Features

Was deine Art, aufzulegen, über dich aussagt

Vinyl only? USB? Oder doch mit CDJs? Wir haben die ewige Diskussion endgültig geklärt.

von Josh Baines
29 November 2016, 1:55pm

Via Pixabay.

Die stumpfsinnigsten Sachen auf der Welt sind: Hochschulpolitik, Fußball und Streitigkeiten, auf welche Art und Weise Musik in Clubs gespielt werden sollte. Letzte Woche kündigte Pioneer seine neue DJing App an. Mit WeDJ kann jeder, der ein iPhone mit Internetverbindung hat, seine DJ-Fantasien ausleben. Jeder! Mit dem Smartphone!

Zwar hat die App nicht den gleichen Zorn auf sich gezogen wie seinerzeit der Sync-Button, den du mittlerweile auf fast allen aktuellen Geräten findest. Aber du kannst dir sicher sein, dass irgendwo in einem schäbigen Raum, wo die Afterhour niemals endet, jemand darüber jammert, dass wir "dem Tod des DJs einen weiteren Schritt nähergekommen sind." Die einst prächtige Kunstform des Auflegens, mindestens so wichtig wie die Dichterei oder Malerei, ist dem Untergang und der Zerstörung geweiht. Die Idee des DJs als Hellseher, Psychologen und Zauberer in Personalunion, geht ihrem Ende entgegen. So sagen es diese Leute. Diese Reaktion passiert jedes Mal, wenn technologische Fortschritte eine Sache einfacher und damit etwas spaßiger machen.

Seitdem jemand die großartige Idee hatte, Auflegen für so viele Menschen so leicht wie möglich zu machen, wurde DJing zur letzten Bastion des Snobs. Aus Gründen, die niemals ganz klar werden, gibt es Leute, die wirklich wollen, dass Auflegen schwierig und exklusiv bleibt. Sie wollen, dass DJing als eine Aktivität mit dem gleichen Stellenwert anerkannt wird, den sonst nur Neurologen bekommen. Diese Leute—die großmäuligen Langeweiler der Clubkultur mit ihrem Craft-Bier und ihren Hipsterbärten—sind genau die Menschen, die dir abfällig erklären, dass die Dinge, die dir Spaß machen, nicht so gut sind, wie du denkst. Sie sitzen da, atmen genervt durch ihren Bauch ein, der mit einem alten Tresor-T-Shirt bedeckt wird und erzählen dir, mit einem ernsten Gesichtsausdruck, dass echte DJs keine USB-Sticks benutzen.

Diese Leute müssen gestoppt werden.

In der Hoffnung, anderen nicht derartig tyrannisch etwas vorzuschreiben wie die oben beschriebenen Leute, haben wir uns zusammengesetzt und eine angeregte Diskussion über das Für und Wider der meisten gängigen Formate geführt, die DJs heutzutage benutzen. Wir haben uns entschieden, die Debatte ein für alle Mal zu beenden, indem wir die dringendste aller Fragen beantworten:

Was sagt dein bevorzugtes Format zum Auflegen über dich aus?

Achtung, die Ergebnisse könnten dich schockieren!

1. CDs

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

2. Das alte Kassettendeck deiner Mama

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

3. Vinyl

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

4. iPhone

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

5. Mit einem Rotarymixer, den du aber nicht richtig bedienen kannst

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

6. USB

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

7. Durch den Mund einer Bauchredner-Puppe

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

8. Total besoffen mit Youtube einen Übergang von zwei Moodymann-Tracks versuchen, während ein betrunkener Fremder dich anschreit und sich "One day / Reckoning Song" wünscht

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

9. Mit der Unterstützung von mehreren Oldtimer-Autohupen

Du spielst gerne Musik für andere Leute.

10. Live Bongo Set

Du hasst Musik und du hasst auch Menschen.

Hätten wir das endlich auch geklärt. Prost!

Josh ist auf Twitter. Folge THUMP auf Facebook und Instagram.