FYI.

This story is over 5 years old.

Popkultur

Woody Allen und Pärchen-Scheiße

Es gibt eine neue Doku über Woody Allen, die viel auslässt, und The 5 Year Engagement ist realistisch unrealistisch.
14.7.12
Screenshot aus Woody Allen: A Documentary

Woody hat tatsächlich auch ein Musical gemacht, perfekt für Upper-Class-Familien, die Goldie Hawn gut finden und nicht genug von Teen-Natalie-Portman bekommen können. Everyone says I love you, ein Star-Cast, das vor der omnipotenten Überzeugungskraft Woodys Allens erschauern lässt. Leider ist jede Gesangsnummer des Films mehr peinlich-anstrengend als ergreifend, aber wenigstens hat er auch diese Film-Nische einmal ausprobiert. Beten wir weiter, irgendwo da draußen ist sicherlich der perfekte Allen Film.

Woodys Klinische, aber schöne Doku, die Riesenlöcher hinterlässt

Allan Stewart Konigsberg hatte eine Brille, die er einem Stand-Up-Kollegen geklaut hat (so wie Josef Hader von ihm den Scheidung-hat-man-fürs-ganze-Leben-Gag) und einen für damals ungewöhnlich neurotischen Schmäh. Woody Allen: A Documentary ist zu Beginn sehr nett und persönlich nur um langsam in ein völlig überfordertes Aufzählen der Allen Filme hineinschlingern. Der Mann hat auch einen immensen Output, auch wenn keiner davon ein Geniestreich ist, eine Tatsache, die ihm ihm mehr als klar und ihn verfolgt.

"Einen richtig guten Film" möchte er machen. Das wird schon noch, mein Lieber, tippe weiter fleißig auf deiner Schreibmaschine, setze Scarlett vielleicht mehr ein wie bei Scoop als wie bei Vicky und erzähl uns weiter schön Anekdoten aus dem Business. Ich verzeihe dir auch, dass du Mia Farrow (Miss Professionel) etwas verarscht hast. Gute Doku, obwohl mir einige meiner Lieblingstitel von Woody abgehen und der Unterhaltungsfaktor einer Powerpoint-Präsentation gleicht.

Das Business mit Beziehungen

Weiße, heterosexuelle Beziehungen sind das wichtigste auf dieser Welt! Twilight und Seven Heaven haben bewiesen, dass Singles oder "anderwertig orientierte Menschen" keine Existenzberichtigung haben. Jason Segel, der ultimative Boyfriend-Prototyp, den sich jedes zweite unoriginelle Mädel zum Kuscheln wünscht haben wir auch schon zu The 5 year Engagement - Fast verheiratet interviewt. Es bleibt nur die Frage warum ein Pärchen, dass die eigene Beziehung überstilisiert ungefähr so unlustig ist wie Emily Blunt mit einem Armbrustpfeil im Oberschenkel (Spoiler, sorry).

Das Tolle an dem Film sind letztlich (wie das echt verdammt oft ist bei diesen "Komödien, die uns allen passieren könnten") die Support-Schauspieler Allison Brie von Community und Chris Pratt von Parks & Recreation. Es ist immer schön zu beobachten, wenn gute Leute den Sprung aus dem Fernseh-Moloch ins Kinowunderland schaffen, und die beiden sind einfach wirklich GUT. Sozial-gestörte und unfähige Idioten, die sich verlieben, das ist mal eine Geschichte, die interessiert. Lasst uns auf einen Spin-Off Film hoffen …Josef auf Twitter: @theZeffo