Fetisch

Das geheime Leben von Crossdressern

Weil sich viele Männer nicht trauen, ihre Vorliebe für Frauenkleider öffentlich auszuleben, gibt es Veranstaltungen wie die „Sissy Night“. Wir haben mit den Teilnehmern darüber gesprochen, wie es ist, seinen Fetisch im Geheimen ausleben zu müssen.

von Jonathan Parks-Ramage
08 August 2016, 7:40am

All photos by Molly Matalon

Ken hat den Großteil seines Erwachsenenlebens als Hausmeister einer High-School im US-Bundesstaat Michigan verbracht. Er war für die laufenden Wartungsarbeiten, die Reparaturen am Gebäude und die Verschönerung des Sportplatzes zuständig. Niemand hätte jemals vermutet, dass Ken all die Jahre ein großes Geheimnis mit sich herumgetragen hat: Er hatte die Fantasie, von einer Domina dazu gezwungen zu werden, Frauenkleidung zu tragen. Für Ken ist sein Cross-Dressing-Fetisch ein wesentlicher Bestandteil seiner Persönlichkeit, aber er hatte Angst, dass in keiner in der Kleinstadt verstehen würde. Dieses Bedürfnis nach Verständnis brachte Ken dazu, über 3.000 Kilometer weit zu fahren, um an der „Sissy Night" teilzunehmen—einem einzigartigen BDSM-Event in San Francisco, das von der berühmt-berüchtigten Domina Alice In Bondage Land veranstaltet wird.

„Ich stehe auf ‚Forcefem' [also Zwangsfeminisierung]", erklärt mir Ken im Hinterzimmer von Wicked Grounds, einem berühmten Fetischcafé in der Bay Area von San Francisco, wo heute Abend auch die Sissy Night stattfinden wird. „Ich stehe darauf, gegen meinen Willen gezwungen zu werden, wie eine Frau auszusehen [...] Das geht auch in die Bondage-Ecke."

Mehr lesen: Dollification—wenn Menschen zu Puppen werden

Ken trägt ein schwarzes T-Shirt, dunkle Jeans und spricht in hastigen, abgehackten Sätzen. Er ist ganz allein nach San Francisco gekommen. Für ihn ist das so eine Art BDSM-Pilgerreise—der erste Punkt auf seiner Liste von Dingen, die er tun möchte, seitdem er im Ruhestand ist. Er wirkt aufgeregt und ist auch ein wenig nervös, dass er nun tatsächlich hier ist, umgeben von Männern mit derselben Vorliebe wie er.

Dee

Ken ist eine Sissy. Normalerweise bedeutet „sissy" im Englischen so viel wie „Tunte" oder „Weichei" und erinnert zunächst eher an etwas, womit sich irgendwelche Schulhoframbos beleidigen würden. Aber bei der Sissy Night hat dieser Begriff eine andere Bedeutung. In der BDSM-Community sind Sissys Männer, die sich—meist zum sexuellem Vergnügen—anziehen wie Frauen. Viele dieser Männer betreiben „Zwangsfeminisierung", auch „Effeminization" oder „Demale" genannt. Hierbei kehrt die Domina die Geschlechterrolle ihres männlichen Untergebenen um. Obwohl jede Sissy/Femdom-Beziehung anders ist—der gemeinsame Nenner ist meist, dass der männliche Unterworfene zum Cross-Dressing gezwungen wird. Das reicht von Damenunterwäsche bis hin zum Abendkleid. Einige Sissys ziehen sich einfach nur gerne an wie eine Frau, haben kein Interesse an BDSM. Andere Demales dagegen lassen sich zudem auch gerne den Hintern versohlen, fixieren oder fesseln.

Ich kann mir noch erinnern, wie ich Räuber und Gendarm mit den Mädchen gespielt habe. Ich wollte immer die Jungfrau in Not spielen. Ich denke, darin hat sich das schon früh gezeigt.

