kindheit

Garfield oder Darth Vader – Menschen erzählen von ihrem fiktionalen Schwarm

So gut wie jeder von uns hatte schon mal einen fiktionalen Schwarm, der uns—bewusst oder unbewusst—auch bis heute noch begleitet. Wir haben Menschen gefragt, wer ihr fiktionaler Schwarm war und was sie an ihm besonders anziehend fanden.
12.10.16
Illustration courtesy of imgs planet

Jessica*
Darth Vader. Mir wurde erst klar, wie seltsam das Ganze ist, als ich als Teeanger einer Freundin davon erzählt habe. Ich war ziemlich enttäuscht, als man ihn ohne Maske gesehen hat. Er war überhaupt nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Vaterkomplex vielleicht?

Rachel
Popeye. Es war in gewisser Weise Ekel und Anziehungskraft in einem. Jetzt, wo ich genauer darüber nachdenke, war er die Blaupause für jeden Mann, auf den ich seither stand. Rückblickend hat mich wohl vor allem fasziniert, wie er diese ganze Dose Spinat in einem Rutsch verschlungen hat und das hat sich dann in eine allgemeine Faszination verwandelt.

Mich hat wohl vor allem fasziniert, wie er diese ganze Dose Spinat in einem Rutsch verschlungen hat.

Dann waren da noch diese lächerlich dicken Unterarme und seine verquere, sexuelle Mimik. Außerdem stand er total auf Olivia: Ich habe mir vor Kurzem mal wieder eine Folge auf YouTube angesehen und hatte komplett vergessen, wie stark der Fokus auf ihrer Beziehung lag. Zum Beispiel die Tatsache, dass sie keinen Sex vor der Ehe haben durften. Er hat im wahrsten Sinne des Wortes Luftsprünge gemacht, nachdem sie sich geküsst haben—so sehr wollte er sie. Kein Wunder, dass das Eindruck auf mich gemacht hat.

Popeye—warum nicht? Illustration: Jean Pierre Gallot |Popeye—warum nicht? Illustration: Jean Pierre Gallot |

Popeye—warum nicht? Illustration: Jean Pierre Gallot |

Popeye—warum nicht? Illustration: Jean Pierre Gallot | Flickr | CC BY 2.0

Mary
Holtzmann von den Ghostbusters. Wenn man als Frau auf Action und Comicbuchverfilmungen steht, dann kriegt man nur selten eine Frau zu sehen, die gleichzeitig schlau, knallhart, wunderschön und irgendwie bekloppt ist. Jilian Holtzmann ist all das und noch viel mehr. Es ist schwer, sich nicht in eine Frau zu verlieben, die zu „Rhythm of the Night" abtanzt, aber auch eine Kampfszene hat, die dir die Tränen in die Augen treibt. Sie ist so eine Art verrücktes Genie („Kontrollleuchten sind was für Männer")—schlau, zuverlässig und so unglaublich witzig. Ich meine, allein dieses Lächeln!

Mehr lesen: Der erste Snapchat-Horrorfilm zeigt, dass die junge Generation am Arsch ist

Daniel
Archer aus der FX-Fernsehserie. Er ist heiß und dazu ist er auch noch ein mondäner, narzisstischer Draufgänger, der die ganze Zeit trinkt, niemals Reue zeigt und dem nichts peinlich ist. Er ist so eine Art prolliger Prinz, den ich gerne im wahren Leben treffen würde. Dunkle Haare, blaue Augen, Anzüge—ich weiß nicht, was ich noch sagen soll. Ich weiß nicht, was ich noch sagen soll außer GRRR.

Lara
Garfield. Ich stehe auf Jungs mit roten Haaren—was also durchaus Sinn macht, nehme ich an. Außerdem befolgt er keine Befehle und gehorcht auch keiner Obrigkeit, was natürlich sehr sexy ist. Er möchte einfach nur schlafen und essen, genau wie ich damals, als ich mich am Höhepunkt meiner Garfield-Schwärmerei befand—und all die Jahre danach. Zudem hatte er immer diesen vollkommen unbeeindruckten Gesichtsausdruck. Dafür habe ich definitiv eine Schwäche—selbst bei einer Zeichentrickkatze.

Abigail
Der Typ aus Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone. Ich habe das Buch in der Mittelstufe gelesen: Es geht um diese wirklich großartige Geschichte, erzählt aus der Sicht eines 15-jährigen Jungen mit Asperger, der—wie er selbst sagt—„Verhaltensschwierigkeiten" hat.

