Fotos von Gazas jungen Parkourläufern

„Ich habe keine Ahnung, was die Zukunft bringt. Wir leben in einem besetzten Land. Das ist das Einzige, was uns ein Gefühl von Freiheit gibt."

|
12 August 2015, 4:00am

Fahed springt von einem zerstörten Gebäude in Gaza aufs nächste. Fares, der den Sprung schon hinter sich hat, läuft vorneweg. Alle Fotos von Loulou D'Azi, UNICEF

Seit sie klein sind, ist Parkour für Fares und Fahed ein Weg, um mit ihrem Leben in Gaza klarzukommen. Mittlerweile sind die beiden Freunde Teenager und sie verbringen die langen Sommertage damit, sich mit 20 anderen jungen Männern geschickt zwischen zerbombten Gebäuden hin- und herzubewegen. Fares sagt über sein Hobby: „Ich habe keine Ahnung, was die Zukunft bringt. Wir leben in einem besetzten Land. Das ist das Einzige, was uns ein Gefühl von Freiheit gibt."

Mehrere Jahre lang trafen sich die Jugendlichen in einem Clubhaus, wo sie auch gemeinsam trainierten, aber vergangenes Jahr mussten sie dem letzten, 51 Tage andauernden Konflikt mit Israel weichen. Ohne Clubhaus trainieren sie jetzt draußen, am liebsten in den belebten Straßen und am Strand, wo der Sand ihre Landungen dämpft.

MUNCHIES: Wenn Essen das einzige Stück Heimat ist

Die Jungs trainieren so oft sie können, wenn möglich mehrere Stunden pro Tag. Durch die Hitze müssen sie ihre Trainings meist auf den frühen Morgen und den Abend legen.

Trotz der Probleme und der Unsicherheit, die seinen Alltag prägen, ist Parkour für Fares eine willkommene Pause von seinen Pflichten. Sein Vater starb, als er zwei Jahre alt war, und er lebt mit seinen Geschwistern bei seiner Mutter. Ohne das Einkommen ihres Vaters muss die Familie mit den monatlichen Zuschüssen der Regierung und der Unterstützung des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) auskommen. „Gaza ist eine Sackgasse", sagt Fares. „Wir leben hier, weil wir keine andere Wahl haben. Das ist unser Leben und wir kämpfen uns durch."

Hier könnt ihr die Arbeit von UNICEF für Kinder, Jugendliche und Frauen in Gaza unterstützen.

Fares und Fahed haben sich in den sozialen Netzwerken aus Gleichgesinnten eine globale Anhängerschaft aufgebaut.

Die Jungs machen Rückwärtssaltos für die Passanten in der Nähe des Strandes in der Stadt Bait Lahiya im Gazastreifen.

Fahed sucht eine sichere Route nach unten über das Geröll eines zerstörten Gebäudes im Viertel al-Shejaea in Gaza.

Sie springen von Bänken in der Nähe des Strandes in Bait Lahiya im Gazastreifen.

Fares und Fahed in einem zerstörten Gebäude in al-Shejaea, Gaza.

Dehnen vor einem Training am Strand in Bait Lahiya im Gazastreifen. Fares brach sich kürzlich beim Parkour seine Handgelenke und muss bei seinen Bewegungen immer noch vorsichtig sein.

Fares hält ein Foto seines Vaters, der dem Nahostkonflikt zum Opfer fiel, als Fares zwei Jahre alt war. Fares, das jüngste von vier Kindern, kann sich nicht an ihn erinnern.

Fahed macht einen Rückwärtssalto von einer Erhöhung eines zerstörten Gebäudes auf ein niedriger liegendes Dach in Bait Lahiya. Das Gebäude wurde während der Auseinandersetzungen mit Israel 2014 zerstört.

Fahed trainiert mit seinem Parkour-Team.

Fahed balanciert auf den Händen eines Teammitglieds auf dem Dach eines Gebäudes, das während des Konflikts mit Israel 2014 zerstört wurde, in Bait Lahiya. Sie sind umgeben von fünf weiteren Mitgliedern ihres 23-köpfigen Teams, der zweite von rechts ist Fares.