Es ist Kens erstes Mal bei der Sissy Night, doch er wird von den anderen sofort mit offenen Armen empfangen. Nach unserem Interview kuschelt sich eine Holzpaddel schwingende Domina neben ihn und die beiden quatschen wie zwei alte Bekannte. Die Sissy Night ist ein sogenannter „Munch". Im BDSM-Jargon ist damit ein Treffen gemeint, das an einem öffentlichen Ort stattfindet, wo es auch Essen gibt. Wicked Grounds ist eine beliebte Munch-Location in San Francisco, wo zahlreiche Veranstaltungen verschiedener BDSM-Szenen stattfinden. Im Großen und Ganzen ähnelt der Ort jedem anderen gemütlich verschlissenen Café der Stadt: Freiberufler, die auf zusammengewürfelten Möbeln sitzen, an ihren Laptops arbeiten und dazu eine Kleinigkeit essen. Nur dass sich heute Abend dort Sissys hinter einem roten Vorhang treffen, welcher das schmale Hinterzimmer vom Rest des Ladens trennt.

„Manchmal haben solche Munchs einen regelrechten Beichtcharakter", sagt Alice In Bondage Land, die Femdom-Gastgeberin des heutigen Abends. Sie trägt ein bodenlanges Kleid aus Lederimitat und ein eng geschnürtes Korsett. Im Gegensatz zu ihrem extremen Aussehen ist Alices Auftreten überwältigend herzlich. Sie wirkt wie die BDSM-Mutti, die auf ihre jungen Sissys aufpasst. „Man trifft sich unter dem Vorwand, gemeinsam zu essen, was es weniger seltsam macht, sich mit Fremden zu treffen und sehr intime Gespräche mit ihnen zu führen", sagt sie. „Auf diesem Weg kann man Leute kennenlernen, ohne in einen Sexclub oder eine Bar zu gehen, wo gleich von einem erwartet wird, dass man jemanden abschleppt."

Bei diesem speziellen „Munch" spürt man das Gefühl der Wärme und der Zusammengehörigkeit. Die Männer helfen sich gegenseitig mit ihrem Makeup, quetschen Freunde in enge Latex-Catsuits oder rücken die Perücken ihres Gegenübers zurecht. Die Sissy Night ist ein Safe Space—ein Ort, an dem die Männer ihre wahre Natur öffentlich ausleben können. Im Alltag genießen diesen Luxus längst nicht alle von ihnen.

Ich laufe bei der Arbeit nicht im Kleid rum. Aber ich habe mich auf dort für die Sissy Night fertig gemacht und dem Wachmann noch einen Luftkuss zugeworfen.

„Viele der Männer, die hierher kommen, sind sehr verschlossen", sagt Alice. „Wir kommen so an, wie wir uns in der Welt da draußen am wohlsten fühlen und verwandeln uns in die Person, die wir an diesem Abend gerne sein wollen. Viele der Leute hier führen eine Beziehung, kommen direkt von der Arbeit oder wollen nicht, dass ihre Nachbarn sehen, wie sie in Frauenkleidung zum Auto laufen."

Annelise

„Rose" ist einer der ersten Männer, die da sind. Er ist nicht in Frauenkleidung angekommen. Er ist Anfang 30 und—mit seiner gedrungenen Statur, seiner Baritonstimme, seiner maskulinen Kleidung und seiner schwarzen Kuriertasche—wirkt er fast, als hätte er sich im Raum geirrt und käme eigentlich gerade von der Arbeit in einem der zahlreichen Hightech-Startups der Stadt. Aber Rose (der gerne mit dem weiblichen Namen, den er von seiner ersten Domina bekommen hat, angesprochen werden möchte) ist genau da, wo er hin wollte. Alice heißt ihn willkommen, während er aufgeregt erklärt, dass er sich heute zum ersten Mal als Frau in der Öffentlichkeit zeigen wird. Sie zeigt ihm den Weg zu den Toiletten, wo er sich einen halblangen Rock, einen braun-weiß gestreiften Pullover und eine lange schwarze Perücke überzieht. Dann setzt er sich an einen der Tische und fängt mit seinem Makeup an. Annelise, ein Mann mittleren Alters in einem orangefarbenen Gogo-Kleid aus Latex, setzt sich neben ihn und gibt ihm ein paar Schminktipps.

