglaublicher Auftritt! Danke! Zur Umfrage des @FanprojektDD: https://t.co/hhRUUobjG8 #AuswärtsHeimspiel #sgd1953 pic.twitter.com/jFTkvHyFdS
— SG Dynamo Dresden (@dynamodresden) December 3, 2016

Foto: Imago

Foto: Imago/Buthmann