Die Färöer lieben es Wale abzuschlachten

Jeden Sommer spielen die Bewohner der Färöer-Inseln ihr Lieblingsspiel: sie fangen und schlachten Grindwale.

|
07 September 2011, 11:00am

Jeden Sommer spielen die Bewohner der Färöer-Inseln ihr Lieblingsspiel: Sie fangen und schlachten Grindwale. Das Ritual ist unter dem Namen grindadráp, oder dráp, bekannt.kutz Das Schlachtfestival müsste in diesen Tagen beginnen. Letztes Jahr waren wir dabei, um nachzusehen, was passiert, wenn Männer tapfer gegen riesige, gestrandete Fische kämpfen. (Ich weiß, es sind Säugetiere, aber was soll’s, es sind Fische)

Die Wale haben bisher noch nicht mitbekommen, dass es ziemlich ungemütlich werden kann, wenn sie sich in die Nähe der Färöer-Inseln begeben, obwohl sie diese Küste jeden Sommer passieren. Jungs, wie diese hier, halten den ganzen Sommer lang Ausschau. Sobald die Wale entdeckt werden, fahren die Einwohner in Gruppen raus und umzingeln sie in einem Halbkreis. Leinen mit daran befestigten Steinen werden ins Meer gelassen und die Wale werden in den nächsten Hafen getrieben.
Die Waljagd existiert schon, seit es hier Menschen hier gibt. Sie ist Teil des Lebens hier auf den Inseln. Es gibt Überreste von Walknochen, die sich fast 1200 Jahre zurückdatieren lassen. Aufzeichnungen belegen, dass man seit 1584 organisierten Walfang betreibt. Das steht in einem starken Kontrast zu Japan, wo die meisten Menschen erst nach dem zweiten Weltkrieg angefangen haben, Wale zu essen, als das verwüstete Land einen billigen und einfachen Weg brauchte, um die Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch zu gewährleisten, das nicht radioaktiv verseucht war.

Heute liegt die japanische Walfangindustrie fest im Griff der Regierung und sie ist sehr lukrativ. Das führt soweit, dass die japanische Regierung die umliegenden afrikanischen Regierungen kauft, wie z.B. Mali, die dann die Japaner beim industriellen Töten der Wale unterstützen. Auf den Färöer-Inseln gibt es keine millionenschwere Walfangindustrie.

Ironisch ist - bedenkt man den Grund, warum Japan damals mit Walfang angefangen hat - dass Ärzte die Menschen auf den Färöern drauf hingewiesen haben, Walfleisch lieber nicht zu essen, da es schädliche Quecksilberpartikel und andere Gifte enthält, die einen sehr sehr krank machen können.

Trotzdem hört keiner darauf und das, was jedes Jahr an den Stränden der Färöer-Inseln passiert, ist mittlerweile Teil der internationalen Debatte über die Waljagd geworden. Eine Reihe erschreckender Kurzfilme wurde über die Jagd gemacht. Der, in dem die Isländer manische, isolierte, durchgeknallte Wilde spielen, die sich am Geheul der schutzlosen Tiere erfreuen und in dem Sir Anthony Hopkins einen sadistischen Umweltschützer spielt, ist wahrscheinlich mein Favorit.

Du hast es immer noch drauf Hannibal
 
Jetzt mal im Ernst, es gibt Menschen, die es sich wünschen, die Bewohner der Färöer-Inseln würden auf den Rat der Ärzte hören. Sea Shepard ist eine Anti-Walfang-Gruppe, die versucht, das alljährliche Abschlachten zu verhindern. Aber durch die Art wie sie es versucht haben, denken die Menschen auf den Färöer-Inseln nur, dass sie nur ein Haufen dummer Hippies sind, die sich einmischen wollen, wie mir der Fotograf Tróndur Dalsgarð in einem Telefonat erzählte.

VICE: Hey Tróndur, kannst du mir sagen, wie die Leute drauf sind, wenn sie am Strand sind und die Wale töten?
Tróndur Dalsgarð:
Die Leute, oder vielmehr die Männer, sind ziemlich aufgeregt. Sie johlen und laufen umher. Und es gibt die Leute, die zusehen. Kurz bevor die Wale am Strand ankommen, kannst du die Luft mit einem Walmesser schneiden. Sagt ihr das so? Die Luft schneiden?

Ja, so in etwa. Kann man die Spannung mit einem Messer schneiden? Ist es eine Spannung wie vor einem Fußballspiel?
Ja… die Spannung ist groß. Vielleicht nicht wie beim Fußball auf den Faröern. Aber ja, so würde ich mir ein Spiel in England vorstellen. Vielleicht wie kurz vor einem Konzert.

Das ist ein besserer Vergleich. Wie kurz davor. Kann jeder am Töten teilnehmen?
Ja. Aber es sind immer “Supervisor” da, die die Leute anweisen, die am Töten teilnehmen.

Aber ein paar Leute ziehen es vor, nur zuzusehen?
Alte Leute, Frauen und Kinder und andere Leute, die kein Walfleisch essen. Aber viele Leute kommen zusammen. Es ist eine große Sache an so einem langweiligen Ort.

Werden manche Leute zu aufgeregt oder zu gewalttätig?
Ja, viele, die zum ersten Mal da sind. Aber dafür gibt es die Supervisor, das sind erfahrene Waljäger. Die Leute sind normalerweise ziemlich gut im Teamwork. Aber es kommt vor, dass es zu lange dauert, die Wale zu töten, weil die Leute zu aufgeregt sind. Alles muss so schnell wie möglich gehen, damit die Wale nicht leiden.

Es geht alles ziemlich schnell, oder? Wenn Wale gesichtet werden, fährt ein Team raus, um sie zur Küste zu treiben. War es leicht herauszufinden, dass eine Jagd stattfindet, damit rechtzeitig runter zum Strand kommst, um diese Photos zu machen?
Sagen wir, du bist auf einem Boot und entdeckst eine Walschule, dann rufst du den Chef-Supervisor an und er gibt die Nachricht weiter. Dann können die Leute ihr Boot für die Jagd bereit machen. Nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda. In der größten Stadt hier gibt es 15,000 Menschen, da verbreitet sich eine Nachricht schnell. Und ja, das Töten geht superschnell. Das, was ich fotografiert habe, hat acht Minuten gedauert. Mein Vater hat mich angerufen und gesagt, dass sie eine Herde entdeckt haben, also nahm ich meine Kamera und rannte zum Strand, ungefähr 20 Minuten später war alles vorbei.

Schnelle Arbeit. Wonach riecht es am Strand?
Meer und Blut. Das war die erste Tötung, an die ich mich erinnern kann, also war es eine große Sache. Den Wal atmen hören, zur Küste kommen, das Blut riechen… Du kannst nur den Wal atmen hören. Sie schreien nicht, nicht so wie man das in den Videos sieht.

Sie schreien also nicht? Diese verdammten Anti-Wal-Schlacht-Propagandisten. Wie lange dauert es, bis sich das Wasser rot färbt?
Ein oder zwei Minuten, nachdem der erste Wal getötet wurde, kannst du das Blut riechen und sehen, wie es sich mit dem Wasser vermischt.

Hast du selbst einen getötet?
Haha, das wäre ein tolles Foto! Fotos machen und töten. Nein, ich esse nicht mal Wale.

Feigling…
Wie auch immer, man braucht Mut, um zu so einem Massaker mit einer Kamera zu gehen! Ein Typ hat mit einem riesigen Angelhaken auf mich gezeigt und gefragt, wofür ich die Bilder mache. Damals habe ich für ein färöersches Jugendmagazin gearbeitet, also hab ich ihm gesagt, dass ich die Bilder für die Website mache. Da hat er sich gefreut - er hat sich sogar einen Freund geschnappt und sie haben sich in Captain Morgan-Pose auf einen Wal gestellt

Sind die Menschen misstrauisch gegenüber Fotografen? Denken sie, dass die Presse außerhalb der Färöer-Inseln Jagd auf sie macht?
Im Moment ist es extrem. Sea Shepard hat versucht, eine „Jasmin Revolution” auf die Färöer-Inseln zu bringen, also ist jeder gegenüber Fotografen, die eine andere Sprache sprechen, misstrauisch. Ich war mit einem Freund aus London zusammen unterwegs und wir haben Fotos gemacht. Seit 2008 war einmal im Jahr hier, weil er an einem Projekt gearbeitet hat. Jetzt fragt ihn jeder, ob er die Bilder für Sea Shepard und deren Website macht. Bilder von Gebäuden, der Natur, Leuten…

