Hummer

Buddhistische Mönche haben 270 Kilo Hummer vor dem Kochtopf gerettet

Eine Gruppe buddhistischer Mönche aus Kanada hat für schätzungsweise 4.800 Dollar acht Kisten mit lebendigem Hummer gekauft und die Tiere dann in einer feierlichen Zeremonie wieder freigelassen.
13.7.16

Buddhistischen Mönchen sei Dank krabbeln jetzt 270 Kilo Hummer wieder friedlich auf dem Meeresboden vor der kanadischen Ostküste, anstatt in Butter und Knoblauch zu schwimmen.

Die Mitglieder der Great Enlightenment Buddhist Institute Society auf Price Edward Island haben letzten Samstag acht Kisten der Krustentiere gekauft und sie dann in den Ozean freigelassen.

„Hoffentlich finden wir einen Platz für sie, wo keine Hummerfallen auf sie warten", so einer der Mönche gegenüber CBC News.

Anzeige

Die Mönche haben eine 20-minütige Zeremonie für die Hummer mit Gebeten und Gesängen abgehalten und sind dann mit einem Fischerboot auf das Meer hinausgefahren, um die Tiere dort freizulassen.

„Wir respektieren jede Ernährungsweise, wir wollen niemanden zwingen, Vegetarier und Veganer zu werden."

„Uns geht es darum, dass die Menschen wieder emphatischer gegenüber anderen Lebewesen werden. Das müssen keine Hummer sein, sondern vielleicht auch Würmer, Fliegen, Tiere allgemein, auch kleine Kriechtiere."

ARTIKEL: Trappistenmönche versuchen, Venezuelas Kaffeeindustrie zu retten

Die Mönche berichteten zudem, dass Fischer von der Insel ihre Aktion nicht etwa blockiert haben, sondern ihnen tatsächlich geholfen haben, eine geeigneten Ort für die Hummer zu finden, wo sie nicht wieder gefangen werden.

Man kann nur schätzen, wie viel die altruistischen Mönche für die Befreiung der Krustentiere ausgegeben haben, bei den derzeitigen Marktpreisen sicher gut 4.800 Dollar.