YouTube

YouTube-Star PewDiePie hat in einem Livestream für einen Eklat gesorgt

Der bekannteste YouTuber der Welt hat für den nächsten Skandal gesorgt. Jetzt reagiert erstmals ein Vertreter der Spieleindustrie, um PewDiePie in die Schranken zu weisen.

Nachdem YouTube-Star PewDiePie bereits im Februar wegen eines "Tod allen Juden"-Plakats in seinem Stream eine Kontroverse ausgelöst hatte, sorgte er in einem neuen Video erneut für einen Eklat: Während eines Livestreams am gestrigen Sonntag zu dem Spiel PlayerUnknown's Battlegrounds beleidigte er einen anderen Spieler des Online-Shooters mit dem N-Wort.

"Was für ein verdammter N****er. Oh mein Gott, was zur Hölle? Sorry, aber was zur Hölle? Was für ein verdammtes Arschloch. Ich meine das nicht in einem schlechten Sinn", fluchte PewDiePie live vor tausenden Zuschauern.

Das Video wurde insgesamt 5,7 Millionen Mal geklickt und ist mittlerweile nicht mehr verfügbar. Laut Buzzfeed News wurde es Sonntagabend von YouTube gelöscht. Trotz der Löschung verbreitet sich das Video beziehungsweise Kopien davon derzeit wie ein Lauffeuer auf Boards wie Reddit und in den sozialen Medien.

Zahlreiche Redditor sind dabei der Meinung, PewDiePies wiederholte Verwendung rassistischer Versatzstücke entlarven ihn als Rassisten. Auf YouTube schlägt das Stimmungspendel in die entgegengesetzte Richtung aus: Unter einem Video des Nutzers "jeff", das einen Ausschnitt aus PewDiePies Original-Stream zeigt, sammeln sich User, die die Verwendung des N-Wortes verharmlosen, dem YouTuber gratulieren oder das N-Wort einfach serienmäßig in die Kommentarspalte spammen.

Lest den gesamten Artikel auf MOTHERBOARD.