Sex

'Anal-Queen' Anfang 30: Asa Akira hat eine Porno-Life-Krise

Wir haben uns mit der Porno-Berühmtheit über ihr neues Buch, ihre Pläne für die Zukunft und die beste Vorbereitung auf Analsex unterhalten.

von Erica Euse
14 September 2016, 4:00am

Alle Fotos von Heather Sten

"Ich lese euch was über einen Dreier vor, OK?" Asa Akira öffnet eine Ausgabe ihrer neuen Memoiren, Dirty Thirty. Sie hat eine Lesung in einem linken Buchladen auf der Lower East Side in New York. Die beigen Louboutins erheben sie über ihre zierlichen 1,57 Meter, das lange schwarze Haar ist trotz der schwülen Augusthitze schnurgerade. "Entweder der [Dreier], oder das eine Mal, als ich dachte, ich sei ein Hermaphrodit."

Mit 31 ist Akira nicht nur Nachwuchsschriftstellerin, sondern auch eine der bekanntesten Porno-Darstellerinnen der Welt. Sie hat in mehr als 500 Pornos mitgespielt und Tausende Szenen gedreht, die im Internet kursieren. Dafür hat sie Dutzende Porno-Preise erhalten, wie etwa die Auszeichnung als beste Darstellerin von Adult Video News (AVN) 2013, oder für die beste Analszene 2011 und 2012. Kein Wunder, dass sie oft "Anal-Queen" genannt wird. Als ich sie vor zwei Jahren interviewte, wurde mir schnell klar, dass sie auch Leuten ein Begriff ist, die keine Pornos schauen. Sobald ich sie einer Freundin gegenüber erwähnte, kam die Antwort: "Ich glaube, mein Freund holt sich auf sie einen runter."

Doch bei all dem Erfolg bleibt auch Akira nicht vor großen Entscheidungen verschont. Wie die meisten jungen Frauen, die in der Porno-Branche anfangen, wollte sie diesen Job nicht lange machen. Aber inzwischen sind es acht Jahre. Jetzt, wo sie Anfang 30 ist, muss sie ein bisschen ernsthafter über ihre Zukunft nachdenken: Sollen Pornos wirklich weiter ihr Beruf sein? Möchte sie Kinder?

Wenn sie nicht gerade beschreibt, wie sie auf Club-Bühnen masturbiert oder sich vor dem Analsex den Darm reinigt, schreibt sie in Dirty Thirty viel über diese Unsicherheit.

"Ich habe viel geschrieben, und dabei schien es einen roten Faden zu geben: 30 werden, das Leben als Frau, altern—ohne zu wissen, wie mein nächster Schritt aussieht", sagt mir Akira. "Wann immer ich mit den Pornos aufhöre, muss ich bei Null anfangen. Dann bin ich da, wo all meine Freunde vor 10 Jahren waren. Ich weiß nicht, ob ich Kinder will, also ist das auch ein großes Thema, über das ich zur Zeit nachdenke ..."

Akiras innerer Aufruhr wird durch das Altern noch verschlimmert. Natürlich leben wir in einer Gesellschaft, die dem Jugendwahn verfallen ist, und dieser wird in einem Gewerbe wie Pornografie nur noch extremer. Es mag die Sparte "MILF" geben (Durchschnittsalter der Darstellerin: ca. 33), doch eine Frau im Porno-Geschäft verliert mit jedem Jahr an "Wert".

Die Quarter-Life-Krise, die Akira durchmacht, ist eng verbunden mit dem gesellschaftlichen Druck, der auf Frauen lastet, Kinder zu bekommen. In ihrem Buch erwähnt sie die Angst, es für immer zu bereuen, wenn sie kinderlos bliebe—und das, obwohl sie früh für sich entschieden hatte, keine Kinder zu wollen. Wenn sie es sich jetzt anders überlegt, wie wird es sich auf die Kinder auswirken, dass ihre Mutter eine "Anal-Queen" ist? Das macht Akira Sorgen.

