Wie Hobby-Archäologen von zu Hause aus das Grab von Dschingis Khan finden wollen
Bild (Ausschnitt): Vidor, Wikimedia | Public Domain

FYI.

This story is over 5 years old.

Motherboard

Wie Hobby-Archäologen von zu Hause aus das Grab von Dschingis Khan finden wollen

Dschingis Khan wollte unbedingt verhindern, dass seine letzte Ruhestätte je lokalisiert wird. Mit einer kollektiven Suche auf der Grundlage von Software und Satellitenbildern hat er nicht gerechnet.
9.1.15

Dschingis Khan wollte mit allen Mitteln vermeiden, dass seine letzte Ruhestätte je entdeckt wird: Die Soldaten, die den Leichnam zu seinem Grab eskortierten,töteten jeden, den sie auf ihrem Weg trafen, richteten den Sargbauer, um abschließend selbst ermordet zu werden.

Manche behaupten, dass die mongolische Armee anschließend riesige Pferdeherden in der Region des Grabs weiden ließ und sogar einen Fluss umgeleitet hätte, um die Spuren der Ruhestätte ihres beliebten Herrschers gründlich zu verwischen. Die Region, in der das Grab von Dschingis Khan vermutet wird, zählt zum Allerheiligsten des kulturellen Erbes der Mongolei. Der Name des Gebiets, „Ikh Khorig", bedeutet übersetzt tatsächlich „das große Tabu." 800 Jahren lang—bis 1989—war Archäologen der Zugang hier grundsätzlich verwehrt, und auch die folgende erste offizielle Expedition wurde von lautstarkem öffentlichem Protest begleitet.

Lest den vollständigen Artikel auf MOTHERBOARD.

Tagged:Tech