Belgien

Guerilla-Florist verpasst Statuen blumige Bärte

Mit floralen Interventionen will der Belgier den Denkmälern die Aufmerksamkeit verschaffen, die sie verdient haben.
17.1.17

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung des Künstlers. 

Parks und öffentliche Plätze auf der ganzen Welt sind voll von ergrauten Büsten und abgenutzten Skulpturen—doch diese Kunstwerke ziehen nur selten Blicke auf sich. Um auf historische Denkmäler aufmerksam zu machen, hält der Florist Geoffrey Mottart in ganz Belgien florale Interventionen ab, indem er den steinernen Ebenbildern von historischen Größen wie Victor Rousseau und King Leopold II. blühende Bärte und grüne Frisuren verpasst. Dieses Aufeinandertreffen von Geschichte und farbenfroher Gesichtsbehaarung verleiht den ansonsten eher tristen Statuen eine verspielte Leichtigkeit.

Anzeige

Mit viel Sorgfalt wählt Mottart die passenden Blumen für jede Statue aus. Der Künstler bezieht dabei Gesichtszüge, Farbe und Material der Statue, ihren Standort und die Jahreszeit in seine Entscheidungen ein. Die Fleurissements sind ein vergänglicher Schmuck, den Mottart nach ein oder zwei Tagen wieder entfernt, bevor die Blüten verwelken. „Meine Kreationen sind nicht für die Ewigkeit bestimmt“, erklärt Mottart The Creators Project. „Würde ich die Blumen verwelken lassen, wäre die Botschaft eine ganz andere. Mein Ziel ist es, die Statuen zu betonen.“

Obwohl er so etwas wie ein Guerilla-Florist ist, sagt Mottart, dass er bisher nur wohlwollendes Feedback von der belgischen Regierung erhalten habe. „Der Kontakt mit Städten wie Brüssel ist generell positiv. Allerdings hätte ich gerne Zugang zu weiteren Statuen, beispielsweise in Gerichtsgebäuden, da diese wirklich beeindruckend sind. Doch hier ist die Kommunikation komplizierter, weil es wie überall schwierig ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden.“

Vergängliche Kunst hat auch Nachteile, doch Mottart hält alle seine Kreationen in Bildern fest und veröffentlicht seine Werke auf Instagram. Auch wenn nur wenige Belgier das Glück haben, seine Fleurissements in freier Wildbahn zu sehen, hofft Mottart, dass seine floralen Modifikationen die Leute dazu anregen, die öffentliche Kunst in ihrer Umgebung mehr wert zu schätzen.

Weitere florale Interventionen könnt ihr auf Geoffrey Mottarts Instagram-Account bewundern.