Doppelmoral

Die NFL bestraft einen Touchdown-Jubel und macht dann mit ihm Werbung

Ezekiel Elliotts Touchdown feierte er mit einem Sprung in einen XXL-Spendentopf. Gute Werbung für eine gute Sache. Fanden alle bis auf die NFL.
19.12.16
Foto: Imago

Die NFL hat mal wieder alles dafür getan, ihrem Ruf als No Fun League gerecht zu werden. Gemeint ist damit natürlich nicht das Spektakel auf dem Feld, sondern der lächerliche Strafenkatalog der Liga. Heute Nacht traf es Ezekiel Elliott von den Dallas Cowboys.

Der Running Back spielt eine unfassbar starke Rookie-Season und bringt es auf seiner Position ligaweit auf die meisten Yards. Nach seinem Touchdown zum zwischenzeitlichen 9:3 gegen die Tampa Bay Buccaneers rannte Zeke einfach bis zu den Fans durch und sprang dort in einen riesigen Spendentopf der Salvation Army, einer christlichen Freikirche mit ausgeprägter sozialer Tätigkeit, die im Deutschen unter dem Begriff Heilsarmee besser bekannt ist.

Durch seine Aktion waren die Kameras und damit Millionen Augenpaare auf die Salvation Army gerichtet—Werbung für einen guten Zweck, wenn man so will. Wollte die NFL aber nicht und verhängte eine 15-Yard-Strafe wegen unerlaubten Jubelns. Trotzdem macht die NFL auf ihrer Twitter-Seite Werbung mit genau dieser Szene, sonst hätte man den „verbotenen" Jubel ja wohl herausgeschnitten. Doppelmoral lässt grüßen.

Anzeige

Unterstützung bekommt Elliot auch von seinem Mitspieler Dez Bryant:

Dez said if he'd been in for Zeke's kettle jump,he'd have gotten in there too. "Let it be legal. Let's not make this the No Fun League."
— David Helman (@HelmanDC) December 19, 2016

Noch steht nicht fest, ob Elliott auch eine Geldstrafe aufgebrummt bekommt. Die Salvation Army würde sich das bestimmt wünschen, denn Elliot hat versprochen, dass er dieselbe Summe an sie spenden würde.

Außerdem kann Elliot die ganze Aufregung eh nicht verstehen:

„Der Topf steht doch genau am Ende der End Zone. Darum ist doch völlig logisch, dass da jemand auch reinspringt", so Zeke in einem Interview.

Das nennen wir mal einen springenden Punkt.