FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Die Klangkünstlerin Mileece verwandelt Pflanzen in Musikproduzenten

Für die zweite Staffel von Sound Builders haben wir die Grünanlagen in Los Angeles besucht, in denen Mileece die fragile Beziehung von Mensch, Natur und Technik vertont.
08 Oktober 2014, 10:00am
Mileece in ihrer botanischen Kuppel. Bild: Xavier Aaronson, Motherboard

Können auch Pflanzen Musiker sein? Ist unsere Umwelt nicht eine einzige Klangmaschine, die nur katalysiert werden muss, um wahre Meisterwerke zu erschaffen? Das glaubt zumindest die Soundbastlerin und Landschaftskünstlerin Mileece und hat eine Technologie entwickelt, mit der sie stummen Setzlinge ihre eigene Klangfarbe verleiht.

Wir haben Mileece für die zweite Folge, unserer neuen, von Harman präsentierten Staffel Sound Builders, in Los Angeles besucht. Das Empfindungsvermögen von Pflanzen zu kanalisieren ist für sie keine abwegige Meisterleistung. Die Programmiererin mit audiophilem Hintergrund verwandelt Gärten in ein organisches Medium. Sie befestigt Elektroden an Blättern, die die bioelektrische Emission von lebenden Pflanzen auffangen und weiterleiten. Die Mikrospannung läuft dann in Milecees eigene Software und verwandelt Daten in Ambient-Melodien und harmonische Frequenzen.

In Mileeces botanischem Tonstudio. Bild: Xavier Aaronson, Motherboard

Die verkabelten Blumen und Blätter in Mileeces Garten geben jedoch nicht einfach irgendwelchen abstrusen Krach von sich. Im Gegenteil: Ihre organische, elektronische Musik entfaltet tatsächlich einen wunderschön sphärischen Klang. Als Verfechterin eneuerbarer Energien ist es Mileeces langfristiges Ziel, die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt zu verbessern. Und welche bessere Werbung für Umweltschutz könnte es geben als einen sphärischen Pflanzenklang.

Ein botanisches Medium zur Produktion elektronischer Musik zu benutzen, mag für manche paradox klingen. Aber schon in den 1960er und 1970er Jahren hat das World Soundscape Project bewiesen, dass unsere industrialisierte Klanglandschaft längst als künstliche Welt gehört werden kann. Und auch für Mileece ist in der Symbiose von Botanik und Technik eine lebendige Beziehung am Werks—eine Reflektion einer noch viel bedeutenderen Beziehung: dem fragilen Verhältnis zwischen Mensch und Natur.

Wenn du mehr über neuartige Klangproduktionen erfahren willst, dann schau dir auch _The Distortion of Sound an, eine Dokumentation über den Rückgang und die Veränderungen von High-Fideltity-Sound. _