Beziehung

Warum Männer in Beziehungen glauben, dass ihre Freundin keinen Sex haben will

Eine neue Studie hat ergeben, dass liierte Männer das sexuelle Interesse ihrer Partnerin meist geringer einschätzen, als es tatsächlich ist—und das kann durchaus Vorteile haben, meinen die Forscher.
26.5.16
Photo by Kayla Snell via Stocksy

Sex ist kompliziert. Nicht zuletzt, weil dafür in der Regel zwei Menschen nötig sind, deren Vorlieben und Bedürfnisse nicht immer übereinstimmen. Noch dramatischer wird es gängigen Geschlechterklischees zufolge, wenn diese beiden Menschen dann auch noch unterschiedlichen Geschlechtern angehören. Im Sinne der Evolution sind (heterosexuelle) Männer Jäger, die immer bereit sind, Sex zu haben. Frauen dagegen gelten als wählerischer. Aufgrund dieser Höhlenmenscheninstinkte, so stellten Forscher fest, tendieren Männer dazu—wenn sie auf der Suche nach einem paarungswilligen Weibchen ziellos durch Kneipen oder Tinder streifen—, das sexuelle Interesse von Frauen zu überschätzen, um keine der seltenen Gelegenheiten, ihren Samen zu streuen, „auszulassen".

Anzeige

Doch verändert sich diese Wahrnehmung, wenn ein Männchen eine dauerhafte Beziehung eingeht? Diese Frage hat sich Amy Muise, eine Forscherin der Universität von Toronto, in einem kürzlich erschienenen Bericht gestellt. Muise hat die schöne Aufgabe, Paare und Sex zu erforschen. „Die gesamte bisherige Forschung zur Wahrnehmung von Verlangen und Lust bezieht sich auf anfängliche Begegnungen, also wenn sich Menschen zum ersten Mal treffen. In diesen Studien neigen Männer dazu, das sexuelle Interesse einer Frau höher einzuschätzen, als es von Seiten der Frauen angegeben wird. Was uns hingegen interessiert, ist, was passiert, wenn Menschen eine feste Beziehung eingehen", erklärt Muise gegenüber Broadly.

Muise und ihr Team haben die teilnehmenden Paare gebeten, einen persönlichen Bericht über ihr sexuelles Verlangen über einen Zeitraum von 21 Tagen zu erstellen. Größtenteils waren die Paare in der Lage, zu sagen, ob ihr Partner in der Stimmung war oder nicht. Aber die Forscher haben—überraschenderweise—auch festgestellt, dass die Männer ausnahmslos dazu tendieren, zu glauben, dass ihre Partnerin seltener Sex haben will, als es tatsächlich der Fall war. Der Grund dafür könnte laut Muises Einschätzung sein, dass das konstante Unterbewerten des Verlangens des Partners auf lange Sicht Vorteile haben könnte. Während die Annahme (ob nun richtig oder nicht), dass der Partner keinen Sex haben möchte, auf kurze Zeit vielleicht zu einem Gefühl der Zurückweisung führt, haben die Forscher festgestellt, dass die Frauen zugleich zufriedener und engagierter in solchen Beziehungen waren.

Mehr lesen: Warum manche Männer lieber mit Sexpuppen schlafen

Es ist nicht ganz klar, wie diese beiden Feststellungen zusammenpassen, doch Muise schätzt, dass Frauen dadurch der Druck, Sex haben zu „müssen", genommen wird und Männer zusätzlich dazu angeregt werden, sich etwas mehr zu bemühen. „Es werden noch mehr Untersuchungen nötig sein, um herauszufinden, wie genau das Ganze zusammenhängt. Eine Möglichkeit könnte jedoch sein, dass Männer, wenn sie das Verlangen ihrer Partnerin unterschätzen, motivierter sind, sie zu verführen, ihr ein gutes Gefühl zu geben oder ihre Liebe und ihr Engagement für die Beziehung zu demonstrieren. Das könnte wiederum zur Folge haben, dass auch die Frau zufriedener und engagierter ist", sagt Muise.

„Um es außerhalb des sexuellen Kontextes zu betrachten: Wenn ich beispielsweise die Liebe meines Partners überschätze, könnte das dazu führen, dass ich mich zurücklehne und denke, dass es egal ist, was ich tue, weil mich mein Partner ja auch so schon liebt. Wenn ich seine Liebe hingegen auch nur im Geringsten unterschätze, könnte das meine Motivation steigern, sein Interesse aufrechtzuerhalten", sagt sie. Außerdem minimiert man so natürlich auch das Risiko, zurückgewiesen zu werden.

Wichtig ist jedoch, erklärt Muise, dass die Tendenz, das sexuelle Interesse seines Partners zu unterschätzen, nicht geschlechtsabhängig ist. In den meisten Fällen entspricht dieses Verhalten dem Partner mit dem stärkeren Sexualtrieb. „Die Annahme wird von demjenigen gemacht, der das größere Interesse an Sex hat", sagt sie. Aus diesem Grund, meint Muise, könnte das Unterschätzen des Verlangens des Partners ein Mechanismus sein, um die unterschiedlichen Level an sexuellem Interesse auszugleichen und die Harmonie in einer Beziehung zu erhalten. „Theoretisch könnte dies dazu führen, dass eine Beziehung langfristig funktioniert. Doch um das beweisen zu können, müssten wir Paare über einen längeren Zeitraum beobachten", sagt sie.