Menschen erzählen von den ungewöhnlichen Dingen, die sie zum Weinen bringen

"Spocks Beerdigung in 'Star Trek II: Der Zorn des Khan'. Jedes verdammte Mal."

|
31 Januar 2018, 5:00am

Symbolfoto: Emran Kassin | Flickr | CC BY 2.0

Wenn einem die Tränen in die Augen schießen, dann will man meistens nicht, dass andere das mitbekommen. Man tut instinktiv so, als sei alles normal, oder rennt schnell in die Toilettenkabine. Was uns weniger peinlich ist: darüber zu reden, was uns überhaupt zum Weinen bringt. Wir haben Freunde und Kollegen darum gebeten, uns zu erzählen, welche Dinge bei ihnen Pipi in den Augen verursachen. Haltet eure Taschentücher bereit.

Hunde

Foto: Cassowary Colorizations | Flickr | CC BY 2.0

"Hunde, die auf den Gräbern ihrer verstorbenen Halter schlafen."

"Hunde, die etwas älter sind, denen ein Bein fehlt oder die ins Meer rennen."

"YouTube-Videos, in denen Straßenhunde gerettet werden und es erst nicht klar ist, ob sie überhaupt überleben. Dann geht es ihnen jedoch langsam besser und schließlich sieht man, wie die Hunde am Ende mit ihren neuen Besitzern freudig herumtollen."

"Der Gedanke, dass im Film ein Hund sterben wird – obwohl der Film noch nicht mal angefangen hat."

"Videoclips, in denen Hunde nach langer Zeit wieder auf ihre Besitzer treffen, die als Soldaten irgendwo im Ausland stationiert waren."

Schottische Blasmusik

"Dudelsäcke. Jedes Mal."

"Bei Dudelsäcken bekomme ich sofort feuchte Augen."

"Dudelsäcke klingen immer so traurig."

"Nun ... Dudelsäcke."

"Dudelsäcke, da heule ich Rotz und Wasser. Weiß nicht, ob es anderen Leuten genauso geht."

Alte Menschen

Foto: FaceMePLS | Flickr | CC BY 2.0

"Alte Männer in Cardigans, bei denen der Hosenstall offen steht und die Socken nicht zusammenpassen. Ach ja, und wenn sie ihr schütteres Haar mit nur einem kleinen Klecks Gel zu einem Seitenscheitel gekämmt haben. Das finde ich richtig traurig."

"Wenn ich Erwachsene sehe, die aus einem dieser kleinen Tetra Paks Saft trinken. Ich heule ja schon fast, wenn ich jetzt daran denke. Sie sehen dabei so verletzlich aus. Ich meine, sie sind in den Supermarkt gegangen und haben sich anstelle einer normalen Flasche ein kleines Trinkpäckchen gekauft – mit Strohhalm."

"Wenn sich ein 80- oder 90-jähriger Mensch über ein Baby freut. Der Kreislauf des Lebens. So natürlich, so schön."

"Ältere Menschen, die die Straße entlanglaufen und ihre Einkäufe bis ganz nach Hause tragen müssen."

Die Entertainment-Industrie

"Wenn Leute, die viel durchmachen mussten, bei Gesangsshow-Castings mitmachen und dann die Jury voll umhauen. Oder wenn sie besonders hässlich sind, das Publikum sich deswegen über sie lustig macht, wegen der tollen Performance dann aber schnell verstummt."

"Spocks Beerdigung in Star Trek II: Der Zorn des Khan. Jedes verdammte Mal."

"Ich habe mal bei einer Folge Full House geweint. Darin ging es aber auch um den Tod der Mutter und das Ganze war sehr bewegend."

"Das Ende des Fantasy-Films Jem and the Holograms, wenn der tote Vater als Hologramm zu seiner Tochter sagt, wie stolz er auf sie sei."

"Die Szene in WALL·E, in der der kleine Roboter und Eva mit dem Feuerlöscher durch die Sterne wirbeln."

"Als die taube Frau ihrem Date in der Fernsehserie First Dates eine reinhaut."

Die Welt der Schönen und Reichen

Foto: imaga | United Archives International

"Beyoncés Live-Auftritte. Die müssen nicht mal besonders traurig sein, eine kraftvolle Performance reicht schon. Ich bin dann überwältigt. Ich glaube, damals bei der Beatlemania war es ähnlich, da sind ja auch alle scheinbar grundlos ausgerastet. Beim Beyoncé-Konzert bin ich fast in Ohnmacht gefallen."

"Stephen Hawkings. Immer wenn ich zu viele Zitate von ihm lese, muss ich heulen – zum Beispiel hat er mal gesagt, wie viel er in seinem Leben noch schaffen will."

"Ich habe mal geweint, als Shania Twain bei Martha Stewart in der Fernsehshow war. OK, da war ich aber auch total verkatert, hungrig und bei meinen Eltern."

In luftiger Höhe

"Die Ankunftshalle vom Flughafen Heathrow. Ich wartete auf meine Mutter und musste wegen der ganzen Familien heulen, die sich nach langer Zeit wieder in den Armen hielten. Von denen weinte allerdings niemand und ich stand da wie ein Volltrottel."

"Alles, was ich in einem Flugzeug anschaue – egal ob nun Bob's Burgers, 30 Rock oder irgendeine schlechte Rom-Com."

"Jeglicher Film, der im Flugzeug gezeigt wird. Oder auch einfach nur in einem Flugzeug zu fliegen."

Der ganze Rest

"Als mir klar wurde, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Buckelwale sehen werde."

"Mein Freund weint, wenn er erfährt, dass ein kleines Unternehmen erfolgreich ist."

"Wenn Musicals zum letzten Mal aufgeführt werden. Es ist einfach so traurig, dass die Darsteller so viel Arbeit in etwas investiert haben, das sie nie wieder performen werden."

"Wenn eine Figur der Muppets redet und die Stimme anders ist, weil der ursprüngliche Sprecher gestorben ist. Auch wenn ich weiß, was kommt, kann ich mich da nie zurückhalten."

"Ich musste weinen, als ich die Beschreibung des Yoga-Kurses meiner Schwester gelesen habe: 'Wir konzentrieren uns darauf, die Verspannungen in unserem Muskelgewebe wegzuschmelzen und unseren Energiefluss freizusetzen.'"

"Wenn ich eine Zeit lang nicht in Neuseeland war und der Zollbeamte bei meiner Einreise 'Willkommen zu Hause' sagt und meinen Pass stempelt."

"Ich habe mal bei einem Wettrennen von Fünfjährigen geweint. Ach ja, Dudelsäcke lassen bei mir auch immer die Tränen fließen."

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.