Anzeige
Beziehung

Warum Menschen dich ignorieren, statt einfach Schluss zu machen

Wenn man verliebt ist, ist nur wenig schlimmer als eine unbeantwortete Nachricht. Wir haben Leute gefragt, warum sie so grausam sind.

von Candace Bryan
21 Juli 2016, 7:00am

Foto: savannah bunny | Flickr | CC BY 2.0

Es gibt kaum Schlimmeres, als eine einst so vielversprechende Beziehung, die langsam aber sicher den Bach runtergeht. Außer vielleicht, wenn man dem anderen ins Gesicht sagen muss, dass man ihn loswerden möchte.

Glücklicherweise—oder eben unglücklicherweise—gibt es die Möglichkeit, den anderen einfach zu ignorieren. In einem Zeitalter, wo größtenteils über Telefon und Laptop kommuniziert wird, ist man nicht mehr gezwungen, die unbequeme und traumatisierende Erfahrung der direkten Konfrontation auf sich zu nehmen. Stattdessen kann man seine negativen Gefühle indirekt zum Ausdruck bringen und einfach alle Anrufe oder Nachrichten ignorieren, das Tinder-Match löschen und ihm zur Sicherheit auf Twitter entfolgen.

Manche Menschen glauben, es wäre grausam, jemanden einfach zu ignorieren, da derjenige, der ignoriert wird, keinen Schlussstrich ziehen kann. Andere dagegen sagen, Ghosting wäre einfach einer der ultimativen Vorteile der modernen Kommunikation. Wir haben Letzteren die Frage gestellt, die man sich, wenn einen der ehemalige Partner ignoriert, normalerweise selbst beantworten muss: Warum?

Mehr lesen: „Das ist das Gegenteil von Liebe"—wieso Dating keinen Spaß mehr macht

Corey*

Ich bin nicht stolz darauf, aber ich habe schon einige Typen einfach ignoriert. Ich habe erst vor Kurzem gelernt, offener und ehrlicher mit diesen Dingen umzugehen, aber manchmal ist es einfach einfacher, einen Polnischen zu machen. Manche Typen habe ich ignoriert, weil der Sex nach dem ersten Date schlecht war. Ich habe auch so schon genug zu tun, da brauche ich mich nicht auch noch mit jemandem rumschlagen, der es nicht bringt. Bei anderen war dagegen schon das Date an sich einfach nur schrecklich.

Ein Mal ist mir ganz besonders im Gedächtnis geblieben. Tatsächlich ist es noch gar nicht lange her. Ich hatte ein Date mit einem Kerl, der den Sommer über als Finanzanalyst gearbeitet hat und es war furchtbar. Er war total streitsüchtig, egal bei welchem Thema. Er saß auf seinem hohen Ross und hat mir von all seinen Abschlüssen erzählt. Zu allem Überfluss sind wir auch noch im selben Zug nach Hause gefahren. Wir haben die ganze Fahrt über kein Wort miteinander gewechselt. Noch in derselben Woche hat er mir ein paar Mal geschrieben, aber ich habe ihn einfach auf stumm geschaltet. Ich wäre ihn nicht losgeworden, ohne gemein zu werden. Ich stelle mich lieber tot, als die Gefühle des anderen zu verletzen.

Tess

Ich beende Beziehungen am liebsten, indem ich den anderen ignoriere. Meist beginnt das an dem Punkt, an dem mir klar wird: „Ich sehe, wer du bist und du wirst dich auch nicht ändern und das ist OK, aber das ist einfach nichts für mich." Ich weiß meist nicht, wie ich das kommunizieren soll, also warte ich und warte und warte, bis ich einen Weg finde, wie ich es erklären könnte. Aber in der Zwischenzeit vergehen oft Jahre und bis dahin bin ich meist sowieso nur noch ein Phantom.

Robert

Als ich gerade nach Los Angeles gezogen bin, hatte ich mal ein Date in einer schrecklichen, schwulen Sportbar namens GYM. Mein Date sah ziemlich heiß aus—ein junger Typ mit einem süßen kleinen Hintern—, aber er hatte schon literweise Wodka intus, als er ankam. Er lallte und beschwerte sich die ganze Zeit über sein chaotisches (aber erfolgreiches) Leben als Filmplakatdesigner. Ich wollte nicht mit ihm nach Hause gehen, meinte aber, dass ich ihm schreibe. Er hat mich danach noch öfter eingeladen, aber ich wollte nicht mehr mit ihm ausgehen, weil ich nicht trinke. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil er es ja nicht böse gemeint hatte und weil er einen süßen Arsch hatte, aber nüchtern betrachtet war die Situation einfach unangenehm.

