Popkultur

Ist dieser Typ das neue Projekt von Jan Böhmermann?

Erst gab es Beef auf Twitter, dann tauchte der YouTuber "Lionel Rauxel" im 'Neo Magazin Royale' auf – und die Fans wittern eine Verschwörung.
1.3.18
Screenshot: Neo Magazin Royale

Wer dem Neo Magazine Royale vergangene Woche besonders aufmerksam folgte, dem dürften zwei Dinge aufgefallen sein. Erstens: Jan Böhmermann erklärte, einen Journalisten bei der Bild-Zeitung eingeschleust zu haben. Zweitens: Zweimal wurde für wenige Sekundenbruchteile ein junger Mann eingeblendet. Wer das Video nicht stoppte, sah nur ein kurzes Bildflackern.

Ob in den kommenden Monaten wirklich ein #bildfake auf uns zukommt oder das Ganze ein Witz auf Kosten der journalistischen Qualität von Bild-Redakteuren war – unklar. Das wird nur die Zeit oder der nächste Twitter-Trotzanfall von Bild-Chef Julian Reichelt zeigen. Interessanter ist sowieso: Wer ist der Typ, der in Böhmermanns Anfangs-Monolog reingeschnitten wurde?

Lang mussten wir nicht suchen, "Lionel Rauxel" heißt er und betreibt mit "Konsum und Drang" ein eigenes YouTube-Format. Den Kanal gibt es erst seit Ende Januar, aktuell zählt er knapp 160 Abonnenten. Der Großteil von ihnen dürfte durch Jan Böhmermann auf ihn aufmerksam geworden sein, mit dem hatte Rauxel vor zwei Wochen nämlich Twitter-Beef. Dass es ein vollkommen unbekannter Typ von ein paar giftigen Replies und Retweets direkt in die Sendung schafft, irritierte allerdings selbst Fans . Mehrere stellen sich die Frage: Handelt es sich bei Lionel um Böhmermanns nächste Kunstfigur?

Auch wir hatten Fragen.

Wer ist Lionel Rauxel?

Zunächst einmal heißt Lionel Rauxel gar nicht Lionel Rauxel. "Das ist offensichtlich ein Pseudonym", erklärt er uns per Mail. Seinen echten Namen verrät er nicht. Angefangen mit YouTube habe er, weil er "einen blinden Fleck im Netz, irgendwo zwischen Unge, Yung Hurn, Arte Creative und Klaus Kusanowsky" entdeckt habe: "Es gibt nach wie vor eine Notwendigkeit, Menschen im Netz intellektuell abzuholen." Und das tut Rauxel auf eine Art und Weise, die tatsächlich Eins zu Eins aus einer Satire-Sendung stammen könnte.

Mit Deutschlehrer-Klamotten, dicker Brille und – in den neueren Videos – authentischem Porno-Schnäuzer philosophiert er über die Bedeutung des Dschungelcamps für unsere Gesellschaft, den besonderen Geist von Flughäfen und das Internet als "riesengroßen Abenteuerspielplatz". Das alles ist nicht zwingend verrückter als Hautpflegevideos mit Dagi Bee oder YouTuber, die andere mit ihrem Arschloch pranken. Insbesondere beim Video "Was ist der Flughafen?" lässt einen allerdings nicht das Gefühl los, dass sich hier über irgendetwas lustig gemacht wird – es lässt sich nur nicht genau sagen, über was.

Ein Eindruck, dem Rauxel deutlich widerspricht: "Ich lüge nicht. Ich lache niemanden aus", schreibt er per Mail. Er versuche, seine Themen verständlich auf den Punkt zu bringen, alles andere passiere zwischen ihm und den "Rezipienten". Oder, um es noch deutlicher zu machen: "Satire ist over". Rauxel will das mit seinen Videos also durchaus ernst meinen. Außer er verarscht uns, natürlich.

Warum hat er Beef mit Jan Böhmermann?

Lionel wäre nicht der Erste und wird sicherlich auch nicht der Letzte sein, den sich Jan Böhmermann auf Twitter als Feind pickt. Nur: Was genau hat der vorher vollkommen unbekannte YouTuber getan, dass ihn der blasse, dünne Gott der Generation Hashtag mit gleich mehreren Antworten und Retweets bedenkt?

Alles begann mit einem Tweet Böhmermanns. "Kaum ballert jemand komplett sinnfrei einen Tesla mit David Bowie ins All, gucken alle aufmerksam hin und sind begeistert", schrieb er am 6. Februar, als Tesla-Chef Elon Musk und seine Firma SpaceX eine Rakete samt Auto ins Weltall schossen. Am 12. Februar veröffentlichte Lionel Rauxel sein viertes Video "Falcon Heavy Testflight", in der er sich über die Wichtigkeit diese Aktion ausließ – und über die lustig machte, die nicht verstanden, worum es bei dem PR-Stunt eigentlich ging.

Auf YouTube regen sich unter den Videos von Lionel Rauxel Zweifel | Screenshot: YouTube

"Entschuldige lieber Jan, aber eine Frage hätte ich da schon zu deinem Tweet: Was soll der liebe Elon denn noch ins Weltall schießen, damit der feine Herr Satiriker seinen Achtziger-Jahre-Technik-Skeptizismus überwindet?", schnarrte Rauxel genervt in die Kamera. "Von Im-Büro-Sitzen und Twittern landet jedenfalls keiner auf dem Mars." Den Link zum Video schickte er einen Tag später an Böhmermann.