Während sich das Hinterzimmer immer weiter mit Sissys füllt, gehe ich zu Rose und frage, ob wir uns ein bisschen unterhalten können. Er stimmt zu, möchte aber seine echte Identität nicht preisgeben. Rose ist ein heterosexueller Mann und die einzigen Menschen, die von seinem Fetisch wissen, sind—wie er sagt—die Frauen, mit denen er ausgeht. Ich bitte Rose, mir zu erzählen, wie es war, sich seiner letzten Freundin anzuvertrauen.

Lexi

„Als ich die Bombe platzen ließ, war alles sehr emotional. Wir haben viel geweint—vor allem sie", erinnert sich Rose. „Ich habe ihr gesagt: ‚Hör zu, ich bin ein Crossdresser und ich will nicht, dass sich das irgendwie auf unsere Beziehung auswirkt." Zunächst war seine Freundin sehr tolerant, aber am Ende scheiterte die Beziehung daran, dass sie Rose nicht die Unterstützung geben konnte, die er suchte. „Sie war nicht der Typ dafür, sich draußen in der Öffentlichkeit mit mir zu zeigen. Sie war nicht die Stütze, die ich mir erhofft hatte. Sie war zwar einverstanden damit, wenn ich allein nach draußen ging, aber sie wollte nicht mit mir gesehen werden."

Irgendwann haben die beiden Schluss gemacht und Rose ist wieder einmal auf der Suche nach einer Partnerin, die seinen—wie er sagt—angeborenen Wunsch, gezwungen zu werden, sich wie eine Frau anzuziehen, akzeptiert.

„Ich hatte schon immer einen Bondage-Fetisch—auch als ich noch ein Kind war", sagt Rose. „Ich kann mir noch erinnern, wie ich Räuber und Gendarm mit den Mädchen gespielt habe. Ich wollte immer die Jungfrau in Not spielen. Ich denke, darin hat sich das schon früh gezeigt."

Roses Geschichte ist nicht ungewöhnlich in BDSM-Kreisen. Viele Menschen aus der BDSM-Szene sagen, sie wären mit ihrem Fetisch geboren worden. Oft sagen sie, sie hätten diesen Persönlichkeitsanteil bereits in der Kindheit oder als Teenager bemerkt.

Alice in Bondage Land

Rose hat zwar Schwierigkeiten, eine Partnerin zu finden, die seine Lebensweise akzeptiert, es gibt aber auch Sissys, die langjährige Beziehungen führen und Partner haben, die sie und ihren Fetisch annehmen. Ich spreche mit Kendra. Er kommt aus San Francisco, ist seit acht Jahren mit seiner Frau verheiratet und hat drei Kinder. Kendras Frau akzeptiert seinen Fetisch nicht nur, sie unterstützt ihn auch.

„Meine Frau ist einfach großartig. Sehr offen, sehr tolerant—das sind wir beide. Daher gibt es auch keine Grauzone, was mein Cross-Dressing angeht", sagt er. „Es ist auch nie zu einem richtigen Coming-out gekommen. Wir haben beim Sex alle möglichen Fetisch-Sachen ausprobiert und meinten nur: ‚Hey, lass uns dieses und jenes mal ausprobieren.' Und irgendwann ist es dann einfach passiert. Ich habe ihr nie gesagt: ‚Ich muss dir etwas sehr Wichtiges sagen: Ich bin ein Crossdresser. Liebst du mich trotzdem noch?'"