Ich habe ihn sogar meinen ‚Traumtypen' genannt.

Er war in meinem Alter, emotional verschlossen und hat die ganze Geschichte über an seinem eigenen Kriminalroman gearbeitet. Ich war total verknallt in ihn. Ich kann mich noch daran erinnern, als ich meinem Bruder von meiner Schwärmerei erzählt habe—ich glaube, ich habe ihn sogar meinen „Traumtypen" genannt—und er meinte nur, dass ich das Buch überhaupt nicht verstanden hätte und nannte mich ein „evolutionär schwaches Glied."

Wenn ich jetzt zurückdenke, finde ich es ziemlich cool, dass der romantische Held meiner Teenagerfantasien ein Kind mit einer Entwicklungsstörung war.

Anzeige

Olivia
Justin aus Frau Brisby und das Geheimnis von NIMH. Obwohl er noch sehr jung war, konnte er schon ziemlich gut lesen, genau wie ich. Mir wurde klar, dass ich in Justin verliebt war, als er sein eigenes Leben riskiert hat, um seine Nachbarin Frau Brisby zu retten, die mit einem Sieb gefangen und in einem Käfig gesperrt wurde—und nur wenige Tage später hat Justin schon wieder sein Leben riskiert. Wir werden nie genau wissen, was mit ihm passiert ist. Sicher ist nur, dass die Farm und die guten Nager, die dort zu Hause waren, Justin nie wieder gesehen haben.

In seinem kurzen Leben hat Justin nicht nur seine Nagerfreunde vor dem Kammerjäger gerettet, er hat auch mich gerettet und zwar vor dem eintönigen Alltag einer Viertklässlerin und einem Leben aus Stundenplänen und Springstäben. Er war mutig und nett und er konnte komplizierte Maschinen bedienen. Ich mochte Justin die Ratte nicht nur, ich mochte ihn wirklich wirklich.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.

Joseph
Als ich neun Jahre alt war, fing ich an, Briefmarken zu sammeln. Es begann damit, dass ich irgendetwas sammeln wollte, aber schon bald darauf drehte sich alles um ein Cartoonmädchen namens Sam.

Die Stamp Gang war ein Versuch der australischen Post, Kinder vom Briefmarkensammeln zu begeistern. Die ganze Gang bestand aus ein paar Zeichentrickfiguren, die alle möglichen Fanartikel für Briefmarkensammler zierten—zum Beispiel das offizielle australische Briefmarkensammelalbum und die offizielle australische Briefmarkenlupe. Es gab verschiedene Figuren, darunter auch einen zerzausten sprechenden Hund, aber die Beste (Heißeste) von ihnen war Sam.

Sam von der australischen Stamp Gang. Unterschätze niemals die Wirkung eines grünen Haargummis.

Sie war groß, blond und hatte diesen grünen Haargummi—eine aufregende Mischung aus Wildfang und Nerd. Außerdem kannte sie immer solche coolen Fakten wie: „Hey Crusher, wusstest du, dass die Antarktis der kälteste, trockenste und windigste Kontinent der Erde ist?" Ich weiß nicht, was ich genau gedacht habe, aber mein 9-jähriges Ich stand total auf Sam aus der Stamp Gang.

Mehr lesen: Pokémon und Pudding—Im Gespräch mit dem heimlichen Star von „Stranger Things"

Katherine
Adrian Mole. Ich war ziemlich besessen von ihm und er hat tatsächlich auch in gewisser Weise mein Liebesleben als Erwachsene beeinflusst. Als ich zum ersten Mal Das geheime Tagebuch des Adrian Mole im Fernsehen gesehen habe, fühlte es sich ziemlich rebellisch an, dass sich jemand in meinem zarten Alter (6-8) so etwas ansah.

Ich war schon immer—wie ich denke—platonisch verknallt in wirklich spießig und nerdig aussehende Jungs. Ich mochte dieses intellektuelle Bücherwurmaussehen. Allerdings verstand ich damals noch nicht so ganz, dass Adrian Mole in Wirklichkeit eine ziemlich taube Nuss war. Mittlerweile bin ich älter und weiser und würde jemanden wir Adrian wahrscheinlich wegen seines überhöhten Sinns für literarisches Talent hassen.


*Namen wurden geändert.