Es ist also besonders Sea Shepard? Was hältst du von ihnen?
Ja, es sind genau die. Es war schon mal eine andere Organisation hier, mit ehemaligen Sea Shepard-Mitgliedern und sie wollten nur mit den Menschen von den Färöern reden, die Strände säubern usw… An dieser Stelle muss ich an South Park übergeben, die “Whale Whores“-Folge trifft es ziemlich genau [ganze Folge].Das einzige, was Sea Shepard machen wollte, war Fernsehen. Ich hab versucht, auf ihr Boot zu kommen, weil ich eine Dafür-/Dagegen-Story über das Walfangthema machen wollte, aber da gab es keine Möglichkeit - sie haben mir einmal kurz das Boot gezeigt und das war’s. Und die Blog-Posts, die sie gemacht haben, als sie auf den Färöern waren… die waren lahm. Ich bin erstaunt darüber, dass die Leute alles glauben. Sie haben einen Wal-Supervisor gefragt, ob er ihnen sein Walmesser zeigen könnte und ihnen etwas dazu sagen könnte, ein paar Bilder machen können usw., er hat’s gemacht. Am nächsten Tag haben sie über einen Verrückten geschrieben, der ihnen mit dem Messer gedroht haben, dass sie ja nicht zwischen ihn und die Wale kommen.

Wirklich? Sie haben das einfach inszeniert?
Ja. Ich weiß, dass das Töten brutal ist - große Tiere, viel Blut. Ich verstehe die Leute, die dagegen sind und es ist eine gute Sache, dass es Menschen da draußen gibt, die den Tieren helfen wollen, aber Sea Shepard sind einfach dumm.

Denkst du, dass das Töten zu extrem ist?
Nein. Es kann nicht weniger extrem sein. Gut, vielleicht, wenn du die Wale betäubst und sie dann umbringst, dann würde es nicht so schlimm aussehen. Aber die Wale werden durch einen Schnitt in die Hauptschlagader getötet, sie sterben sofort.

Sind die Leute von den Färöer-Inseln sauer, dass um ihre Kultur gekämpft wird?
Ja. Aber es gibt dumme Leute auf beiden Seiten. Ich habe nicht zu entscheiden, ob die Menschen Wale töten sollen oder nicht. Ich verstehe, dass die Leute sauer sind, weil es ein großer Teil ihrer Kultur ist. Aber ich töte weder Wale noch esse ich sie, weil sie einfach verschmutzt sind, also kann ich wirklich keinen Grund dafür erkennen, das Töten fortzusetzen, wenn es doch nicht gut für einen ist.

Denkst du nicht, dass es ein wichtiges Kulturgut ist?
Nicht, wenn jemand mich mit einem Angelhaken bedroht. Ich bekomme dann das Gefühl, dass die Leute nicht mehr stolz darauf sind. Sie wollen einfach nur töten und keine mediale Aufmerksamkeit haben. Es ist einfach ein großes Politikum. Es richtet mehr Schlechtes als Gutes an. Vor langer Zeit, als die Menschen noch im Einklang mit der Natur gelebt haben und das Töten brauchten, was es OK. Jetzt leben die Menschen nicht mehr mit der Natur, sie verschmutzen sie und sie müssen nicht töten.

Was machen die Leute, die beim Töten voll dabei sind?
Sie machen nicht wirklich etwas. Sie schreiben auf Facebook, wie oft sich Fleisch essen, wie gut es schmeckt, und dass es nicht stimmt, dass es ungesund ist.

Haha. Das hält sie nicht vom essen ab.
Nein, sie sagen, dass jeder mal sterben muss.

Wonach schmeckt das Walfleisch? Ziemlich fettig, oder?
Nein, das ist der Walspeck. Es ist trocken und sehnig. Ziemlich grob.

Wer ist die Familie auf den Bildern, die gerade zu Abend isst? Wie war die Stimmung, als du dabei warst? War es wie bei einem Fest?
Es war eine einfache Färöer-Familie. Die Bilder wurden am Nationalfeiertag aufgenommen und der eine Typ war ziemlich verkatert, die Stimmung war ziemlich entspannt. Dieses Jahr gab es nicht so viel Grind, also waren die Leute froh.

Und die meisten Menschen mögen das Fleisch, auch wenn es schlecht für sie ist?
Die Menschen tendieren dazu, es noch mehr zu mögen, gerade wenn sie wissen, dass es ungesund ist.

Ist das nicht immer so? OK, danke Tróndur!
Danke Oscar.

Mehr VICE
VICE-Kanäle