Anzeige
Tech

Drei Streamer verraten, wie sie gegen den Hass im Twitch-Chat kämpfen

Der Chat von Twitch ist berüchtigt für sexistische, rassistische und homophobe Kommentare. Doch die Streamer Ilyass von den Rocket Beans, Robin von Hooked und Janina "OddNina" Kozubik haben Tipps, um die Pöbler zu bändigen.

von Dominik Schott
04 April 2018, 9:21am

Drei Streamer, drei Lösungsansätze: Janina "OddNina" Kozubik, Ilyass von den Rocket Beans, Robin von Hooked | Bild: Montage, Motherboard | Screenshot, Rocket Beans Entertainment GmbH

Der Overwatch-eSportler xQc ist frustriert: Sein Team hat erneut eine Runde des Multiplayer-Shooters verloren. Genervt ruft er "Das sind doch dumme Schwuchteln" in die Kamera, die den Stream für tausende Zuschauer sichtbar macht. Sie heizen den gereizten eSportler weiter an, ziehen ihn mit abfälligen Bemerkungen auf, weil sie wissen, dass xQc dann noch wütender wird.

Mittlerweile hat das Overwatch-Team, für das xQc professionell spielte, Konsequenzen aus diesem Verhalten gezogen und den talentierten, aber jähzornigen Spieler suspendiert. Bis heute zeigt er sich uneinsichtig: Er sei einfach Kind der "Generation Twitch", für die rassistische Memes oder sexistische Beleidigungen einfach zum Spielen dazugehören würden.

Aber ist es wirklich so, wie xQc sagt? Gibt es diese "Generation Twitch", die Live-Chats mit Häme und Beleidigungen fühlt, nur um die Streamer zu extremen Reaktionen zu verleiten? Und was kann man als Streamer machen, wenn wieder Beleidigungen, Rassismus und Sexismus durch den Chat rauschen?

Diese Fragen stellten wir Streamern mit drei sehr unterschiedlichen Kanälen: Ilyass vom 24-Stunden-Live-Sender Rocket Beans TV, Thomas ("Tom") und Robin vom Spielemagazin Hooked und die Hobby-Streamerin OddNina haben jeweils einen ganz eigenen Weg gefunden, mit den Herausforderungen des Twitch-Chat umzugehen. Im Interview mit Motherboard verraten sie uns ihre Tricks, die von jedem Streamer selbst angewendet werden können – egal, ob ihnen zehn oder zweitausend Menschen zusehen.

Streamer müssen Verantwortung übernehmen: Ilyass Alaoui, Rocket Beans TV

Ilyass (r.) bei der Live-Übertragung der Morgenshow von Rocket Beans. Insbesondere in diesem Format tauschen sich die Moderatoren mit den Zuschauern direkt aus, beantworten Fragen und bekommen Feedback für ihre Arbeit | Bild: Screenshot | Rocket Beans Entertainment GmbH

"Der Begriff 'Generation Twitch' impliziert, dass sich alle Nutzer auf dieser Plattform daneben benehmen und eine solche Umgangsform die Norm ist. Das ist aber falsch und schert jeden Nutzer der Plattform ungerechterweise über einen Kamm", Ilyass Alaoui ist 26 Jahre alt und Redakteur bei dem Streaming-Kanal Rocket Beans TV. Seit 2015 sind die Rocket Beans jeden Tag live on air und erreichen ein großes Publikum. Über 35.000 Menschen schalten zu Spitzenzeiten ein, um von den Moderatoren unterhalten zu werden. Kaum ein Livestreaming-Kanal in Deutschland ist auf Twitch so präsent, wie die Rocket Beans.

Ilyas meint, dem Chat könne nicht einfach die Schuld gegeben werden, wenn die Stimmung auf dem Kanal schlecht ist. Der Streamer sollte nicht das Opfer seiner Zuschauer sein, sondern vielmehr als Moderator das Verhalten des Chats genau im Blick behalten, wie der Rocket Beans-Moderator weiter erklärt: "Zu sagen, dass man für den Ton in seiner Community nichts kann, ist schlicht faul und entschuldigt in keiner Weise homophobes, sexistisches oder rassistisches Verhalten. Jeder Streamer oder Sender ist für seine Zuschauerschaft verantwortlich."

