Das Leben der Kumari: Die Mädchengottheiten von Nepal

Broadly ist nach Nepal gereist, um zu sehen, wie das Leben der jungen Mädchen aussieht, die in jungen Jahren zu lebenden Göttinnen gemacht werden und ihr Leben von da an in einem Tempel verbringen müssen.

|
08 August 2016, 8:00am

Nepal ist ein kleines Land zwischen China und Indien, das von den hoch aufragenden Bergen des Himalaya umringt wird. Nahezu alle Aspekte des täglichen Lebens sind dort durch eine Verflechtung von Buddhismus, Hinduismus und einer einheimischen himalayischen Glaubensrichtung bestimmt und es scheint ein schier endloses Pantheon aus Göttern und rituellen Praktiken zu geben.

Ein Sinnbild für den Reichtum Nepals und die vielschichtige Spiritualität des Landes ist Kumari, die lebende Göttin. Sie wird seit Jahrhunderten als Beschützerin der Hauptstadt Kathmandu verehrt und man sagt, dass sie sich selbst in der Gestalt eines jungen Mädchens zeigt. Die Kumaris werden noch als Kleinkinder auserwählt und wenn sie erst einmal als göttliches Wesen auserkoren wurden, dürfen ihre Füße nie wieder den Boden berühren. Die heiligen Kinder dürfen ausschließlich mit ihren Familien sprechen und können den Tempel nur verlassen, um über die religiösen Feste zu wachen. Wenn eine Kumari ihre erste Periode bekommt, wird sie aus ihrem Amt entlassen und durch eine Neue ersetzt.

Broadly ist nach Nepal gereist, um zu sehen, wie die jungen Mädchen leben, wenn sie erst einmal zu lebenden Göttinnen geworden sind.