Tech

Unser Planet ist voller Kühe und das ist ein Problem

Nutztiere bringen zusammengerechnet mehr Biomasse auf die Waage als wir, die Menschheit. Forscher schätzen, vor allem der hohe Anteil an Kühen tut der Umwelt nicht gut.
Bild: Pexels

Weil Menschen immer mehr Fleisch essen, machen Nutztiere, die am Ende auf unseren Tellern landen, inzwischen den Großteil der Säugetiere aus. Für den Planeten ist das katastrophal.

Forschende der Universität New Jersey haben nun die Masse aller Lebewesen berechnet, die sich auf der Erde befinden, und eine Studie im Journal Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht. Das ernüchternde Ergebnis: Obwohl wir Menschen nur etwa 0,01 Prozent der Biomasse auf der Erde ausmachen, haben wir im Lauf der Geschichte insgesamt die vorhandene Biomasse deutlich reduziert.

Anzeige

Schaut man sich die Biomasse aller Säugetiere auf der Erde an, so haben Menschen daran einen Anteil von vollen 36 Prozent, wildlebende Tiere wie Löwen oder Bären gerade mal vier Prozent.


Ebenfalls auf VICE: Hinter den Kulissen eines Stinktier-Festivals


"Heute übertreffen Menschen und Nutztiere in ihrer Masse die wilden Tiere bei Weitem", heißt es in der Studie. "Dasselbe gilt für wilde und domestizierte Vögel. Die Biomasse von domestizierten Geflügel ist etwa dreimal so hoch, wie das von wilden Vögeln. Tatsächlich wiegen Menschen und Nutztiere so viel, wie alle anderen Wirbeltiere zusammen, mit der Ausnahme von Fischen."

Unter den Nutztieren sind Rinder und Kühe mit Abstand die Spitzenreiter in Sachen Biomasse, dicht gefolgt von Schweinen. Bei den Vögeln liegt das Huhn vor allen anderen.

Wäre eine vegane Welt automatisch eine sattere Welt? Diese Studie sagt nein

Das zeugt von einem großen Problem, denn bei der Massentierhaltung entsteht ein maßgeblicher Anteil gefährlicher Treibhausgase. Außerdem werden für die Tierhaltung jede Menge Wälder abgeholzt. Dadurch verlieren bedrohte Tierarten ihren Lebensraum. Einmal ganz davon abgesehen, dass Rinder, Kühe, Schweine und Hühner unter oft katastrophalen Bedingungen gehalten werden.

"Ich hoffe, dass Menschen unsere Ergebnisse bei ihrem Konsumverhalten berücksichtigen", sagte der Co-Autor der Studie Ron Milo vom Weizmann Institute of Science in Israel im Interview mit dem Guardian. "Ich bin selbst nicht Vegetarier, aber ich berücksichtige die Auswirkungen auf die Umwelt bei meinen Entscheidungen. So kann ich besser entscheiden, ob ich Rind, Geflügel oder doch lieber Tofu esse."

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter