Anzeige
Feature

Legendäre Clubs: Das SO36 hat Punk in Berlin am Leben erhalten

"Ein paar Punks haben Böller auf Bullen geschmissen, woraufhin die dann versucht haben, eine ausverkaufte Show zu stürmen" – Die Betreiber des SO36 erzählen uns die unfassbare Geschichte von Yuppies und Straßenschlachten.

von Hagen Terschueren
25 Dezember 2017, 12:42pm

Besucher bei Chuck Ragan 2013 | Foto: imago

Black Flag, New Order, The Cure … ich. Weil die Zimmer alle belegt waren, bin ich den drei Frauen in den Konzertsaal gefolgt und sitze für eine Stunde neben einer der bekanntesten Bühnen des Landes, um darüber zu reden, wie ausgerechnet dieser Club so eine Bekanntheit erreichte. Und im Falle des SO36 gibt es viel zu bereden, schließlich ist der Club inzwischen 39 Jahre alt und hat viel mitgemacht. Von Theater-Teams, die den halben Boden rausgerissen haben, zu Straßenschlachten vor der Tür und der Geschichte, als ein einzelner Nachbar fast die Schließung erzwang.

Wie das Hamburger Molotow oder die Batschkapp in Frankfurt gehört das SO36 zu den Clubs, von denen alle, die alternative Rock-Musik mögen, schon einmal gehört haben könnten. Schließlich sind genau das die Orte, in denen seit Jahrzehnten die ganzen guten Bands immerzu spielen. Doch warum eigentlich?

Noisey hat sich hinter die Kulissen begeben und mit den Betreibern getroffen, um herauszufinden, warum Bands und Publikum ausgerechnet diese Läden lieben.