Stuff

Ein Flugzeug musste umkehren, weil ein 72-Jähriger nicht mit seinen Yoga-Übungen aufhören wollte

Er hat damit gedroht, Passagiere umzubringen, seine Frau angegriffen und laut verkündet, dass Gott nicht existiert.

von VICE Staff
01 April 2016, 8:03am

Als Hyongtae P. letztes Wochenende auf einem Flug von Hawaii nach Japan seinen Sitzplatz verließ, um Yoga-Übungen zu machen, hätten die mitreisenden Passagiere wahrscheinlich nie gedacht, dass die Situation derartig brutal eskalieren könnte.

Das FBI sagte gegenüber der Associated Press, dass der 72-jährige südkoreanische Bauer sich während des Flugs unruhig gefühlt und deswegen versucht habe, seine Chakren im hinteren Teil des Flugzeugs wieder ins Lot zu bringen. Als P.s Frau und die Flugbegleiter ihm zu verstehen geben wollten, dass der Gang nicht wirklich der beste Ort für einen Sonnengruß ist, rastete der Mann aus.

Staatsanwalt Darren Ching sagt, dass P.—der mit Yoga und Meditation angefangen hatte, um seine Angstattacken in den Griff zu kriegen—versucht hatte, Marines, die sich zufälligerweise an Bord befanden und versuchten, ihn zurück in seinen Sitz zu kriegen, Kopfnüsse zu geben und zu beißen. Nachdem er dann auch noch damit gedroht hatte, Passagiere umzubringen, seine Frau angegriffen und laut verkündet hatte, dass Gott nicht existiert, drehte der Pilot die Maschine um und steuerte sie zurück nach Honolulu.

P.s Anwalt sagt, dass sein Mandant, der anlässlich des 40. Hochzeitstages mit seiner Frau nach Hawaii gereist sei, unter einer besonders schweren Form des Jetlags gelitten und seit elf Tagen nicht mehr vernünftig geschlafen hätte.

Der sichtlich unentspannte Mann wird momentan im Honloulu Federal Detention Center festgehalten. Da er aber, wie berichtet wurde, auf sich selbst uriniert hatte und wegen Suizidgefahr unter besondere Beobachtung gestellt wurde, wird P. Oahu nicht verlassen können, ohne vorher auf seine geistige Gesundheit überprüft zu werden.