Bundesregierung veranstaltet "Waldtage" – während der Hambacher Forst geräumt wird

Einer Schülerin schenkt die Landwirtschaftsministerin einen Urlaub im Baumhaus.

|
Sep. 17 2018, 1:04pm

Foto: imago | CoverSpots || Screenshot: Twitter || Montage: VICE 

Wenn es nicht so tragisch wäre, könnte man es für eine gelungene Realsatire halten: Während im Hambacher Forst Tausende Demonstrierende für dessen Erhalt kämpfen und die Polizei Umweltaktivistinnen und -aktvisten aus ihren Baumhäusern zerrt, eröffnete die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, am Donnerstag die Deutschen Waldtage.

In Berlin übergab die Ministerin freudestrahlend den Preis für das schönste Waldbild auf Instagram. Die Gewinnerin darf eine Woche lang in einem Baumhaus leben. Dass sie wie die Aktivisten morgens von mehreren Polizeihundertschaften mit Wasserwerfern geweckt wird, ist eher unwahrscheinlich.

Das Timing wirkt zynisch: Die Bundesregierung inszeniert sich als Waldschützer und lässt gleichzeitig zu, dass einer der letzten großen Mischwälder in Europa für den Braunkohleabbau des Stromversorgers RWE größtenteils gerodet wird.

Die Deutschen Waldtage fanden vom 13. bis 16. September statt, unter dem Motto "Wald bewegt" gab es Diskussionen und Vorträge, die sich mit dem Thema Wald und Gesundheit auseinandersetzen. Dazu veröffentlichte das Landwirtschaftsministerium auf seiner Seite eine Einladung, die in dieser Form wohl eher nicht an RWE rausgehen würde: "Gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme nützt allen: dem Wald, der Natur und dem Menschen. Der Wald ist nicht nur die 'größte Erlebnisarena Deutschlands', er ist Arbeitsplatz, liefert nachwachsende Rohstoffe, schützt das Klima und ist unser größtes und wertvollstes Landökosystem."


Auch auf VICE: Diese Londoner Anarchisten besetzen leerstehende Luxushäuser


Als "größte Erlebnisarena Deutschlands" könnte man in diesen Tagen wohl auch den Hambacher Forst bezeichnen. Laut Polizei kamen dort bei Protesten mehr als 4.000 Demonstrierende zusammen. Aktivistengruppen zählten 5.000 bis 9.000 Menschen, die seit Donnerstag das Camp verteidigen.

In ihrer Rede mit der sie die Waldtage 2018 eröffnete, sagte Bundesministerin Julia Klöckner: "Jeder Waldnutzer muss auch Waldschützer sein. Gerade Freizeitwaldbesucher vergessen oft, dass der Wald, in dem wir uns begegnen, nicht uns gehört. Wir müssen Rücksicht auf die Natur und seine Bewohner nehmen."

In der Realität zeigt sich gerade, dass der Wald wirklich nicht uns gehört, sondern RWE. Aber auch sonst könnten Klöckners Worte eher von den Aktivisten und Aktivistinnen im Hambacher Forst stammen. Wie viel Rücksicht wiederum die Behörden dort auf den Wald aber auch auf die Menschen darin nehmen, kann man aktuell verfolgen. Die Polizei ist mit Räumpanzern und Wasserwerfern vor Ort, laut WDR setzt sie auch Pfefferspray gegen Demonstrierende ein.

Seit Beginn der Räumung am Donnerstag wurden bis zum Montagvormittag nach Angaben der Polizei 28 von rund 50 Baumhäusern geräumt und 19 beseitigt. An einem Baumhaus sollen Aktivisten ihre Hände in einem Betonquader einbetoniert haben.

Laut Tagesschau wurden allein am Sonntag 14 Demonstrierende im Hambacher Forst festgenommen, acht Menschen wurden bei den Einsätzen verletzt. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verkündete gleichzeitig auf Twitter: "#Waldbewegt auch Kinder. Der #Wald als magischer Ort, wo Wünsche in Erfüllung gehen. (…) Viel Spaß allen beim Wandern, Spazieren, Entdecken!" Auch im Hambacher Forst warten beide Seiten, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen – die Umweltaktvistinnen und der Stromkonzern RWE.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle