Anzeige
Studie

Warum Sprudelwasser dick machen soll

Ist Kohlensäure doch nicht so harmlos, wie sie scheint?

von Daisy Meager
16 Mai 2017, 1:54pm

Foto: pixabay | CC0 1.0

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler, Gesundheitsaktivisten und Politiker mit Zucker vollgepackte kohlensäurehaltige Getränke als den Verursacher für Gewichtszunahme verteufelt. Im letzten Oktober machte die WHO Softdrinks für Übergewicht und damit zusammenhängende Krankheiten wie Diabetes verantwortlich. Länder weltweit haben seitdem Maßnahmen ergriffen, damit weniger kohlensäurehaltige Getränke konsumiert werden: ein Verbot für Gratis-Nachfüllen der Limo oder Zuckersteuern auf Softdrinks.

Wer auf Kalorien verzichten will, aber trotzdem nicht auf das Sprudeln, für den scheint Wasser mit Kohlensäure eine gute Alternative. Aber wie eine neue Studie von Wissenschaftlern der Universität Bir Zait in Ramallah herausgefunden hat, könnte das Glas San Pellegrino doch nicht ganz so harmlos sein, wie es aussieht.


Auch bei MOTHERBOARD: Das falsche Bild der Diabetes


Die Studie, die in der Fachzeitschrift Obesity Research and Clinical Practice veröffentlich wurde, fand heraus, dass Ratten, die kohlensäurehaltige Getränke bekamen, 20 Prozent mehr gegessen haben, als Ratten, die Getränke ohne Kohlensäure konsumierten. Bei dem Experiment wurden über ein Jahr lang die Auswirkungen verschiedener Getränke auf die Essgewohnheiten der Ratten untersucht. Dabei stellte sich auch heraus, dass die Nager, die Sprudelwasser tranken, Anzeichen chronischen Übergewichts hatten, zum Beispiel höhere Leberfettwerte.

Die gesteigerte Essensaufnahme und die Gewichtszunahme könnten daran liegen, dass kohlensäurehaltige Getränke das Hormon Ghrelin beeinflussen, auch bekannt als "Hungerhormon", heißt es in der Studie. Nachdem die Ratten ein kohlensäurehaltiges Getränk konsumierten, waren ihre Ghrelinwerte wesentlich höher als bei den Tieren, die stille Getränke bekamen. Das Experiment wurde dann an 20 Menschen wiederholt und wieder stiegen nach dem Konsum von kohlensäurehaltigen Getränken die Ghrelinwerte an.

Allerdings wirst du wohl auch nicht weniger essen, wenn du kein Sprudelwasser mehr trinkst.

Wir haben Susan Jebb, Professorin für Ernährung und Gesundheit an der University of Oxford, gefragt, ob das Sprudelzeug einen wirklich hungriger macht. Ihre Antwort: "Es wäre voreilig, Menschen mit Abnehmwunsch Ratschläge zu geben, die auf einer einzigen kleinen Studie basieren, bei der die Gewichtszunahme an Labortieren, die sich noch im Wachstum befinden, untersucht wurde. Tipps fürs Abnehmen sollten auf gründlichen, kontrollierten Studien und nach einer vollständigen Auswertung der Ergebnisse erfolgen."

Tagged:
Munchies
Food
Wasser
abnehmen
Übergewicht
Gewicht
Adipositas
Kohlensäure
Mineralwasser
Selters