Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Schwule Dates in der Einöde

Schwule Männer suchen in den Boomtowns der Ölgebiete in North Dakota nach einer Community

von Cole Stangler
08 April 2015, 4:00am

Die meisten Verabredungen unter Schwulen werden in der Ölgegend von Bakken auf Grindr arrangiert, der mobilen Dating-App für schwule, bisexuelle und neugierige Männer

Meine einzige Liaison in den Ölfeldern im westlichen North Dakota hatte ich mit einem 23-jährigen Trucker. Wie die meisten Verabredungen dieser Art lief auch unsere über Grindr.

Er schickte mir ein Foto und wir tauschen ein paar biografische Daten aus. Ein paar Stunden später war er in meinem Zimmer im Super-8-Hotel von Williston. Nach unserem Rendezvous suchten wir in seinem Auto Zuflucht vor der kalten Novemberluft, die auf mehr als minus zehn Grad gesunken war, und rauchten ein paar Zigaretten. Ich hatte vor, nicht mehr als 48 Stunden in dem Bundesstaat zu verbringen, aber wir verabredeten uns für den nächsten Tag lose zur Jagd. Er musste nur schauen, ob er sich an dem Tag freinehmen konnte—keine leichte Aufgabe für jemanden, der normalerweise an sechs Tagen die Woche 16 Stunden Schichten arbeitet.

Ich werde nie herausfinden, ob er tatsächlich nicht freibekam, aber als er mir sagte, dass er doch arbeiten müsste, klang das plausibel genug. Dieses Opfer wird fast allen abverlangt, die es auf der Suche nach Jobs in die boomende Gegend rund um North Dakotas Bakken-Schieferformation verschlägt.

„Du machst hier oben Geld und dann haust du wieder ab," sagte mir ein anderer schwuler Arbeiter, der ebenfalls 23 war und für eine Firma arbeitete, die Motoren für Ölpumpen vermietet und verkauft. „Das ist für Beziehungen natürlich ein Dämpfer." Und es lässt schwulen Männern kaum die Zeit, eine eigene Community aufzubauen. Die Einstellungen ändern sich, aber das sozial konservative Erbe des Staates wirkt immer noch fort. Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind oft extrem private, wenn nicht gar verdeckte Angelegenheiten, und LGBT-freundliche Orte sind schockierend rar. Online-Plattformen wie Grindr bieten schwulen Arbeitern eine Möglichkeit untereinander Kontakte zu knüpfen. Aber die Interaktionen, die diese ermöglichen, sind meist flüchtig, und beschränken sich in den meisten Fällen auf zwei Personen. Dazu geeignet, das vorherrschende Gefühl der Einsamkeit zu durchbrechen, sind sie nicht.

Homophobe Einstellungen verstecken sich nicht weit unter der Oberfläche. „Ich war neulich in einer Bar und so ein Typ fing an mich als ‚fucking Queer' zu beschimpfen," sagte mir Jon Kelly, ein 29-jähriger Bauunternehmer, der ein paar Jahre zuvor nach Williston gezogen war. „Ich hatte mein Coming Out vor zehn Jahren, aber so was hat noch nie jemand zu mir gesagt." Kelly hatte zunächst versucht, die Situation zu entschärfen. Aber als die besoffenen Beleidigungen nicht aufhörten, blieb ihm keine andere Wahl: „Ich schlug ihm ins Gesicht und er klappte zusammen," sagte Kelly. „Und ich sagte ihm, ‚Du hast grad von einem fucking Queer auf die Fresse gekriegt.'"

MINOT, ND

eine stetig wachsende Stadt von derzeit 46.000 Einwohnern am östlichen Rand der Ölgegend, ist das einzige, was in der Gegend einem schwulen Pilgerort nahekommt, und zieht eine halbwegs nennenswerte schwule Klientel an—eine Mischung aus Ortsansässigen, Piloten und Hilfsarbeitern, die in der Ölindustrie anheuern wollen.

Im Outlaws' Bar & Grill, einem Steakhouse in Williston, traf ich Jim, einen zweifach geschiedenen 52-Jährigen aus Wisconsin mit zwei Söhnen. Jim hatte früher eine eigene Werbefirma, die aber während der Rezession von 2008 bankrott ging. Nachdem er bei der Abzahlung seiner Schulden in Rückstand geriet, beschloss er nach North Dakota zu ziehen und einen Job in der sogenannten „Salzwasserentsorgung" anzunehmen—eine euphemistische Umschreibung dafür, flüssige Abfallprodukte des Fracking-Prozesses tief in die Erde zu pumpen. „Ich halte meine Homosexualität mehr oder weniger geheim," sagte mir Jim. „Ich will mich einfach nicht mit all dem auseinandersetzen—mit den ganzen Fragen. Wenn ich meinen Mr. Right gefunden habe, werde ich offener damit umgehen."

