10 Fragen an eine junge Mutter, die du dich niemals trauen würdest zu stellen
Fotos: Lisa Ziegler
Sex

10 Fragen an eine junge Mutter, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Wie schrecklich war die Geburt wirklich? Hast du schon mal bereut, das Kind bekommen zu haben? Hattest du Depressionen nach der Geburt?
18 Januar 2017, 9:56am

Yvonne (24) musste sich im letzten Jahr einiges anhören. Ihre Mutter und Schwiegermutter gaben Tipps wie: "Keine Zwiebeln und Bohnen während du stillst! Sonst kriegt das Kind noch Blähungen." Freunde sagten: "Warum lässt du dein Kind nicht einfach mal bei deinem Freund und gehst mit uns feiern?"

Die junge Mutter antwortete: In Indien bekommen die Kinder auch nicht jeden Tag Blähungen, obwohl Mütter würzig essen. Und nein, sie will sich nicht die Nächte um die Ohren hauen, sie möchte lieber für ihr Kind da sein.

Yvonne lebt mit ihrem Freund und ihrer Tochter Mila in Berlin-Friedrichshain. Mila ist gerade ein Jahr alt geworden. Mit 23 hat Yvonne ihre Tochter bekommen, im Schnitt bekommen Mütter in Deutschland das erste Kind mit 29,6 Jahren. Yvonnes Freund arbeitet Vollzeit, Yvonne ist für Mila da, 24 Stunden am Tag. Wenn Mila in die Kita kommt, will Yvonne wieder studieren, Textilwirtschaft – und sich auch wieder über Themen unterhalten, die nichts mit dem Muttersein zu tun haben.

Der schlimmste Spruch, den sie bisher gehört hat, kam von einer Frau im Wartezimmer beim Arzt. Yvonne hat dunkle Haut, ihr Kind helle. "Das ist aber ein süßes Kind", sagte die Frau. "Sind Sie die Nanny?" Dreimal musste Yvonne betonen, dass sie ihre Tochter selbst geboren hat. Was das für eine Frau und einen Körper bedeutet, hat sie uns erzählt. Und einiges mehr.