Jung und queer in Belgrad

VICE News hat LGBT-Gegner gesprochen und sich mit Mitgliedern der LGBT-Bewegung getroffen, die fest entschlossen waren, sich nicht einschüchtern zu lassen und ungeachtet der Risiken durch die Straßen zu ziehen.

|
23 Oktober 2014, 10:10am

In Serbiens Hauptstadt Belgrad wurde vor Kurzem die erste Gay-Pride-Parade seit vier Jahren abgehalten. 2010 war der letzte Marsch dieser Art von blutigen Zusammenstößen zwischen Gegendemonstranten und der Polizei überschattet worden—am Ende gab es 150 Verletzte.

Serbische Nationalisten mobilisierten auch dieses Jahr im Vorfeld der Parade Hunderte ihrer Anhänger, um gegen LGBT-Rechte zu protestieren und den Aufzug zu sabotieren. Da befürchtet wurde, dass sich die Gewaltausbrüche von 2010 wiederholen könnten, säumten mehrere tausend, martialisch ausgestattete Polizisten und gepanzerte Einsatzfahrzeuge die Straßen der Stadt.

VICE News war in Belgrad, um die Aktivitäten der LGBT-Gegner zu beobachten und sich mit Mitgliedern der Homosexuellenrechtsbewegung zu treffen, die fest entschlossen waren, sich nicht einschüchtern zu lassen und ungeachtet der Risiken durch die Straßen zu ziehen.