Anzeige
Tech

Der Beweis: Orcas können menschliche Sprache nachahmen

"Hello", "Bye bye" und lustige Furzgeräusche – eine neue Studie stellt die linguistischen Fähigkeiten der Meeressäuger unter Beweis und gibt Einblicke in ihre einzigartige Kommunikationsweise.

von Becky Ferreira
01 Februar 2018, 11:37am

Bild: shutterstock | Daniel Harwardt 

Lange Zeit waren Orcas als brutale Killerwale verschrien. Tatsächlich sind die Wale geschickte Raubtiere. Allerdings wissen Forscher auch seit Langem, dass Orcas ein ausgeprägtes Sozialverhalten an den Tag legen und – wie andere Wale und Delfine – äußerst intelligent und lernfähig sind. Eine Studie, die am Mittwoch in der Fachpublikation Proceedings of the Royal Society B erschienen ist, belegt nun, dass Orcas sogar die menschliche Sprache imitieren können.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Hier stellt das Orca-Weibchen Wikie beeindruckend unter Beweis, dass sie mit ihrem Blasloch einfache Worte wie "Hello" und "Bye bye" nachahmen kann. Eine kleine Warnung: Die beeindruckenden Sprechversuche werden immer wieder durch Furzgeräusche unterbrochen – und die sind extrem lustig.

Das Nachplapper-Experiment zwischen Wikie und ihrer Trainerin wurde zum Teil von Untersuchungen inspiriert, die belegen, dass Orcas in freier Wildbahn in unterschiedlichen Dialekten kommunizieren. Das deutet daraufhin, dass sie "Sprache" lernen, indem sie andere Wale imitieren. Wikie, die in Antibes, im französischen Marineland Aquarium lebt, war für die Forscher das perfekte Versuchstier. Denn sie ist darauf trainiert, bestimmte Signale ihrer Trainer zu verstehen und daraufhin ihr Verhalten zu imitieren – wie beispielsweise mit einer Flosse zu winken.

Ein Forscherteam, das von Jose Abramson von der Complutense University aus Madrid geleitet wurde, dokumentierten Wikies Lautbildungen – und waren von dem Ergebnis begeistert. "Als wir es mit ‘Hello’ versuchten und sie den Klang imitierte, haben ihre Trainer sehr emotional reagiert", sagte Abramson in einem Statement. "Für uns Wissenschaftler war es in diesem Moment sehr schwer, nichts zu sagen."

Natürlich setzte Wikie ihr Blasloch auch ein, um noch ein paar andere, aber nicht weniger beeindruckende Laute zum Besten zu geben, die ein wenig an menschliche Verdauungsprobleme erinnern. Vielleicht ist Wikie noch nicht der wortgewandteste Gesprächspartner, aber ihre Versuche, menschliche Worte nachzuahmen, geben jetzt schon tiefe Einblicke in die geheimnisvollen linguistischen Fähigkeiten der Meeressäuger.