uni

Die 30 enttäuschendsten Studenten Deutschlands

Im Hörsaal sitzen sie neben dir. Oder bist du sogar selbst einer von ihnen?

von VICE Staff
14 September 2017, 11:27am

Fotos: Student: imago | blickwinkel; Lerngruppe: imago | Westend61 [bearbeitet]

Das Studium: eine Zeit, in der man intellektuell und menschlich wächst, in der man auf die Achterbahn, die das Leben ist, vorbereitet wird. In der man seine Jugend noch so richtig genießen kann. Kleiner Scherz. In der Realität ist Studieren ein bisschen wie Schule, nur mit weniger Essen im Kühlschrank. Wie so oft stellt sich auch in der Uni schnell heraus: Die Hölle, das sind meist die anderen.

Wir haben ein paar der nervigsten Exemplare gesammelt, auf die ihr zwischen überfüllter Mensa und überfülltem Vorlesungssaal trefft.

Mario, 30, antwortet auf die Kritik einer Kommilitonin im Gender-Studies-Seminar: "Warum bist du so gereizt, hast du deine Tage?"

Ariana, 25, will sich am Samstag um 10 Uhr für die Gruppenarbeit treffen.

Lisa, 20, kommt aus München und studiert in Göttingen. Wenn Kommilitonen eine Frage stellen, ruft sie dazwischen: "Wie, du weißt das nicht? In Bayern haben wir das in der 10. Klasse gelernt!"

Erich, 69, hat als Rentner viel Zeit und möchte sich nochmal weiterbilden. In den Geschichtsvorlesungen meldet er sich: "Das was anders. Ich war dabei."


Auch bei VICE: Du willst nach deinem Studium Geld verdienen? Dann geh nicht auf die Kunsthochschule


Luise, 24, studiert Psychologie. Jedes Seminar hat in ihrem Ordner eine eigene Farbe mit farblich dazu abgestimmten Textmarkierungen und Post-its.

Avi, 23, kann auch im 9. Semester Politikwissenschaft nicht zugeben, dass er weder Marx noch Weber je gelesen hat. Das hält ihn allerdings von keiner Fachdiskussion ab.

Max, 22, BWL-Student, trägt schon zur ersten Vorlesung einen Pollunder mit Hemd darunter.

Mirjam, 31, studiert Religionspädagogik und will einen Gebetswürfel im Essraum des Wohnheims etablieren.

Ulrike, 22, fragt bei jeder Gruppenarbeit, "ob wir uns jetzt nicht mal ranhalten könnten". Schließlich hat sie ihren Bachelor in vier Semestern gemacht und will den Master nach einem Semester "weghaben".

Yuri, 33, studiert eigentlich nur noch, um auf Unipartys junge Studentinnen abzuschleppen.

Matthias, 27, hat vor dem Studium eine Industriemechaniker-Lehre gemacht. Jede Wortmeldung im Arbeitssoziologieseminar fängt er an mit: "Bei uns im Betrieb war das so ..."

Maria, 29, studiert zwar Soziologie, nennt das aber "Lesen im großen Buch des Lebens".

Linda, 23, zitiert bei Hausarbeiten immer nur aus den Textstücken, die man bei der Google-Büchervorschau umsonst lesen kann.

Andrej, 26, hat von seiner Mutter Aufbewahrungsgläser für Nudeln bekommen, auf die sie die Garzeiten geschrieben hat.

Caroline, 22, studiert Jura, weil sie glaubt, Juristen geben das beste "Husband-Material" ab.

Isa, 23, mag Kinder nicht besonders. Weil sie aber zumindest weiß, was eine Schule ist, und das Studium zulassungsfrei ist, hat sie sich entschieden, auf Lehramt zu studieren.

Christof, 27, studiert Maschinenbau, geht aber "zum Lernen" immer in die Medienwissenschafts-Bibliothek, weil es im Archiv auch eine Sammlung Praline-Hefte gibt.

Steve, 28, greift sich bei WG-Partys irgendwann die Gitarre und spielt "Wonderwall".

Arif, 22, hat seine Technik perfektioniert, mit der er in der Mensa erst das Fleisch unter dem zwanzig Zentimeter hohen Nudelberg versteckt und sich dann so viel Soße wie möglich auftut, ohne dass sie aufs Tablett überläuft.

Christian, 21, hat noch nie einen der Texte im Soziologieseminar gelesen, noch nie irgendwas mitgeschrieben, meldet sich nie zu Wort. Niemand kennt ihn. Aber er ist immer da.

Becky, 22, beginnt sein Referat über die Organisationsstruktur deutscher Konzentrationslager mit einem Zitat des britischen Holocaust-Leugners David Irving.

Amon, 23, studiert Freizeitwissenschaften.

Susi, 28, betreibt eine Adorno-Meme-Seite auf Facebook, über die keiner lacht.

Adrian, 24, krümelt gerne sein Restgras in den Tabakbeutel. Er liebt dieses "ganz leichte Tages-High".

Léon, 27, studiert Jura, lernt aber lieber in der Sozialwissenschafts-Bib, "weil die Hippie-Schnecken einfach williger sind".

Yasemin, 22, hält ein Referat über Homer und heult fast, als sie merkt, dass niemand ihren lange einstudierten Witz auf Altgriechisch versteht.

Björn, 27, kocht Weißwürste im Wasserkocher.

Pablo, 28, verlängerte sein Auslandssemester um drei Jahre. Beim Flunkyball ist er immer als Erster fertig.

Sophie, 21, hat nur einen Studienplatz an einer Provinzuni bekommen. Auf Partys (und auch sonst überall) erzählt sie allen ungefragt, dass sie aus Berlin kommt.

Sabina, 21, kommt unter der Woche nie mit trinken. Die Vorlesungen beginnen nämlich schon um 10 Uhr.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.