Beziehung

Wie es ist, mit einem Psychopathen verheiratet zu sein

Die Autorin Jen Waite über Warnsignale, die sie selbst viel zu lange übersehen hat.
25.7.17
Jen Waite war mit einem Psychopathen zusammen
Foto: Evynne Morin | Penguin Press

Die meisten von uns haben ihren Ex-Partner oder ihre Ex-Partnerin wahrscheinlich schon mal als verrückt bezeichnet. Doch was ist, wenn sich herausstellt, dass der Mensch, den du liebst, ein echter Psychopath ist? Die Autorin Jen Waite geht dieser Erfahrung in ihren Memoiren A Beautiful, Terrible Thing auf den Grund.

Nach außen schien sie über mehrere Jahre hinweg das perfekte Leben zu führen: Sie arbeitete als Schauspielerin und Model in New York und lebte dort gemeinsam mit ihrem liebevollen Ehemann, ihrem Stiefsohn und ihrem Neugeborenen. Einen Monat nach der Geburt fand Waite dann allerdings heraus, dass ihr Mann schon seit Beginn ihrer Schwangerschaft heimlich eine Affäre hatte. Waite behauptet sogar, dass ihr er seine Geliebte zurückgerufen haben soll, während sie in den Wehen lag. Außerdem habe er seine Elternzeit regelmäßig genutzt, um Zeit mit seiner jüngeren Geliebten zu verbringen.

Mehr lesen: Bist du eine Psychopathin oder einfach nur ein schlechter Mensch?

Während sie versuchte, das Lügengespinst ihres Mannes zu entwirren, stellte Waite fest, dass der Mann, mit dem sie verheiratet war, eine erstaunlich weit verbreitete Diagnose erhalten hatte: Er war ein Psychopath. Ein Mensch, der ohne schlechtes Gewissen log und sich weigerte, die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.

Obwohl die meisten Menschen davon ausgehen, dass Psychopathen brutale Verbrecher und Serienmörder sind, weilen viele von ihnen unbemerkt unter uns. Das liegt auch daran, dass Psychopathie eine der am schwierigsten auszumachenden Störungen ist. "Psychopathen können ganz normal, sogar charmant wirken. Allerdings mangelt es ihnen an Gewissen und Empathie, was sie manipulativ, sprunghaft und oft (aber nicht immer) kriminell macht", heißt es auf Psychology Today. Der Neurologe Dr. Kent A. Kiehl schätzt, dass sich sogar einer von 150 Menschen als Psychopath qualifizieren könnte.


Mehr von VICE: Maisie und ihr Kampf mit paranoider Schizophrenie


Waite kennt das aus eigener Erfahrung. In ihrem Buch schreibt sie über das Ende ihrer Ehe und erklärt, wie sie sich von den Nachwirkungen einer Beziehung zu einem waschechten Psychopathen erholt hat. Wir haben uns mit der Autorin unterhalten und haben uns von ihr erklären lassen, nach welchen Warnhinweisen man Ausschau halten sollte.

VICE: Woran kann man erkennen, dass man womöglich mit einem potenziellen Psychopathen zusammen oder sogar verheiratet ist?
Jen Waite: Am Anfang gibt es einige Warnsignale, nach denen man Ausschau halten kann. Meiner Erfahrung nach ist das deutlichste Signal das sogenannte "Love Bombing": Man wird pausenlos mit Komplimenten, Aufmerksamkeit und Unterhaltungen bombardiert. Das wird einem zuerst alles viel zu viel, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und das Ganze ist wie eine Droge. Du brauchst den nächsten Schuss. Du fühlst dich begehrenswert, wie der Mittelpunkt des Universums. Alles ist wie im Film. Wenn man aber mal einen Schritt zurück macht und sich selbst fragt, ob es normal ist, nach wenigen Wochen schon so starke Gefühl zu entwickeln, dann wird einem schnell klar, dass einem das zu denken geben sollte.

"Ein Psychopath blüht im Drama erst richtig auf."

Welche Warnsignale gibt es noch?

Ein anderes [Warnsignal], das ich auch selbst erlebt habe, ist, dass sie sich dein Mitleid erkämpfen wollen, indem sie dir rührselige Geschichten erzählen. Wenn du sie wegen etwas zur Rede stellst, weil sie dich beispielsweise angelogen haben, kommen sie plötzlich mit einer traurigen Geschichte um die Ecke. Die muss auch gar nichts mit eurem Konflikt zu tun haben, es geht ihnen nur darum, von dir bemitleidet zu werden. Ganz plötzlich sind sie das Opfer und haben die ganze Geschichte verändert. Mit meinem Ex-Mann ist mir das auch immer wieder passiert. Sie nutzen die Empathie und die Schuldgefühle aus, die jeder normale Menschen in einem solchen Moment zeigen würde.

Foto: Thomas Vanhaecht | Pexels | CC0

Gibt es bestimme Verhaltensweisen, die sich immer wieder wiederholen?
Definitiv. Man muss versuchen, so objektiv wie möglich zu sein und sich mit ihrer Vergangenheit zu beschäftigen. Die meisten Psychopathen durchleben immer wieder dasselbe Muster in Beziehungen. Wenn sie viele "verrückte" Ex-Partner haben und es viele Menschen gibt, mit denen sie gebrochen haben oder sie kein besonders gutes Verhältnis zu ihrer Familie und nicht viele Freunde haben, dann könnte es daran liegen, dass sie von Mensch zu Mensch ziehen und Brücken immer wieder einreißen.

Mehr lesen: Narzissten und Psychopathen wollen mit ihren Ex-Partnern befreundet bleiben

Was würdest du einem Menschen raten, der mit einem Psychopathen zusammen oder noch immer in Kontakt ist?
Das ist schwer zu sagen. Das ist nicht so, als würde man eine normale Beziehung beenden. Ein Psychopath blüht im Drama erst richtig auf und versucht, dir das Leben so schwer wie möglich zu machen. Durch meine eigene Erfahrung ist mir klar geworden, dass es helfen kann, möglichst langweilig zu sein. Geh nicht auf die dramatischen Nachrichten ein, die du ganz unweigerlich bekommen wirst. Das ist ziemlich beschissen, ja, aber anders geht es leider nicht.

Haben Menschen deiner Erfahrung nach eine falsche Vorstellung von einem Psychopathen?
Viele Menschen verbinden das Wort "Psychopath" nur mit Serienmördern – aber das stimmt nicht. Dabei wirken viele von ihnen vollkommen normal, sympathisch, charmant oder auch attraktiv. Viele Serienmörder sind Psychopathen, ja, aber es gibt auch Menschen, die viele Merkmale [eines Psychopathen] haben, mitten unter uns leben und entschieden haben, dass das einfach nicht ihr Stil ist. Ihnen ist vielleicht mehr nach emotionaler Zerstörung und finanziellem Ruin. [Ein Psychopath] wird nicht zwangsläufig zum Mörder, aber er wird das Leben von Menschen zerstören.