Kendra fängt an zu lächeln, wenn er über seine Frau spricht. Er trägt eine Netzstrumpfhose, Strapse und ein kurzes Top mit Spaghetti-Trägern, in dem man seine gemeißelten Bauchmuskeln und seine muskulösen Arme erkennen kann. Er schlüpft in seine sechs Zentimeter hohen High-Heels, während ich ihn frage, ob er sich auch vor seinen Kollegen geoutet hat.

„Zum Teil", sagt Kendra. Er erzählt, dass er bei Kink.com arbeitet, der bekannten BDSM-Pornoseite. „Die Leute bei Kink.com sind sehr offen und akzeptieren alles und jeden. Ich laufe bei der Arbeit nicht im Kleid rum, aber ich habe mich dort für die Sissy Night fertig gemacht und dem Wachmann noch einen Luftkuss zugeworfen."

Für die meisten Sissys hier käme es nicht in Frage, ihren Kollegen Luftküsse zuzuwerfen. Der Hinterraum von Wicked Grounds ist mittlerweile voll. Überall stehen und sitzen Männer, die unterschiedlich weit sind mit ihren Outfits. Der Großteil von ihnen wirkt extrem verschlossen. Ich spreche mit Lexi und April, zwei Männern, die zusammen hierher gekommen sind und aufeinander abgestimmte Harajuku-Kleider mit viktorianischen Rüschenröcken tragen. Lexi „schreibt Softwareprogramme für Roboter" und April ist Zahnarzt. Bisher hat sich keiner der beiden bei der Arbeit geoutet.

„Ich habe mich nur vor Lexi und ein paar engen Freunden von uns geoutet. Ich halte das alles sehr unter Verschluss. Das ist das erste Mal, dass ich mich öffentlich [in Frauenkleidern] zeige", sagt April und schaut dabei zu Lexi. „Ich bin ziemlich aufgeregt. Ich bin Lexi wirklich sehr dankbar, dass er mich hierher mitgenommen hat. Allein hätte ich mich nicht wohl gefühlt."

Die beiden waren schon jahrelang befreundet, bevor sie herausfanden, dass sie sich beide gerne wie Frauen im Harajuku-Stil anziehen. „Eines Tages hat er mir aus Versehen ein Foto gezeigt, auf dem er ein Lolita-Outfit im Harajuku-Stil trug. Und ich meinte nur: ‚Oh, darauf steh ich auch.' So hat das alles angefangen", erinnert sich April.

Lexi und April stehen beide auf Crossdresser-„Rollenspiele", aber nicht auf Bondage. „Viele Menschen tun es wegen der Erniedrigung. Aber man muss mich nicht erniedrigen, damit ich ein Kleid anziehe", sagt Lexi. „Ich ziehe das Kleid freiwillig an. Ich würde gerne Leute treffen, die auch darauf stehen, Kleider zu tragen und die es nicht nur wegen der Erniedrigung tun."

Lexis sexuelle Vorlieben unterscheiden sich zwar ein wenig von denen der anderen Männer, die zur Sissy Night gekommen sind, aber er ist dennoch froh, hier zu sein. „[Dieser Abend] bietet einem die Möglichkeit, sich dem Cross-Dressing auf andere Weise zu nähern. Zuvor habe ich es allein für mich zu Hause gemacht—aus rein sexuellen Gründen", sagt Lexi. „Aber es macht Spaß, mich selbst ein wenig dazu zu drängen, mich mehr in der Öffentlichkeit auszuleben und tatsächlich als Frau durchzugehen."

Obwohl es Lexi und April aufregend finden, in der Öffentlichkeit als Frauen „durchzugehen", identifiziert sich keiner der beiden als transsexuell. Das scheint bei der Sissy Night fast ausnahmlos so zu sein. Der Großteil der Männer, mit denen ich spreche, sagt, dass sie heterosexuell sind, obwohl sich manche von ihnen auch als bisexuell oder pansexuell bezeichnen. Und es gibt auch eine paar Transfrauen.