Wie aber sollen sich nun Streamer vor der Kamera verhalten, um selbst bei tausenden Zuschauern ein möglichst angenehmes Klima aufbauen und erhalten zu können? Dazu gehöre vor allem erst einmal die richtige Einstellung, wie Ilyass verrät – und daraus leitet sich dann die Umgangsweise mit dem Live-Chat ab: "Die Zuschauer sind als vollwertiges Mitglied des Projektes zu sehen, die den Inhalt mitgestalten und formen." Dementsprechend offen seien die Rocket Beans-Moderatoren ganz grundsätzlich auch für Wortmeldungen und Kommentare aus der Twitch-Community: "Zuschauer können per Text sofort und ohne großartige Verzögerung in die Sendung eingreifen, Meinungen äußern oder Feedback geben. Für diesen Austausch bin ich sehr dankbar – vor allem, wenn man dadurch neue Denkanstöße bekommt und diese direkt in die laufende Diskussion vor der Kamera einfließen lassen kann."

Der Twitch-Chat als Ideengeber und Austauschpartner ist bei den Rocket Beans der angestrebte Optimalzustand, der angesichts der schieren Menge an Zuschauern allerdings nicht immer erreicht werden kann: Auch bei den Rocket Beans tanzen immer wieder Zuschauer aus der Reihe, beleidigen andere Fans oder schreiben sexistische Kommentare, wenn Moderatorinnen zu sehen sind. Das beobachteten wir während unserer Recherche immer wieder. Um dieses Fehlverhalten aber möglichst schnell zu bestrafen oder sogar präventiv zu unterbinden, sei die Durchsetzung eines klaren Regelwerks ganz besonders wichtig, wie Ilyass ausführt: "Als Content Creator hast du maßgeblichen Einfluss darauf, wie der Umgangston in deiner Community ist. Als Strafmaßnahmen stehen uns diverse Möglichkeiten zur Verfügung – von dem kurzfristigen Ausschluss aus dem Chat bis hin zum permanenten Ausschluss." Auf diese dauerhafte Sperre greifen die Rocket Beans und ihre Moderatoren, die allesamt aus der Community rekrutiert wurden, allerdings nur selten zurück. Der Grund für diese Zurückhaltung sind die guten Erfahrungen, die Ilyass und seine Kollegen im Gespräch mit den toxischen Zuschauern gemacht haben, die dann meist auch ihre Fehler einsehen würden.

Toxische Zuschauer ausschließen: Robin Schweiger, Hooked TV

Robin (r.) und Tom streamen regelmäßig auf Twitch live vor Publikum. Der Austausch mit der Community ist zwar rege, aber stets kontrolliert | Bild: Screenshot | Hooked

"Wenn jemand im Chat irgendeinen rassistischen Witz reißt oder sich sexistisch verhält, dann sage ich direkt live 'Das wollen wir hier nicht sehen!' Wenn es dann noch mal passiert, ist er gebannt, den wollen wir einfach nicht haben.", Robin Schweiger ist 26 und leitet gemeinsam mit seinem Partner Thomas Goik das Video-Magazin Hooked. Robin spricht sich stark dafür aus, dass Streamer aktiv gegen unliebsamer Zuschauer vorgehen sollten. Er und sein Kollege Thomas streamen regelmäßig auf Twitch vor durchschnittlich etwa 200 bis 400 Zuschauern, über tausend Zuschauer sind es, wenn sie Livestreams zu großen Gaming-Events. Die Zuschauerzahlen mögen kleiner sein als bei großen Kanälen wie den Rocket Beans, auf ein Regelwerk für die Community möchte Robin aber nicht verzichten. Angefangen haben Robin und Thomas auf YouTube. Schon da schauten sie sich jeden beleidigenden Kommentar an, die Urheber haben sie ermahnt oder dauerhaft vom Kommentieren auf ihrem Kanal gesperrt.

Diese konsequente Moderationspolitik hat der Community herumgesprochen, erzählt Robin: "Dadurch begriffen die YouTube-Zuschauer schnell, dass wir keine Toleranz für ein ausfälliges Verhalten haben. Als diese Leute uns dann zu Twitch gefolgt sind, nahmen sie völlig zurecht an, dass dort die exakt gleichen Regeln gelten." Das Ergebnis dieser konsequenten Moderation lässt sich in den Livestreams von Hooked gut beobachten: Der Umgangston ist höflich und respektvoll, sowohl unter den Zuschauern als auch gegenüber dem Hooked-Team. Auf ein Team von freiwilligen Moderatoren verzichtet das Magazin aber trotzdem nicht: "Wir haben ein Moderatorenteam aufgebaut, so dass immer mindestens ein oder zwei Leute im Chat anwesend sind, die unsere Ideale teilen, uns vertreten und wenn nötig auch durchgreifen können."

