FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Pornos—auch eine Art, sich das Studium zu finanzieren

Belle Knox ist Pornostar, „die berühmteste Erstsemesterin der USA" und jetzt Praktikantin bei Pornhub.
17.4.14

Foto mit Genehmigung von Pornhub

Belle Knox erlebt dieses Jahr ihren Durchbruch als Pornostar, doch ihr Erfolg liegt nicht nur in dem begründet, was sie vor der Kamera tut. Nachdem „das berühmteste Erstsemester der USA“ letzten Monat auf XoJane ihr Pornopseudonym enthüllt hat, saß sie in Talkshows und brachte Dr. Drew auf Selbstmordgedanken. Sie tanzte in einem noblen Stripclub in New York City und wird demnächst die Online-Reality-Show The Sex Factor moderieren.

Anzeige

Diese Laufbahn ist nicht besonders überraschend. Zehn Jahre nach Paris Hiltons The Simple Life ist es für Frauen, die in Sexskandale verwickelt sind, schon fast zur Routine geworden, den ruinierten Ruf mit Hilfe von Reality-Shows und Medienauftritten in bares Geld zu verwandeln. Doch eine von Knox’ jüngsten Aktivitäten zeigt eine neue Variante der Selbstvermarktung: Im Sommer wird sie ihre Studienbücher in North Carolina lassen und nach Montreal ziehen, um die nächste Praktikantin bei Pornhub zu werden.

Fraglos ist das ein brillanter Schachzug von Pornhub (allein schon die Ankündigung über die neue Angestellte wird dem Pornounternehmen Öffentlichkeit einbringen). Knox’ Beweggründe sind dagegen weniger klar. Die ersten beiden Praktikantinnen hat das Praktikum bei Pornhub zu kurzzeitigen Internetstars gemacht. Ihnen wurde eine Plattform geboten, um sich langfristig als Social-Media-Vermarkter zu etablieren, doch Knox hat weder neue Netzwerke noch Geld nötig. Im Unterschied zu anderen Studenten, die sich für den Sommer ein Praktikum gesucht haben, hat sie bereits einen gutbezahlten Job.

Während Knox dem Daily Dot erzählte, dass Pornhub den Umsatz von anderen Pornounternehmen steigert, glauben Brancheninsider, dass die Seite Piraterie fördert. Knox hat nicht ganz Unrecht—die meisten Porno-Studios schalten auf Videoseiten wie Pornhub ihre Anzeigen—doch im Moment kann sie sich eine derartige Diskussion nicht leisten. Ihr neuer Ruf und ihre Werbeverträge haben den Unmut vieler Pornokolleginnen erregt—die Branche ist hart umkämpft und nur wenigen Darstellern gelingt es, sich einen Namen zu machen und zu Geld zu kommen. In einem harschen Essay lästert eine Darstellerin, Belle Noir, dass Knox bei einem Dreh zu spät gekommen sei, und behauptet: „An den meisten Sets war Knox den Darstellern und Mitarbeitern gegenüber tyrannisch und unhöflich.“

Anzeige

Hat sich Knox also für einen Job bei Pornhub entschieden, weil sie eine naive 18-Jährige ist, die jeden Vertrag unterschreibt, der ihr unter die Finger kommt, und sich dabei zukünftige Optionen zerstört? Oder betrachtet sie den Job, wie andere Praktikanten, als Gelegenheit, die eigene Karriere voranzutreiben? Um diese Fragen zu beantworten, habe ich sie angerufen.

VICE: Wie hast du das Praktikum bekommen? 
Belle Knox: Ich habe gesehen, dass ich die Nummer eins auf Pornhub war—ich war die meist gesehene Darstellerin—und sie wegen eines Werbeangebots kontaktiert. Sie haben mir geantwortet und gesagt: „Tolle Idee, aber noch lieber würden wir dir mehr über das Geschäft, Werbung, Publicity und Social-Media-Marketing beibringen.“ So kam es, dass sie mir ein Praktikum angeboten haben.

Hast du zugesagt, weil du dich auf die Arbeit hinter den Kulissen umorientieren willst? Oder meinst du, dass du durch das Praktikum Dinge lernst, die dir bei deiner Markenbildung behilflich sein können?
Die Besonderheiten des Geschäfts zu kennen, wird mir helfen, eine erfolgreichere Geschäftsfrau zu werden. Demnächst wird eine Sexspielzeug-Reihe von mir auf den Markt kommen, deshalb denke ich, dass es wirklich gut ist, wenn ich weiß, wie ich für meine Marke werben kann. Ich hatte aber immer das Ziel, Rechtsanwältin zu werden, und daran halte ich fest.

