Anzeige
Popkultur

Diese Instagram-Accounts wollen mit Memes auf psychische Probleme aufmerksam machen

Von Starter-Packs bis Bullshit-Bingo.

von André-Naquian Wheeler
01 Oktober 2017, 1:15am

@angstyfairy/Instagram

Instagram ist die Social-Media-App, die unserer psychischen Gesundheit laut einer neuen Studie aus Großbritannien am meisten schadet. Eine weitere legt nahe, dass Jugendliche, die mehr als zwei Stunden täglich auf Social Media verbringen, eher zu psychischen Probleme neigen. Doch immer mehr Instagram-Nutzer verzichten auf verschönigende Filter und teilen stattdessen ehrliche und witzige Memes über ihren alltäglichen Kampf mit Ängsten, Depressionen und bipolaren Störungen.

Beliebte Accounts wie @tmifw und @binchcity verwandeln Cartoons, Screenshots und Stock-Fotos in wahres Gold und benutzen schwarzen Humor, um mit den Tabus rund um psychische Krankheiten zu brechen – eine extrem wichtige Mission. Laut der Anxiety and Depression Association haben 18 Prozent der US-Amerikaner mit Angststörungen zu kämpfen, dennoch suchen nur knapp 36,9 Prozent davon Hilfe. Memes können bei der Bewältigung diverser Ängste und Probleme helfen: Sie beleuchten die nur selten erwähnten Symptome psychischer Krankheiten und Störungen und normalisieren das Gespräch darüber. Wie am Beispiel von Online-Communitys wie Black Twitter und LGBTQ YouTube zu sehen ist, kann Social Media manchmal ein wichtiges, sogar lebensrettendes Tool sein, um zu zeigen, dass jeder von uns seine komplizierten Seiten hat.

Wir stellen dir fünf Instagram-Accounts vor, auf denen du wichtige Posts zum Thema psychische Gesundheit findest – und in manchen davon wirst du dich sicher auch wiedererkennen.

@FilthyRatBag macht Memes über Selbstzweifel, die jeder von uns kennt.

Die Künstlerin Celeste Mountjoy aus Melbourne bewältigt ihre Unsicherheiten als Frau mutig mit ihren Cartoons. Ihre charmante Ehrlichkeit ist einer der Hauptgründe, warum sie auf Instagram mittlerweile mehr als 200k Follower hat. In einer ihrer bestechend-chaotischen Zeichnungen steht eine nackte Frau in ihrer Küche und sagt: "Eigentlich habe ich gar keinen Hunger, ich fühle mich nur so leer." Wenn wir nur alle so reflektiert sein könnten.

Weiterlesen auf i-D.