Im Laufe einer Woche sprach ich mit über einem dutzend Männer in ähnlichen Situationen. Manche halten ihr Schwulsein geheim, weil sie Angst haben, ihren Job zu verlieren. Wie die große Mehrheit der Arbeitgeber des Staates bieten die meisten Firmen der Ölgegend schwulen oder transsexuellen Arbeitern keinen Diskriminierungsschutz. Das heißt, dass dir dein Boss, wenn du als Trucker, Schweißer oder Rohrleger arbeitest, wahrscheinlich jederzeit kündigen kann, nur weil du schwul bist, und du nichts dagegen unternehmen kannst. Ein paar der größeren internationalen Firmen, die hier tätig sind—Halliburton oder der norwegische Ölgigant Statoil—haben Vorschriften gegen Diskriminierung, aber das will praktisch gesehen auch nicht viel heißen, da die Branche auf extreme Weise von Subunternehmen abhängig ist. „Du arbeitest vielleicht für Statoil, aber in Wirklichkeit bist du ein Angestellter einer anderen Firma, so dass diese Vorschriften deinen Arbeitgeber gar nicht betreffen," sagte Joshua Boschee, ein Abgeordneter des Bundesstaates, der an einem Gesetzesvorschlag arbeitet, der die Diskriminierung von LGBT-Personen bei der Arbeits- und Wohnungssuche verbieten soll.

Tagsüber cruist Jim oft auf Grindr und sucht nach anderen „maskulinen" Typen. Wer den Smalltalk nicht erträgt, verwendet eher Craigslist. Aber abgesehen von diesen Apps gibt es für Jim nicht all zu viele Möglichkeiten Mr. Right zu finden. In North Dakota gibt es keine Schwulenbars.

Die von den Ölfeldern nächstgelegene Schwulenbar liegt im sieben Stunden entfernten Winnipeg. Die drei größten Städte des Staates, Bismarck, Grand Forks und Fargo, bieten gelegentliche Dragshows an, aber auch diese liegen viele Stunden von Bakken entfernt.


Jason Marshall, ein 36-jähriger Bohrarbeiter, hat vor kurzem einen Job angenommen, der seinem Partner Cody ebenfalls soziale Leistungen anbietet—ein für LGBT-Paare in North Dakota eher ungewöhnliches Angebot.

Minot, eine stetig wachsende Stadt von derzeit 46.000 Einwohnern am östlichen Rand der Ölgegend ist das einzige, was man in der Gegend auch nur annähernd als schwulen Pilgerort bezeichnen kann. Vor ein paar Jahren halfen der 36-jährige, in Minot geborener James Lowe und sein Freund James Falcon mit, eine Reihe vierteljährlicher LGBT-Tanzveranstaltungen und wöchentlicher Treffen zu organisieren. Letztes Jahr hielt die Gruppe Pride Minot wöchentliche Treffen ab, bei denen man sich gemeinsam die Fernsehsendung RuPauls Drag Race anschauen konnte. Heute gibt es in Minot ein paar Bars, die eine halbwegs nennenswerte schwule Klientel anziehen—eine Mischung aus Ortsansässigen, Piloten und Hilfsarbeitern, die in der Ölindustrie anheuern wollen.

Verglichen mit Williston hat die Magic City, wie Minot auch genannt wird, einen fast kosmopolitischen Touch. Ich hing mit ein paar Schwulen und einer Bi-Frau und bekennenden Schwulenfreundin im Starlight Club ab, einer Karaokebar in einer kleinen Mall neben dem örtlichen Flughafen. Als die Bar um ein Uhr schloss, wurde ich Essy Parizek vorgestellt, einer der Besitzerinnen des Starlight, die gleichzeitig als Karaoke-MC fungiert.

„Es ist uns egal," sagte mir Parizek, als ich sie fragte, warum ihr Laden einer der LGBT-Leuchttürme der Dakotas sei. „Wie wollen einfach, dass alle Spaß haben—denn das ist was zählt."

Auch in Williston, dem Zentrum der Ölindustrie, bildet sich gerade etwas wie eine Community heraus. Jon Kelly veranstaltet gelegentliche Partys für seine schwulen Freunde. Die Treffen sind klein, aber Kelly sieht sie als Zeichen einer breiteren Entwicklung.

„Es gibt die Anfänge einer Szene," sagte Kelly. Jason Marshall, ein 36-jähriger Bohrarbeiter, nahm vor kurzen ein Angebot in Lignite an, einem Ort mit 150 Einwohnern nahe der kanadischen Grenze, wo er eine Naturgasaufbereitungsanlage leiten wird. In einem für diese Gegend ungewöhnlichen Vorstoß bietet sein neuer Arbeitgeber ihm und seinem Partner Cody soziale Leistungen an. Cody, der darüber nachdenkt, sich eine etwas androgynere Identität zuzulegen, sagte, dass es ihm keine großen Sorgen mache, wie man ihn in dem neuen Heimatort empfangen werde. „Es ist einfach besser, diese Sachen nicht zu erwähnen," sagte er.

Zahllose andere sind arm, einsam und sexhungrig und finden es schwer sich in Bakken einzuleben. „Ich weiß einfach nicht, was ich von diesen Leuten halten soll," sagte ein 22-jähriger Schwuler, der gerade von Las Vegas nach Williston gezogen ist. „Es ist ein seltsamer Ort, Mann. Wenn es das Geld nicht gäbe, würde ich nicht hier leben."

Tagged:
Sex
NORTH DAKOTA
VICE Magazine
LGBT+
Grindr
Stuff
Vice Blog
williston
Øl
Jahrgang 9 Ausgabe 3
Ölboom
Jahrgang 11 Ausgabe 2