"Es fällt mir schwer, über das Thema zu sprechen, weil ich Leute aus der Porno-Branche kenne, die Kinder haben. Ich verurteile sie dafür nicht, und ich finde sogar, sie machen ihre Sache toll. Aber gleichzeitig weiß ich noch, dass ich bei Zoff mit meinen Eltern immer gesagt habe: 'Tja und ich hab' euch nie gebeten, mich auf die Welt zu bringen!' Ganz schön görenhaft", sagt sie. "Aber ich glaube, davor habe ich letztendlich Angst. Dass meine Kinder erfahren, dass ich Pornos gedreht habe, Mitschüler sie deswegen mobben und sie dann denken: 'Warum zur Hölle hat sie mich bekommen?'"

Schon als Jugendliche schrieb Akira über ihr Sexleben. Sie hielt alles in ihrem Tagebuch fest, bis ihre entsetzte Mutter eines Tages ihre geheimen Aufzeichnungen fand. Wie die meisten jungen Frauen erlebte Akira keine Umgebung, in der sie ihre Sexualität offen ausleben konnte.

"In unserer Gesellschaft wird Mädchen beigebracht, dass sie begehrenswert zu sein haben, aber nicht auf die Art und Weise, wie sie wollen", sagt die Gender-Studies-Professorin Shira Tarrant. "Wer wagt, auf ihre eigene Art begehrenswert zu sein, wird kulturell bestraft."

Es war diese kulturelle Bestrafung, die Akira im Hinblick auf ihre Sexualität mit Schuldgefühlen erfüllte. "Ich bin definitiv mit dieser Scham aufgewachsen—ich dachte: 'Oh Gott, ich weiß, dass ich nicht masturbieren soll, aber ich kann nicht aufhören!'", sagt Akira. "Ich mache es schon so lange, wie ich mich erinnern kann, und ich weiß nicht, wieso. Ich habe mich nicht gefingert, sondern einfach meine Klitoris berührt, und das hat sich gut angefühlt."

Akiras Neugier auf Sex hielt an, auch wenn ihre Familie nicht offen über das Thema sprechen wollte. Sie redet bis heute nicht mit ihren Eltern über ihre Porno-Arbeit, obwohl sie jeden Tag mit ihrer Mutter Kontakt hat.

In Dirty Thirty spricht sie an, was die sexuelle Unterdrückung mit der Psyche junger Frauen anstellen kann und woher sie kommt. "Ein junges Mädchen, dem man beibringt, seine Sexualität zu unterdrücken, lernt, dass es Aspekte von ihr gibt, die es nicht zum Ausdruck bringen oder genießen darf", schreibt sie. "Man bringt uns gleichzeitig bei, dass Frauen Männern nicht ebenbürtig sind, dass Frauen sich nicht denselben Luxus leisten dürfen, den Männer im Hinblick auf Sex genießen."

Akiras Entwicklung von einem Mädchen, das ihre Sexualität genießt, zu einer Darstellerin, die sie auf Film bannt, verlief sehr schnell. Mit 19 fing sie an, als Domina in einem Dungeon in Manhattan zu arbeiten. Danach wurde sie Stripperin und tanzte für Dollarscheine in Larry Flynt's Hustler Club in Manhattan. Daraufhin machte sie Cam-Shows mit Solo-Masturbation. 2008 drehte sie schließlich im Alter von 23 ihren ersten Porno.

Die bekannte Darstellerin Gina Lynn führte bei Akiras erster Szene mit einem Mann Regie. Bei dem männlichen Darsteller handelte es sich um Travis Knight, Lynns damaligen Ehemann. Nach einer dreistündigen Busfahrt von New York City nach Pennsylvania, einer Sitzung in der Maske und ein paar Promo-Fotos ritt sie Knight in der Cowgirl-Position, während Lynn die Kamera bediente.

