Fotoserie: Die Nachwuchskicker aus dem „Terroristen-Nest" Molenbeek
Alle Fotos: Hadrien Duré
Molenbeek

Fotoserie: Die Nachwuchskicker aus dem „Terroristen-Nest" Molenbeek

Seit den jüngsten Terroranschlägen ist Molenbeek in aller Munde. Doch im „Problembezirk” wird auch Fußball gespielt. Wir haben uns spannende Projekte angeschaut, die die Jugendlichen von der Straße holen.
09 September 2016, 3:02pm

Seit den Terroranschlägen von Paris und Brüssel ist der Stadtteil Molenbeek, eigentlich Molenbeek-Saint-Jean, nicht nur in den Fokus der Ermittlungen, sondern vor allem auch der internationalen Berichterstattung geraten. Der Name Molenbeek steht mittlerweile für eine gefährliche Parallelgesellschaft inmitten von Europa. Schließlich kamen aus Molenbeek viele der Terroristen, die Frankreichs Hauptstadt feige angriffen.

Doch hinter diesem sehr negativ gezeichneten Bild steckt auch eine Menge harmloser Alltag—und Sport. Viele Jugendliche aus vielen verschiedenen Nationen gehen hier gemeinsam zum Boxen, Handball und vor allem Fußball. VICE Sports hat sich die Fußballszene von Molenbeek aus der Nähe angeschaut.

Unser erstes Ziel war ein Fußballturnier, das von „La J" organisiert wurde. La J ist ein Gemeinschaftszentrum, das den Kindern und Jugendlichen aus dem Bezirk rund um die Uhr offensteht. Das offizielle Ziel war es, mit dem Turnier so viel Geld einzunehmen, um damit eine Reise finanzieren zu können. Doch der eigentliche Erfolg war schon mit dem Anpfiff der ersten Partie eingetütet: Man hatte junge Menschen unterschiedlichster ethnischer und/oder religiöser Herkunft von der Straße geholt und auf einem Fußballfeld vereint.

Im Anschluss sind wir zum Sippelberg-Stadion gefahren, wo wir Hicham getroffen haben. Hicham ist ein Psychotherapeut, der zweimal die Woche freiwillig die Jungs vom FC Jeunesse Molenbeek trainiert.

Das Fußballturnier hat eine Vielzahl von Jugendlichen aus Molenbeek auf dem Platz vereint.

Die Einsamkeit eines Torwarts.

So leuchtet der Trainingsplatz des FC Jeunesse Molenbeek jeden Mittwoch und Freitag.

Mickaël, ein junger Spieler des FC Jeunesse Molenbeek.

Ist das noch der FC Jeunesse Molenbeek oder schon der FC Barcelona?

Die U-15-Mannschaft gibt alles für den Erfolg.

Einige Spieler haben in der Vergangenheit schon Begehrlichkeiten bei größeren Vereinen wie dem KAA Gent oder dem FC Brügge geweckt.

Das Sippelberg-Stadion, Spielstätte des FC Jeunesse Molenbeek.

11 Meter sind 11 Meter sind 11 Meter...

Hier ist Absprache nötig.

Hicham ist ein Psychotherapeut, der zweimal die Woche freiwillig die Jungs vom FC Jeunesse Molenbeek trainiert.