Tanzt dann doch einmal ein Zuschauer aus der Reihe, folgen die beiden Hooked-Gründer dem immer gleichen Verhaltensprotokoll: Direktes Ansprechen und Mahnen der Störenfriede – und wenn das nichts hilft, wird der Nutzer aus dem Chat verbannt. Dieser konsequente, strenge Umgang mit unerwünschten Zuschauern scheint sich auszuzahlen: Die Stimmung im Live-Chat ist nicht nur, wie geschildert, sehr freundschaftlich, sondern vermittelt toxischen Zuschauern auch sofort den Eindruck, dass sie nicht willkommen sind. Oft genug ersticke diese Atmosphäre toxisches Verhalten dann schon im Keim, wie Robin weiter schildert.

Beleidigende Zuschauer direkt ansprechen: Janina Kozubik, "OddNina"

Auf der TINCON, einer Medien-Convention für Jugendliche, sprach OddNina 2017 über "Hate im Multiplayer" und ihre Erfahrungen als Streamerin | Bild: Screenshot | TINCON

"Einfach ignorieren, dann hören sie von alleine auf!" ist ein Spruch, den Kinder gerne mal von ihren Eltern hören, wenn sie von den Ärgereieren auf dem Pausenhof erzählen. Dass dieser Ratschlag nicht unbedingt auf die Welt des Livestreamings angewendet werden sollte, empfehlen nicht nur die Rocket Beans und Hooked, sondern auch die Hobby-Streamerin OddNina. Sie hat am eigenen Leib die Erfahrung machen müssen, dass Wegsehen nicht viel gegen toxisches Verhalten im Live-Chat ausrichtet: "Als ich mit dem Streaming anfing, habe ich nichts gegen doofe Kommentare gesagt. Damit habe ich allerdings keine guten Erfahrungen gemacht, das fühlte sich immer so an, als würde ich zurückstecken – und das mache ich im richtigen Leben ja auch nicht."

"Der Twitch-Chat ist ein zweischneidiges Schwert."

Die Zuschauerzahlen bewegen sich bei OddNina im zweistelligen Bereich, die Zuschauer kennen sich untereinander, einige von ihnen auch die Streamerin persönlich. Dementsprechend ausgeglichen ist die Stimmung. Das ändert sich allerdings regelmäßig, wenn OddNina doch einmal mehr als 100 Zuschauer erreicht: "Da merke ich dann deutlich, dass sich plötzlich Trolle und unangenehme Leute im Chat herumtreiben." Mittlerweile weiß die Streamerin allerdings, wie sie mit solchen Zuschauern umgehen muss, um die freundliche Atmosphäre in ihrem Live-Chat zu schützen: Sie konfrontiert die jeweiligen Störenfriede – inklusive eindringlichem Blickkontakt. "Ich behandle die Person im Chat, als würde sie vor mir stehen. Ich unterbreche meine Spielsession, schaue direkt in die Kamera und sage deutlich, dass ich ein solches Verhalten nicht sehen will." Damit gibt OddNina zwar diesen Zuschauern die begehrte Aufmerksamkeit, allerdings sieht diese ganz anders aus, als es sich die betroffenen Twitch-Gäste wohl gewünscht haben: "Ich spreche die Leute an, geb' ihnen diese drei Minuten oder zwei Minuten Aufmerksamkeit, die meistens sehr unangenehm für alle gemeinsam sind und sage dann eben, wie sehr ich das nicht in Ordnung finde." Danach herrsche dann auch wieder Ruhe, wie die Streamerin weiter erzählt.

Egal wie groß der Kanal ist: Wer auf Twitch als Streamer aktiv ist, muss sich zwangsläufig auch mit dem Live-Chat arrangieren. "Der Twitch-Chat ist ein zweischneidiges Schwert", sagt Ilyass von den Rocket Beans. Ein schnelles Feedback-System kann hilfreich sein, aber selbst Profis, die jeden Tag streamen, müssen lernen mit harschem Feedback umzugehen. "Solche Momente können dich mit wenig Erfahrung hart treffen und aus der Bahn werfen", sagt Ilyass von den Rocket Beans. Doch unsere Interviews mit den Streamern zeigen: Es gibt durchaus geeignete Mittel und Wege, mit Störenfrieden umzugehen und eine angenehme Stimmung im eigenen Live-Chat aufzubauen – ganz egal, ob man die Morning-Show des größten Live-Streams Deutschlands moderiert oder die Kamera für eine handvoll Freunde anwirft.

Folgt Dom auf Twitter und Motherboard auf Facebook, Instagram und Snapchat