"Es fühlte sich gar nicht an wie ein großer, entscheidender Moment", sagt sie. "Es war fast wie heute, wenn ich am Set bin. Ich war echt happy und dachte: 'Das ist es, was ich machen will.'" Vier Tage später saß sie in einem Flugzeug nach Los Angeles, um ihre Porno-Karriere richtig zu starten.

Oft nehmen die Leute an, Porno-Darstellerinnen seien Opfer einer frauenfeindlichen Industrie. Doch Akira hat von Anfang an immer wieder betont, wie gerne sie Pornos dreht. Es war wohl diese Leidenschaft für den Job, der sie an die Spitze der Szene brachte.

Der erfahrene Anal-Porno-Darsteller John Stagliano erkannte von Anfang an, dass Akira in der Branche großen Erfolg haben würde. "Sie hat sehr hart gearbeitet", sagt der Gründer von Evil Angel. Das Porno-Studio finanzierte zum Teil 2009 Pure, einen von Akiras ersten Filmen mit AVN-Nominierung. "Sie ist ein einzigartiges asiatisches Mädchen, das wirklich gut mit großen Hauptrollen klarkommt. Sie ist auch einzigartig, weil sie so klug ist."

Trotz ihres Aufstiegs kam Akiras großer Durchbruch erst 2010, als sie die Welt des Analsex betrat. Damals hatte sie niemals vor, einen Penis in ihren Po zu lassen. Ihre bisherige Erfahrung damit beschränkte sich auf einen verschwitzten Schwanz, der versehentlich die falsche Körperöffnung erwischte. Doch dann lernte Akira einen Mann kennen, dem Pegging gefiel. Die Ekstase, die er dabei verspürte, machte sie neugierig.

"Ich habe es mit diesem Typen gemacht, und er war wirklich gut darin, weil er selbst in den Arsch gefickt wird. Er kannte lauter gute Tipps und wusste, wie langsam man machen muss", sagt sie. "Die meisten Typen haben gar keine Ahnung, glaube ich. Die denken, es ist einfach ein weiteres Loch. Aber er war wirklich gut darin und ich habe es geliebt."

Daraufhin drehte sie ihre erste Anal-Szene für einen Film für die Produktionsfirma Elegant Angel. Die Szene zeigte einen Dreier mit zwei Männern, einer davon ihr zukünftiger Ehemann Toni Ribas. Es sollte eigentlich ihre erste vaginale Double-Penetration-Szene sein, doch stattdessen wurde daraus ihre erste Anal-Szene.

"Ich dachte: 'Scheiß drauf, ich mach's einfach.' Dann habe ich gesagt: 'Steck ihn mir einfach in den Arsch.' Und dann haben sie mich doppelt penetriert und es war das beste Gefühl überhaupt", erklärt sie. "Das hat meine ganze Perspektive verändert. Ich bin danach offener an die Dinge herangegangen. Es hat wirklich mein Leben verändert."

Nicht lange nach dieser ersten Szene fingen Porno-Fans an, sie als "Anal-Queen" zu bezeichnen.

Akira hätte zu keinem günstigeren Zeitpunkt mit Anal anfangen können. Zu dieser Zeit wurde Analsex vom Tabu zum Trend. Laut der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention haben 39 Prozent der Frauen und 44 Prozent der Männer zwischen 15 und 44 im Jahr 2011 mit Analsex experimentiert. Zum Vergleich: Im Jahr 1992 berichtete die Behörde dasselbe über 20 Prozent der Frauen und 26 Prozent der Männer zwischen 18 und 59. Ein deutlicher Anstieg.

Doch es war nicht nur die wachsende Beliebtheit von Analsex, die Akira an die Spitze der Porno-Branche katapultierte. Es lag auch an ihr selbst.

