AfD-Bundestagsabgeordneter wegen Hooligan-Schlägerei verurteilt

Sebastian Münzenmaier führte die Angreifer zu ihren späteren Opfern – unter ihnen auch Frauen und Kinder.

|
Okt. 19 2017, 9:47am

Foto: imago | Sascha Ditscher

Die AfD hat schon immer eine große Leidenschaft bewiesen, wenn es darum ging, andere Menschen zu jagen. Alexander Gauland erkor Angela Merkel als Ziel aus, Beatrix von Storch Geflüchtete, und der neu gewählte Bundestagsabgeordnete Sebastian Münzenmaier die Fans eines gegnerischen Fußballvereins. Weil der 28-Jährige seine Jagdpläne im Gegensatz zu Gauland und von Storch in die Tat umgesetzt hat, hat ihn ein Gericht am Mittwoch zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Selbst hat Sebastian Münzenmaier wohl nicht zugeschlagen, als Mitglieder der Hooligan- und Ultraszene des 1. FC Kaiserslautern im März 2012 Fans des Mainz 05 auflauerten. Zu diesem Entschluss kam am Mittwoch das Amtsgericht Mainz. Dafür, dass er direkt an der Schlägerei beteiligt war, die sich in der Nacht vor fünf Jahren am Mainzer Bruchwegstadion zugetragen hat, gäbe es keine Beweise. Allerdings sah das Gericht es als erwiesen an, dass Münzenmaier die 50-köpfige Schlägertruppe direkt zu ihren späteren Opfern geführt und sich damit am Überfall beteiligt habe. So habe er nicht nur von der Planung der Schlägerei gewusst, sondern auch bei der Durchführung geholfen, indem er die ortsunkundigen Angreifer zum Stadion brachte.

Die Attacke sei "mit Wissen und Wollen" von Münzenmaier geschehen, sagte die Richterin beim Prozess am Mittwoch, Chatprotokolle, SMS, E-Mails und Fotos hätten das belegt. Unter den Mainzer Fans seien Ultras gewesen, aber auch nichtorganisierte Supporter, Frauen und Kinder. Bei der Schlägerei haben Menschen "massive Verletzungen" davongetragen, zitiert der Wiesbadener Kurier die Richterin, zwei Personen seien bis zur Bewusstlosigkeit verprügelt worden. Mehrere der Angreifer wurden in der Vergangenheit wegen schwerer Körperverletzung verurteilt.


Auch bei VICE: Rechtsextreme Hooligans bei Europas größtem Nationalisten-Treffen


Während der Verhandlung äußerte sich Münzenmaier nicht zu den Vorwürfen, sein Verteidiger forderte einen Freispruch. Dem gab die Richterin nicht nach: Für seine Beihilfe zur schweren Körperverletzung verurteilte sie den Politiker zu einer sechsmonatigen Haftstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung. Außerdem soll Münzenmaier eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – und selbst wenn, muss der Bundestagsabgeordnete nicht um sein Mandat fürchten: Die als "Vergehen" eingestufte Tat hat keine Auswirkungen auf seine Position im Bundestag. Als die Schlägerei sich 2012 zutrug, war Münzenmaier noch kein Mitglied bei der AfD.

Einsichtig zeigte sich der Angeklagte auch nach der Verhandlung nicht: Laut Spiegel Online bezeichnete er das Urteil als "eine Unverschämtheit, einen Witz". Aber Einsicht und Vernunft – auch das haben wir in der Vergangenheit gesehen – gehören auch nicht unbedingt zu den Kernqualitäten der AfD.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle