Was denken „EDM-Bros” eigentlich über EDM-Bros?
Festivals

Was denken „EDM-Bros” eigentlich über EDM-Bros?

Eine anthropologische Studie über das US-Äquivalent zum Atzen.
26.4.16

„Ja, wir haben keine Shirts an. Ja, wir tragen Sonnenbrillen. Ja, wir haben Caps auf."

In Deutschland würdest du sie wohl „Atzen" nennen, in den USA ist hingegen von „EDM Bros" die Rede. Die Muster, die die meisten Anwender(innen) dabei im Kopf haben, sind jedoch ähnlich: Diese weißen, cis-männlichen Musikfans stehen auf unterhaltsame, laute Beats—gerne kombiniert mit noch lauteren Lufthörnern—, auf kaum bis wenig bekleidete Frauen und darauf, sich bei der erstbesten Gelegenheit ihrer Muskelshirts zu entledigen. Ebenso gerne wie zu Festivals gehen sie ins Fitnessstudio, auf Junggesellenabschiede oder aber an die Bar.

Soweit das Klischee. Du lehnst dich sicherlich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn du behauptest, dass diese Leute innerhalb der Kernszene nicht wohlgelitten sind.

Das Coachella in den USA ist eines der größten Festivals unserer Zeit. Fans elektronischer Musik bekommen hier Nina Kraviz und DJ Koze ebenso geboten wie Calvin Harris und Jack Ü. Klar, dass da auch ein paar nackte Oberkörper über das Gelände liefen. Und da jede Kategoriesierung von Menschen unangenehm ist, solange sie sich nicht selbst positiv dazu bekennen bzw. sich der Begriffe ermächtigten, haben wir ein paar EDM-Bros-unter-Verdacht gefragt, was sie von EDM-Bros halten.


Carl, Spencer und Pete

THUMP: Würdet ihr euch als EDM-Bros bezeichnen?
Eher nicht. Wir sind einfach Musikfans.

Was ist der Unterschied zwischen denen und euch?
Das sind aufgepumpte Typen, irgendwie Arschlöcher. Wir persönlich können verschiedenen Musikgenres was abgewinnen—nicht nur EDM, was ja vor allem dieses Big Room House Zeug ist, auf das der Mainstream total abfährt. Aber seien wir ehrlich: Es ist nichts verkehrt daran, ein EDM-Bro zu sein. Wenn dich das glücklich macht, meinetwegen. Gleichzeitig wird ein EDM-Bro dann aber, der zufällig bei John Digweed landet, total angepisst sein. Das verstehe ich dann doch nicht.

Cody, Mike und Aaron

Jungs, wo kommt ihr gerade her?
Major Lazer. Diplo. Das ist alles, was ich heute sehen wollte.

Würdet ihr euch selbst als EDM-Bros bezeichnen?
Oh, ja! [alle lachen]

Was macht das Dasein als EDM-Bro aus?
Raven. Bitches. Pillen. Das wär's dann im Grunde.

Was haben EDM-Bros eurer Meinung nach für einen Ruf?
Arschlöcher. Loser. Die Mädels halten uns für Verlierer.

Was würdet ihr zu den ganzen Hatern sagen?
Scheißt drauf! Habt Spaß! Wir sind alle jung. Es gibt keinen Grund, Hater zu sein.

Bob Sacamano

Was hast du dir als letztes angeschaut?
Ehrlich gesagt bin ich nur hier, weil alle meine Freunde hier sind. Ich komme nicht wegen der Acts. Aber ich glaube, der letzte war Thomas Jack hier im Sahara Tent. Sonst hänge ich immer im Biergarten ab. Da hat man immer eine gute Zeit. Ich habe vor vier Jahren meinen College-Abschluss gemacht und komme her, um mit meinen ganzen Freunden vom College abzuhängen, die ich normalerweise nicht sehen würde.

Du bist offensichtlich gut in Form—würdest du dich selbst als EDM-Bro bezeichnen?
Ehrlich gesagt kenne ich keinen einzigen DJ.

Garrett

Hey Jungs, kann ich euch ein paar Fragen stellen?
Ich habe eine Pille eingeworfen und bin kurz davor in etwa zehn Minuten da drüben total durchzudrehen: Baauer! Das wird wirklich übel werden! Ich gebe dir also etwa sechs Minuten.

Würdest du dich EDM-Bro bezeichnen?
Nein. Definitiv nicht. Ich mag EDM noch nicht mal wirklich, wen ich einfach nur abhänge. Bei Festivals ist klar, dass ich elektronische Musik sehen und mit meinen ganzen Freunden einfach durchdrehen will. Tagsüber feiern ist das Beste und elektronische Musik verstärkt das noch mal.

Es muss ziemlich cool sein, regelmäßig trainieren zu gehen und dann einen Ort zu kommen, wo du ohne T-Shirt rumrennen kannst.
Ähm, das ist tatsächlich das erste Mal, dass ich mein T-Shirt ausgezogen habe. Ich versuche eigentlich, etwas zurückhaltender zu sein. Ich habe jetzt eine Freundin. Vor anderen Frauen anzugeben, habe ich jetzt also weniger auf dem Radar. Aber natürlich ist es nie verkehrt, bei so einer Sache seine Dominanz zur Schau zu stellen.

Hugo und Carlos

Was habt ihr euch gerade angeguckt?
Wir waren da drin [Sahara Tent]. Wir wissen noch nicht mal, was wir uns da angesehen haben.

Ihr seid ganz gut dabei, nicht?
… und wie!

Wie würdet ihr einen EDM-Bro definieren?
Hm, einen weißen, durchtrainierten Muskelberg. Reiche, weiße Kids mit niedriger Intelligenz. Ich war auf einer Privatschule, da gab es viele von denen.

Und wie unterscheidet ihr euch?
Wir sind nicht weiß. Wir sind auch keine Verbindungstypen … Und wir sind ziemlich schwul.

In Deutschland ist er der Ober-Atze: Noisey hat Rapper gefragt, wie sie über Frauenarzt denken.

Dave und Connor

Was habt ihr euch grade angeschaut?
Wir kommen gerade vom Do LaB. Alter, da ging es vielleicht ab. Wasser kam runter, die Leute waren tribalmäßig am Grinden—da herrscht echt viel Energie. Tatsache ist, dass meine Hose immer noch triefnass ist und ich habe die Befürchtung, dass ich die nächsten vier Stunden mit nassen Eiern rumlaufen muss.

Würdet ihr euch selbst als EDM-Bros bezeichnen?
EDM-Bros? Nein. Ich mag lauter verschiedene Sachen, nicht nur EDM.

Was guckt ihr euch heute sonst noch an?
The 1975. Wir sehen uns natürlich auch The Chainsmokers an. Die machen immer eine tolle Show. Es ist auch immer gut, sich zwei oder drei Sachen dazwischen zu packen, die man noch nicht gesehen hat. Aber um ehrlich zu sein, werde ich die meiste Zeit wohl damit verbringen, vom Do LaB zum Sahara Tent zu rennen. Das erste Mal, als ich hier war, stand ich nur vor der Mainstage. Ich wusste noch nicht mal, dass es andere Bühnen gibt. Mit der Zeit fängst du an, dich auch mit den unbekannteren Namen zu befassen. Man fühlt sich auch immer wohler mit den Leuten hier. Ich entdecke hier jedes Mal coole, neue Musik.

Was unterscheidet euch von EDM-Bros?
Um direkt mal dein Klischee vom EDM-Bro aufzudröseln: Ja, wir haben keine Shirts an. Ja, wir tragen Sonnenbrillen. Ja, wir haben Caps auf. Ich werde in etwa 20 Minuten auch fistbumpen, was das Zeug hält. Aber das ist alles nur Fassade. Wir versuchen, den Bienenstock auszuräuchern. Wenn die Frauen darauf stehen, dann werden sie das auch bekommen! Wir haben aber noch viel mehr zu bieten als das. Unter der Oberfläche geht natürlich viel mehr ab. Wie Entenfüße, Alter. Unter Wasser bewegen wir uns verdammt schnell!

**

Folgt Jemayel Khawaja bei Twitter