Was hältst du von den Vorwürfen, dass Pornhub schlecht für die Pornobranche ist?
Wenn du dir die Webseite ankuckst, siehst du, dass Pornhub mit vielen Pornounternehmen kooperiert. Die meisten großen Pornounternehmen haben sich mit Pornhub zusammengeschlossen, um ihre Anzeigen auf der Webseite zu schalten. Nach dem, was ich gelesen habe, gibt es keinen Zusammenhang zwischen den kostenlosen Videoseiten und der Tatsache, dass Leute sich nicht bei Pornoseiten anmelden wollen. Es ist wie das Dessert nach dem Hauptgericht. Es bringt ihnen Öffentlichkeit, weil du ein paar Minuten eines Videos siehst und dann alles ankucken willst.

Anzeige

Das stimmt. Ich habe einen Porno gekauft, nachdem ich einen Trailer auf einer Seite gesehen habe. Bezahlt Pornhub dich für deine Arbeit?
Ja. Ich werde monatlich für meine Arbeit bezahlt. Leider geht alles für die Uni drauf.

Bezahlst du die Studiengebühren, die Lebenshaltungskosten und all das selbst?
Ja, im Grunde versorge ich mich selbst.

Bekommst du finanzielle Unterstützung oder bezahlst du die Duke-Uni komplett aus der Tasche?
Ich bekomme eine kleine Finanzhilfe, aber die wird nächstes Jahr wegfallen, weil ich Pornos drehe und ein Einkommen habe. Das Studium kostet 60.000 Dollar pro Jahr.

Ist es komisch, berühmt zu sein und zur Uni zu gehen?
Ehrlich gesagt ist es surreal. Es gibt Tage, an denen ich aufwache und nicht glauben kann, dass all das wirklich passiert ist. Als ich heute in mein Wohnheim gegangen bin, habe ich mitbekommen, wie ein Typ ein Foto von mir gemacht hat. Er dachte, ich sehe es nicht. Aber die meisten Leute verhalten sich nicht anders als sonst.

Hast du das Gefühl, ein Doppelleben zu führen?
Definitiv. Es ist fast wie diese Miley-Cyrus-Geschichte. Ich habe übrigens wirklich einen Porno mit einer Miley-Cyrus-Doppelgängerin gedreht.

Denkst du, dass deine Seminare in der Frauenforschung bei deinem Pornhub-Praktikum hilfreich sein werden?
Ich denke, dass Pornhub in der Vergangenheit einige Probleme mit Tweets mit rassistischen oder sexistischen Inhalten hatte. Mit mir als Praktikantin wird es das nicht geben, darauf werde ich aufpassen.

Einige Pornostars werfen dir vor, dass du nur in der Pornobranche arbeitest, um dein Studium zu finanzieren, und keine Karriere als Pornostar planst wie Jenna Jameson oder Asa Akira. Was sagst du zu dieser Kritik?
Eine Karriere als Pornostar wollen die wenigsten Mädchen machen. Ich kenne viele Mädchen, die Pornos drehen, um Geld zu verdienen, oder nur zwei Jahre lang dabei sind. Sie wollen Spaß haben und danach eine andere Karriere machen. Es gibt wirklich nicht viele berufliche Pornostars. Zu sagen, dass ich mein Leben lang als Pornostar arbeiten will, ist einfach nur lächerlich. Wenn ich eine Pornodarstellerin wäre, die nichts als Pornos drehen will, wäre ich dumm. Ich gehe zur Uni, vermehre meine Möglichkeiten und versuche, mir ein besseres Leben aufzubauen—und werde dafür kritisiert.

Hast du durch deinen Ruf einen Vorteil gegenüber reicheren Studenten, die diesen Sommer ein unbezahltes Praktikum machen?
Ob ich einen Vorteil habe? Ich bezahle für mein Studium. Ein paar Studenten haben ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 350.000 Dollar, ich habe also wirklich nicht das Gefühl, im Vorteil zu sein. Ich denke, dass ich viel Glück habe, diese Gelegenheit zu haben, aber ich würde nicht sagen, dass ich besser dran bin als andere Studenten an der Duke. Ich beneide diejenigen, die nicht fürs Studium bezahlen müssen, weil ihre Eltern es für sie bezahlen. Ich beneide sie wirklich sehr.