Eine Craft-Beer-Brauerei von Studenten wurde für eine Milliarde Dollar verkauft

Constellation Brands—der Konzern hinter Marken wie Corona Extra und Modelo Especial—legte eine riesige Summe für die Übernahme von Ballast Point aus San Diego hin. Das ist aber bei weitem kein Einzelfall.

|
19 November 2015, 10:00am

Vergiss alles, was du über Apples Drei-Milliarden-Übername von Beats gehört hast. Und über zwei Milliarden von Facebook für Oculus Rift. Tech ist vorbei, die heiße Kategorie im Bereich der Konzernzusammenschlüsse und -übernahmen ist: Craft Beer.

Ganz genau. Könnt ihr euch noch an das eine Mal erinnern, als ihr in der Badewanne eurer Eltern etwas zusammengebraut habt? Tja, ihr hättet weitermachen sollen. Ein paar Jungs, die während ihres Studiums an der UCLA zusammenwohnten, fingen in ihrer Studentenwohnung mit dem Hobbybrauen an und haben soeben ihre Craft-Beer-Brauerei für einen unglaublichen Betrag von einer Milliarde Dollar verkauft.

Bevor ihr in Selbsthass versinkt und euch fragt: ‚Wieso kann das nicht ich sein?', hört erst mal gut zu. Es gibt eine Blase auf dem Craft-Beer-Markt, ähnlich wie die Dotcom-Blase Anfang des Jahrtausends—und es ist noch nicht zu spät, auf den Zug aufzuspringen.

Na gut, für dich und mich ist es vielleicht zu spät. Aber die Gründer von Ballast Point Brewing & Spirits suchen sich wahrscheinlich gerade ihren Privatjet aus.

ARTIKEL: Bier direkt aus dem Tank ist der neueste Craft-Beer-Trend

Big Beer kauft Craft-Brauereien auf, als gebe es nächste Woche kein Bier mehr. Constellation Brands—der Konzern hinter Marken wie Corona Extra und Modelo Especial—legte gerade eine Riesensumme für Ballast Point aus San Diego hin.

Aber das sind nur die aktuellste einer Reihe von riesigen Craft-Brauerei-Übernahmen. Die Verkaufszahlen großer Biermarken wie Budweiser stagnieren, deshalb kaufen die Schwergewichte der Branche Craft-Brauereien in der Hoffnung, exponentiell zu wachsen.

Die Sache ist aber die: Der prognostizierte Bierverkauf für 2015 von Ballast beläuft sich 4 Millionen Kisten, was einem Nettoumsatz von 115 Millionen Dollar entspricht. Wie kann es also sein, dass ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 115 Millionen Dollar mehrere Milliarden wert ist?

In dieser Zahl steckt viel Hoffnung. Laut der Brewers Association stiegen die Verkaufszahlen von Craft Beer im vergangenen Jahr um 18 Prozent an. Constellation hofft, dass Ballast um diesen Prozentsatz oder mehr wächst. Letztes Jahr konnte die kleine Brauerei ihren Umsatz sogar verdoppeln.

Constellation ist aber nicht der einzige Konzern, der solch hoffnungsvolle Hochrechnungen anstellt. Anheuser-Busch kaufte in den letzten zwei Jahren Elysian Brewing aus Seattle und 10 Barrel Brewing aus Oregon. SABMiller erwarb Anfang des Jahres einer der führenden Craft-Brauereien Großbritanniens, Meantime Brewing Co.

Zusammenschlüsse in der Bierbranche beschränken sich aber nicht nur auf die Craft-Beer-Welt. AB InBev verkündete kürzlich die Übernahme von SABMiller für 100 Milliarden—nur ein Beispiel für einen Zusammenschluss eines Riesen mit einem noch größeren Riesen der Bierbranche.

Wenn das für euch nach einer Blase aussieht, dann liegt das wahrscheinlich nicht daran, dass ihr verrückt seid. Aber wir es erst mal geschafft habt, etwas auf die Reihe zu bringen und richtig gutes Zeug in einer Studentenbude zu produzieren, könnte die Blase schon geplatzt sein.