Wenn es eine angenehme Möglichkeit gibt, eine Beziehung zu beenden, dann habe ich sie zumindest noch nicht gefunden.

Dani

Ich habe vor mehr als einem Jahr mit dem Online-Dating angefangen und habe mir seitdem irgendwie angewöhnt, Leute einfach zu ignorieren, wenn ich sie nicht mehr treffen möchte. Ich glaube nicht, dass es eine soziale Etikette dafür gibt, mit jemandem „Schluss zu machen", mit dem man sich ein paar Wochen lang getroffen hat—oder vielleicht sogar nur einmal aus war—und mit dem auch darüber hinaus nichts zu tun hat. Es gab noch nie eine wirklich nette Art, um mit jemandem Schluss zu machen und in Zeiten von Apps und Online-Dating kommt man immer öfter in diese Situation. Und wenn es doch eine angenehme Möglichkeit gibt, eine Beziehung zu beenden, dann habe ich sie zumindest noch nicht gefunden.

Ben

Ich wollte mit diesem Mädchen [das ich auf Tinder kennengelernt habe] wandern gehen, aber sie musste am Ende doch arbeiten. Also bin ich in ein Café gegangen, um zu lernen. Ich wusste, dass das Café in der Nähe ihrer Wohnung lag, weil sie mir grob gesagt hatte, wo sie wohnte. Also habe ich ihr geschrieben: „Hey, ich bin in der Nähe. Vielleicht willst du dich mit mir auf einen Kaffee treffen, wenn du fertig bist." Das war so gegen 20:30 Uhr. Sie antwortete: „Wieso kommst du nicht zu mir? Ich habe was zu trinken da und finde es hier gemütlicher." Sie wusste eigentlich, dass ich nicht trinke. Außerdem lebte sie allein und lud mich unter der Woche um 9 Uhr abends zu sich nach Hause ein—nicht zu vergessen, dass wir uns noch nie zuvor getroffen hatten! Ich fuhr dennoch zu ihr, doch als ich meinen Wagen parkte, habe ich es mir dann doch anders überlegt. Also überlegte ich mir eine Ausrede, warum ich nicht kommen konnte. Sie meinte nur: „Ich lass dir einen Uber kommen! Komm vorbei!" Sie rief mich immer wieder an und schrieb mir, wurde wütend und fing an, mit mir zu streiten. Daraufhin habe ich sie einfach ignoriert. Wir hatten uns zuvor nur ungefähr eine Woche lang geschrieben und ich gehe prinzipiell nicht abends um Neun allein zu einer Frau nach Hause, die ich noch nie zuvor getroffen habe. Außerdem war die Tatsache, dass sie deswegen so rumgestresst hat, Grund genug, um nicht mehr mit ihr zu sprechen.

Mehr lesen: Geschichten über die wohl schlimmsten Ex-Partner aller Zeiten

Sarah

Ich hatte damals gerade mit meinem Freund Schluss gemacht, mit dem ich acht Jahre lang zusammen war und versuchte einfach, wieder zurück ins Dating-Leben zu kommen. Also sagte ich ja [, als mich ein ehemaliger Kollege nach einem Date fragte]. Er lud mich in der Mittagspause zum Essen bei einem Vietnamesen ein und wir haben eine Stunde lang nur gequatscht. Er erzählte mir, dass er ein Angebot für einen besser bezahlten Job am anderen Ende des Landes bekommen hatte und ich sagte ihm, dass er es annehmen sollte. Nach Weihnachten wollten wir eigentlich was trinken gehen, aber er hat es irgendwie vergessen und ich hatte schon geplant, ihn für meine Freunde zu versetzen. Wir trafen uns dann aber trotzdem zu Silvester und als wir anschließend zu ihm gingen, machten wir rum.

In den darauffolgenden Wochen haben wir öfter Mal die Nacht zusammen verbracht, bis er seinen neuen Job antrat. Er stand wirklich total auf mich—fast ein bisschen zu sehr. Er schickte mir immer wieder Nachrichten, einfach nur, um Smalltalk zu machen, obwohl er in einer anderen Zeitzone lebte als ich. Irgendwann hörte ich auf ihm sofort zu antworten. Schließlich meinte ich eines Tages: „Hey, ich mag dich wirklich, aber du lebst in einer anderen Zeitzone und das ist mir wirklich zu viel." Er wollte trotzdem in Kontakt bleiben und schrieb mir alle paar Wochen, aber danach habe ich ihn einfach ignoriert. Ein paar Monate später kam er dann zu Besuch und schrieb mir. Aber auch darauf habe ich ihm nie geantwortet.


*Einige Namen wurden geändert.

Foto: savannah bunny | Flickr | CC BY 2.0