Anzeige
Stuff

Der verfaulende Hintern einer Schönheitskönigin

Die Füllstoffe, die man dem Model Andressa Urach bei einer Schwarzmarkt-OP in den Allerwertesten spritzte, sind mit ihren Muskeln verschmolzen und haben einen septischen Schock verursacht.

von Allie Conti
09 Januar 2015, 2:13pm

Foto: Facebook

In einem Land, das für seine schönen Frauen bekannt ist, gehörte Andressa Urach einmal zu den Schönsten. Die 27-jährige hatte schulterlange Haare, Mandelaugen und volle Lippen. Wirklich bekannt war sie aber für ihren Hintern. Bei Brasiliens Miss BumBum Contest schaffte sie es auf den zweiten Platz und ihr Allerwertester begeisterte so viele Menschen, dass sogar vorpubertäre Teenager mit Zahnspangen sie an Flughäfen erkannten und Fotos mit ihr machten—als wäre sie ein Beatle oder ein Backstreet Boy. Und genau wie Bieber mit seinen Beliebern und Lady Gaga mit ihren Little Monsters hatte auch die Schönheitskönigin einen Kosenamen für die Menschen, die sie aufgrund ihrer üppigen Kurven besonders gerne mochten: Die Urachers.

Jetzt aber sind ihre Schenkel überzogen mit tiefen Kratern voller Verbandsmull und Urachs größtes Kapital fault buchstäblich vor sich hin. Dieser medizinische Ernstfall ist das Resultat des Hydrogels und PMMAs, das sich die Brasilianerin in ihre Schenkel und ihren Po injizieren ließ, um kurviger auszusehen. Die Stoffe begannen, sich mit ihren Muskeln zu verschmelzen, und führten dazu, dass ihr Körper einen septischen Schock erlitt.

Ihr Zustand wirft Licht auf den immer krasser werdenden Trend zu Schönheits-OPs in Brasilien. Das Land schafft es hinter den USA auf den zweiten Platz, was ästhetische Operationen angeht. Auch wenn es etwas sonderbar anmutet, dass sich ein Schwellenland so sehr auf plastische Chirurgie eingeschossen hat, sollte man bedenken, dass für die Menschen dort Schönheit eine Art Grundrecht ist. Lässt man sich in Brasilien zum Beispiel das Näschen richten, hat man in der Regel keine abwertenden Kommentare zu befürchten. Für die Menschen dort ist es nur eine weitere Möglichkeit, ihr Selbstbewusstsein zu stärken—als würde man zu einem Psychoanalytiker gehen.

Der Eingriff, den Urach an ihrem Allerwertesten hat durchführen lassen, ist allerdings nichts, was zugelassene Chirurgen einem heute noch anbieten würden. Der Füllstoff, der bei ihr verwendet worden war, wurde 2010 von der lokalen Behörde AVISA verboten—das war, bevor sie sich auf dem Schwarzmarkt der Prozedur unterzog.

Injektionen nicht körpereigener Substanzen (jeder Art) sollten aber nicht mit dem Eingriff verwechselt werden, der gemeinhin als „brasilianisches Hinternlifting" bekannt geworden ist—ein beliebter Eingriff, bei dem der Allerwerteste mit dem eigenen an anderer Stelle abgesaugten Körperfett gefüllt wird. Momentan sind dieses Verfahren und Implantate die einzig legalen Methoden der Hintern-Veränderung in Deutschland und den USA. Antonio Graziosi zufolge—einem zugelassenen Schönheitschirurgen in Brasilien—soll es in dem südamerikanischen Land bis 2018 ganz ähnlich aussehen, da andere Verfahren nach und nach abgeschafft werden.

Auch wenn wir wissen, dass die Menschen in Brasilien ein recht lockeres Verhältnis zu ästhetischen Operationen haben, ist aufgrund der fehlenden Statistiken schwer zu sagen, wie viele Frauen sich dort auf dem Schwarzmarkt wie Urach ihre Hintern aufpeppen lassen. Brasilien ist mit dieser Problematik aber nicht allein. Auf der ganzen Welt haben sich Tausende Frauen ihren Po aufpumpen lassen und dann unter den Folgen gelitten. In den USA haben Menschen sogar schon zu Substanzen wie Zement und Pannenspray [zum Auffüllen von platten Autoreifen] gegriffen, um einen größeren Arsch zu bekommen. Aber egal, was für Chemikalien sich Menschen injizieren (lassen), das Resultat ist eigentlich immer das gleiche: Ein schneller Boost der körperlichen Rundungen, gefolgt von grauenvollen Entstellungen.

Warnung: Das nächste Bild ist ziemlich furchtbar. Sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt.

Urach bekam vor fünf Jahren die Injektionen in ihren Hintern und ihre Schenkel. Am 30. November 2014 klagte sie dann über Schmerzen in ihren Beinen und wurde in ein Krankenhaus in Porto Alegre eingeliefert. Dort bekam sie ein Einzelzimmer auf der Intensivstation, ohne Namensschild an ihrem Bett, damit sie dort nicht auch noch Opfer von Belästigungen wird. Ein Hashtag, #ForçaUrach, wurde ins Leben gerufen, um ihr für die Genesung Kraft zu geben. Obwohl sie zwischenzeitlich im Koma lag und Gerüchte um eine mögliche Amputation kursierten, scheint das Model das Schlimmste überstanden zu haben. Gerade verfasste sie einen Instagram-Post, in dem sie Gott dafür dankt, dass er ihr ihr Leben zurückgegeben hat.

Die Tatsache, dass jemand Berühmtes wie Andressa Urach mit diesem Problem zu kämpfen hat, hilft, mit der falschen Vorstellung aufzuräumen, dass Schwarzmarkt-OPs nur von den Ärmsten der Armen in Anspruch genommen werden.

In Zeiten, in denen Frauen wie Urach, die im Rampenlicht stehen, #breaktheinternet-mäßig Kim Kardashian et al nacheifern, ist es nicht unwahrscheinlich, dass noch mehr dabei ihre Körper ruinieren. Wenn man bedenkt, dass Urach fünf Jahre gewartet hat, bis sie medizinische Hilfe in Anspruch nahm, ist es nicht unwahrscheinlich, dass demnächst eine ganze Welle ähnlicher, aber vielleicht nicht ganz so berühmter Opfer auf uns zukommt.

Am 27. November, nur zwei Tage bevor Urachs Mutter die Gesundheitsprobleme ihrer Tochter bekannt gegeben hatte, hatte das Model noch ein Vorne-und-hinten-Foto ihrer berühmten Pose gepostet. Auch wenn einige der Kommentare angesichts der Tragödie anscheinend gelöscht worden sind, hat eine portugiesisch-sprachige Gossip-Seite einige der inzwischen ironisch anmutenden Posts festgehalten, die Fans dort hinterlassen hatten.

„Was ist das Geheimnis dieses Hinterns?", fragte sie ein Follower und ein anderer antwortete: „Er ist von einem anderen Stern."