FYI.

This story is over 5 years old.

Pa­lä­on­to­lo­gen zerlegen einen gigantischen T-Rex mit einer Kettensäge

Licht, Kamera, Autopsie-Action!
9.6.15
Macht vielleicht nur ein kurzes Nickerchen zur Verdauung. Bild: National Geographic Channel

Der Juni wird ein großartiger Monat für Dino-Enthusiasten.

Neben dem lang erwartete Spielberg-Film Jurassic World, der am 11.6. endlich in die Kinos kommt, läuft auf unserem liebsten Naturdoku-Kanal National Geographic auch T. rex Autopsy an—als Teil eines größer angelegten dino-zentrischen Programmschwerpunkts. Eines der Highlights der Sendung ist die stilechte Autopsie am „weltweit ersten anatomisch vollständigen Tyrannosaurus rex in Originalgröße."

Der Star der T-Rex-Autopsie. Bild: National Geographic Channel

Die lebensnahe Replika eines T-Rex wurde von Künstlern des Spezialeffektstudios Crawley Creatures gefertigt, die über 10.000 Stunden an diesem 14 Meter großen Modell gearbeitet haben. Die feste, ledrige Haut des Jägers wurden aus verschiedenem Gummi, Kunststoff und Schaum gegossen, und seine scharfkantigen Borsten sind aus den Kielen angespitzter Gänsefedern.

Die Ähnlichkeit mit der damaligen Kreatur ist allerdings nicht nicht nur oberflächlicher Natur. Die Sendung präsentiert dem geneigten Zuschauer schließlich eine Autopsie, und so enthält das Modell aufwendig gestaltete Organe und 128 Liter Blut. Als kleinen Bonus warfen die Künstler noch ein T-Rex-Ei hinein sowie authentisch stinkenden Mageninhalt und ein wenig künstliche Kacke aus Haferflocken, Kaffee und synthetischem Dachskot-Geruch.

Preview der Sendung T. rex Autopsy. Bild: NationalGeographic/YouTube

In T. rex Autopsy dürfen wir nun beobachten, wie ein Spezialistenteam um den Paleontologen Steve Brusatte mit einer Kettensäge die perfekte Nachbildung des alterwürdigen, fleischfressenden Dinosauriers bearbeitet und zerlegt. Klar, wir haben alle die Bilder eines Tyrannosaurus vor Augen, wie er sich gierig seine Beute in den Schlund stopft (RIP Donald Gennaro). Aber die Doku hier zeigt: Die Simulation des kompletten Verdauungsprozesses ist nochmal eine ganz andere Geschichte.

Das Herz eines T-Rex war 100-mal größer als ein menschliches Herz. n: National Geographic Channel

Sollte sich jemand von euch für die etwas raffinierteren Aspekte des Dinolebens interessieren—wie zum Beispiel für sein Balz- und Jagdverhalten—bietet die Sendung T. rex Autopsy jedenfalls den ultimativen Insiderblick. Du solltest dich allerdings gut darauf vorbereitet, dich ordentlich zu ekeln, sobald die bekittelten Mitarbeiter tiefer in den Körper vordringen. Wetten, dass die Paläontologen im Team am Ende des Filmproduktionsprozesses eine ganz neue Wertschätzung für die Aufgeräumtheit fossiler Überbleibsel empfinden?