Kendra

Dee identifiziert sich selbst als genderfluid und transsexuell. Er kommt regelmäßig zur Sissy Night und ist ein enger Freund von Alice In Bondage Land. Die beiden haben sich über FetLife kennengelernt—einem sozialen Netzwerk der BDSM-Community.

„Alice und ich haben das erste Mal miteinander gesprochen, als sie ein Bild von jemandem auf FetLife gepostet hat, den sie mit Klebeband an eine Fahnenstange gebunden hat", erinnert sich Dee mit einem hämischen Lächeln. „Das Klebeband war in den Farben der LGBT-Fahne ... Ich fand, das war eine ziemlich gute Idee."

Die beiden wurden Freunde und Dee erzählte ihr, dass er gerne eine BDSM-„Szene" aufbauen würde—gemeinsam mit Alice, die die Rolle der Domina übernehmen sollte. Dee hoffte, dass ihm die Szene helfen würde, seine nicht-binäre Geschlechtsidentität zu akzeptieren.

„In der allerersten Session mit Alice ging es darum, Leute mit Bondage-Tape zu fesseln", sagt Dee. „Wir haben damit angefangen, meine männliche Erscheinung mit Klebeband zu umwickeln. Und am Ende wurde ich in Form einer Frau wieder herausgeschnitten [...] Am Anfang trug ich ein ganz normales maskulines T-Shirt und Jeans und am Ende hatte ich einen Rock, ein mit Rüschen besetztes Top und enge schenkelhohe Strümpfe aus falschen Latex an. Durch diese Session habe ich tatsächlich das Gefühl bekommen, dass ich vollkommen in Ordnung bin, so wie ich bin."

Nicht alle Dominas besitzen die Fähigkeit, genderfluide Schmetterlinge aus ihrem Klebebandkokon zu befreien. Dass Alice so einen Einfluss auf Leute wie Dee hat, verdankt sie ihrer unvergleichlich queeren Sichtweise.

„Ich bin seit Langem Teil der BDSM-Community und muss sagen: Wir haben ein Talent dafür, tolerant zu sein und uns zugleich in verschiedene Lager zu teilen", sagt Alice. „Ich möchte mich aber nicht daran beteiligen, die Geschlechtergrenzen weiterhin aufrecht zu halten. Ich bin nicht hier, um zu entscheiden, wer einen Stempel verdient und wer nicht. Sich unter einem negativen Begriff wie ‚Sissy' zu treffen, provoziert manche Menschen vielleicht, aber es kann auch sehr befreiend sein. Genau wie das Wort ‚queer' sehr viel in einem hervorruft. Ich versuche, einen queeren Raum für Geschlechterrollen zu schaffen, in dem es nicht darum geht, welche Operationen du bereits hattest oder welche Hormone du nimmst ... Es ist sehr viel mehr als das und es ist mir sehr wichtig, dass sich hier jeder willkommen fühlt."

Mehr lesen: Masken, Peitschen und menschliche Welpen bei der BDSM-Haustiershow

Alices Bemühungen zeigen ganz eindeutig Erfolg. Es ist jetzt zehn Uhr abends und der Hinterraum von Wicked Grounds ist bis in die hinterste Ecke voller Sissys. Jeder macht sich bereit, um in einen Club namens Bondage-A-Go-Go zu gehen, der direkt um die Ecke liegt. Die Männer ziehen noch einmal ihren Lippenstift nach, rücken ihre Röcke zurecht und stopfen ihre „braven" Männerklamotten in die Tasche. Die Gruppe geht gemeinsam raus auf die Straße und die Sissy-Wanderung beginnt. Ich erwische Alice noch kurz, bevor sie geht und muss ihr noch eine Frage stellen, die sich mir bisher noch nicht erschlossen hat.

„Warum Sissys? Von den hunderten von Fetischen, die es zur Auswahl gibt, warum veranstaltest du da ausgerechnet eine Sissy Night?", frage ich.

„Weil jeder Junge, in den ich bisher verliebt war, heimlich Damenunterwäsche getragen hat", antwortet Alice und fängt laut an zu lachen.