Der "feine Herr Satiriker" reagierte mit dem Hinweis, den Tweet durch seinen "Qualitätsfilter" nicht sehen zu können, lieferte sich in den folgenden Tagen aber trotzdem einen ausführlichen Schlagabtausch mit dem YouTuber, teilte dessen Tweets (augenscheinlich ironisch) und schien damit auch mehrere seiner Fans zu motivieren, sich über Rauxel lustig zu machen. Auch zwei Wochen später scheint das Thema für Böhmermann noch nicht abgeschlossen. Rauxels aktuellstes Video teilte er mit den Worten "pures Gold einfach nur". Aber warum?

Lionel Rauxel erklärt sich die Intensität der Fehde damit, dass Böhmermann es dieses Mal eben mit jemandem zu tun habe, der "mit ihm auf Augenhöhe diskutieren kann". Sein Content würde den Satiriker verwirren, zumindest aber faszinieren, so Rauxel. Er selbst thematisierte die Auseinandersetzung in zwei YouTube-Videos. Eine Aktion, mit der er "auf diese Machtverhältnisse, diese strukturellen Missstände, aufmerksam machen möchte", soll folgen.

Wer verarscht hier eigentlich wen?

Fassen wir zusammen: Eine unbekannte Kunstfigur (oder zumindest ein Mensch mit Pseudonym) macht etwas absurd anmutende Videos und kritisiert darin Jan Böhmermann, den aktuell relevantesten Satiriker Deutschlands. Der teilt daraufhin über mehrere Wochen hinweg die Videos, blendet ihn in seiner Sendung ein und verhilft dem YouTuber so überhaupt erst zu Aufmerksamkeit. Wahrscheinlich sagt es einiges über unsere Zeit aus, dass bei sämtlichen seltsamen Entwicklungen irgendwann die Frage kommt, ob das nicht schon wieder ein Projekt von Böhmermann ist, aber wäre das in diesem Fall wirklich so abwegig?

"Jan kommentiert grundsätzlich nichts, was im Internet passiert!", hieß es auf unsere Nachfrage von Seiten der Bildundtonfabrik, die das Neo Magazin Royale produziert.

Wenn sehr viele Menschen an etwas glauben, ist es dann noch eine Verschwörungstheorie? | Screenshot: YouTube

Andererseits: Was genau sollte Böhmermann damit aufzeigen wollen? Wo ist die doppelte Ebene? Soll Lionel als unverstandener YouTube-Philosoph den oberflächlichen Influencern mit Millionenpublikum den Spiegel vorhalten und der inszenierte Beef mit Böhmermann lediglich auf ihn und seinen Kanal aufmerksam machen? Ist der Beef selbst ein Versuch, die Berichterstattung deutscher Medien zu lenken und aufzuzeigen, wie gerne Redakteure über jedes Stöckchen springen? (Gern geschehen.) Oder will Böhmermann am Schluss vielleicht sogar anhand seiner eigenen Person kritisieren, wie sehr die Deutungshoheit immer bei der Person liegt, die mehr Follower hat?

Beinahe fühlt man sich wie ein Verschwörungstheoretiker, der verzweifelt nach Anhaltspunkten für seine kruden Thesen sucht. Kann es wirklich sein, dass Lionel Rauxel ein Meta-YouTuber ist, der vielleicht ein bisschen sehr exaltiert wirkt, hinter seinem Pseudonym und der ungewöhnlichen Aufmachung "Konsum und Drang" aber durchaus ernst meint? Und wenn ja, bedeutet das nicht auch, dass Jan Böhmermann stellenweise vielleicht grenzgeniale Medientäuschung veranstaltet, aber eben auch ein ganz normaler Mensch mit Schwächen ist, der sich auf Twitter verhält wie ein nachtragendes Arschloch? Oder ist Lionel Rauxel selbst ein Satiriker, der Böhmermann als selbstgerechten Narzissten outen möchte?

Auch #miomiogate stürzte viele in eine Sinnkrise. Hatte Titanic der Bild-Redaktion wirklich gefälschte E-Mail-Verläufe von SPD-Nachwuchshoffnung Kevin Kühnert untergeschoben, oder hatte das Satiremagazin nur so getan, als wäre es für den Fake verantwortlich? Wenn es keinen Unterschied macht, ob etwas wirklich Satire ist oder im Nachhinein als Satire verkauft wird – ist dann überhaupt noch irgendetwas wichtig? Sind wir endgültig zwischen "Fake News" und "Alternativen Fakten" gefangen und jeder schafft sich in den Weiten des Internets einfach seine eigene Wahrheit? Oder, um es mit den Worten von Ex- Titanic-Chefredakteur Leo Fischer zu sagen: "Was ist Realität lol"

Was auch kommen mag, wir halten es ganz unironisch mit unserem neuen Lieblings-YouTube-Philosophen Lionel Rauxel. Der sagte zu Beginn seines ersten Videos nämlich: "Am Anfang ist Innovation nicht von Sabotage zu unterscheiden." Macht mit dieser Information, was ihr wollt.

Folge Lisa auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.