"[Bei vaginalem Sex] kann man viel einfacher alles vortäuschen und es mitmachen, ohne es wirklich gut zu finden", sagt mir John Stagliano, der vielen als "Buttman" bekannt ist. "Analsex ist wirklich schwierig. Einige Leute kriegen es einfach nicht hin, aus psychischen Gründen. Und dann gibt es da auch eine genetische Komponente, nicht nur die Psyche. Das Psychische ist sehr interessant zu beobachten. Es ist faszinierend zu sehen, wie jemand das Wohlgefühl und den Schmerz von Analsex durchmacht." Akiras Szenen beeindruckten die Fans, weil sie sehen konnten, dass sie wirklich Spaß dabei hatte.

Heute ist Akiras Marke ein solches Synonym für Anal, dass sie Angebote erhält, Kurse darin zu geben. Im August hat sie einen Workshop im House of Scorpio in Brooklyn gehalten; eine Horde eifriger Fans erschien, um zu hören, wie sie sich auf Anal-Szenen vorbereitet. Sie ging auf alle Details ein: wie sie ihren Darm mit Einläufen ausspült, den After mit Kokosnussöl einreibt und ballaststoffreiche Flohsamenschalen nimmt. In diesen Momenten wird wieder deutlich, dass alles, was Akira macht—seien es Pornos, Bücher oder andere Unternehmungen—vielleicht einfach aussehen mag, doch in Wirklichkeit steckt viel harte Arbeit und Entschlossenheit dahinter.

"Als ich mit Anal-Pornos anfing, dachte ich: 'Ich will die Beste darin sein.' Ich mag es sehr, wenn ich gut in etwas bin, und sobald ich merkte, dass ich gut Pornos drehen kann—was auch immer das bedeutet—, habe ich gesagt: 'OK, jetzt habe ich wirklich Ambitionen—ich will alle Preise abräumen.'"

Ich sitze im Buchladen und höre Akira zu, wie sie aus Dirty Thirty vorliest. Sie zieht das Publikum in ihren Bann, indem sie sich öffnet—diesmal nicht körperlich, sondern seelisch. Nach der Lesung beantwortet sie Publikumsfragen. Ein Mann ruft aus der letzten Reihe: "Du hörst mit den Pornos nicht auf, bis du 80 bist, stimmt's?" Akira lacht und sagt: "Ja, das hier werde mal ich sein." Dabei zeigt sie auf eine Zeichnung einer älteren Frau im Bikini, die über einem der Bücherregale hängt. Doch in Wahrheit weiß Akira nicht, wann sie mit den Pornos aufhören soll, oder ob sie das überhaupt kann.

Einerseits hat sie an der Branche gut verdient. Akiras Gesamtvermögen wird auf 1,5 Millionen Dollar geschätzt, womit sie eine der reichsten Porno-Darstellerinnen der USA wäre. Doch andererseits bringt die Pornografie ihre eigenen Probleme mit, vor allem im Laufe der Zeit.

Wie sie in Dirty Thirty beschreibt, sieht sich Akira nun mit Anfang 30 an einer Weggabelung—wie kann sie das Leben, das sie als Porno-Star geführt hat, mit dem Leben vereinbaren, das sie in dieser sexistischen Gesellschaft als ältere Frau und womöglich Mutter führen will? Es ist unfair, dass selbst reiche Frauen, die offen sexuell sind, es in dieser Hinsicht so schwer haben, aber Akira ist auch deswegen so mutig, weil sie diese Probleme laut ausspricht.

"Einerseits bin ich stolz auf das, was ich mache. Ich bin stolz, dass ich meine Sexualität selbst in der Hand habe und dass ich das hier tue, obwohl die Mehrheit der Gesellschaft meint, dass ich das nicht sollte", sagt sie mir. "Aber ich bin mir auch sehr dessen bewusst, wie die Welt aktuell aussieht. Ich habe mir vieles ruiniert und mir viele Wege versperrt. Ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass mich das nicht traurig macht."

Tagged:
NSFW
asa akira
pornos
Analsex
Anal
Vice Blog
Dirty Thirty
Pornografie
Pornodarstellerin
porno star