Tech

Dieser YouTube-Cowboy, der lässig einen Kühlschrank in die Luft jagen will, hat mehr Glück als Verstand

“Holy Shit!”, das war tatsächlich knapp.
Screenshot: Youtube

Als deutschen Ottonormalverbrauchern fällt es uns oft schwer, die US-amerikanische Besessenheit von Handfeuerwaffen nachzuvollziehen. Und trotzdem geht von dem Video dieses YouTube-Cowboys eine geradezu magische Anziehungskraft aus. Gebannt schauen wir einem Typen mit gepflegtem Südstaatenakzent dabei zu, wie er seinen Colt zückt, um einen mit Sprengstoff gefüllten Kühlschrank in die Luft zu jagen – und fast dabei drauf geht.

Anzeige

Laut Videobeschreibung wurde der Kühlschrank mit Tannerit vollgestopft, bevor er in die ewigen Jagdgründe einging. Tannerit wird normalerweise für Schießübungen verwendet und ist ein binärer Sprengstoff. Das heißt, er besteht aus zwei Komponenten, die einzeln nicht explosiv sind. Sie detonieren erst, wenn sie zusammengefügt und genügend Energie ausgesetzt werden – in diesem Fall durch einen gezielten Schuss. Eigentlich ist es nichts anderes, als auf eine Blechbüchse zu zielen, mit dem kleinen Unterschied, dass diese "Blechbüchse" dich, deine Kumpels und deinen Pick-Up-Truck mal eben in die Luft sprengen kann.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Normalerweise löst Tannerit eine verhältnismäßig sichere, kleine Explosion aus. Doch wenn man es in einem Behälter einschließt, können ähnlich wie bei einer Bombenexplosion gefährliche Granatsplitter entstehen. In diesem Fall ist es die Kühlschranktür, die den furchtlosen Schützen beinahe enthauptet. Mit einem durchschnittlichen Gewicht von 10 bis 20 Kilogramm hätte die Kühlschranktür bei dieser Geschwindigkeit den YouTuber leicht töten oder schwer verletzen können.

Natürlich sollte man nicht jedes virale Video im Netz für bare Münze nehmen, auch wenn es noch so schön knallt. Deshalb haben wir Captain Disillusion um seine professionelle Einschätzung gebeten. Doch der YouTuber, der regelmäßig falsche Videos entlarvt, hält den Clip nicht für einen Fake:

"Holy Shit!", kann man da dem Freund des Schützens, der das Geschehen für die Nachwelt auf Video festhält, nur beipflichten – und noch mal fasziniert die Zeitlupe betrachten.