FYI.

This story is over 5 years old.

ukraine

In ukrainischen Schulen und Krankenhäusern landet verdorbenes Fleisch auf den Tellern

Die Lage in der Ukraine war in letzter Zeit extrem angespannt. Um das Ganze noch schlimmer zu machen, zeigt ein aktueller Bericht auf, dass illegal verdorbenes Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch ins Land importiert wurde und auf den Tellern von...
9.3.15

Seit etwa einem Jahr ist die Situation in der Ukraine extrem angespannt. Vergangenen März wurde die Krim von Russland annektiert; kurz darauf wurde ein Flugzeug der Malaysia Airlines über dem Territorium der pro-russischen Separatisten vom Himmel geschossen und seit letztem April kamen im Konflikt mit Russland mehr als 6.000 Menschen ums Leben. Um das Ganze noch schlimmer zu machen, hat eine kürzlich durchgeführte Untersuchung des Schwarzmarktes für Fleisch des Landes ergeben, dass verdorbenes Rind-, Schweine- und Hühnchenfleisch in das Land gebracht wurde, das sowohl Schulkindern als auch Patienten in Krankenhäusern serviert wurde.

Die Untersuchung, die vom Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP), einer Organisation mit Sitz in Washington, D.C., durchgeführt wurde und über die die Kyiv Post berichtete, deckte ein komplexes Korruptionsnetz auf, das den Import von verdorbenem Fleisch erleichterte. Das Fleisch stammte aus verschiedenen Quellen; eine der Hauptübeltäter ist jedoch ein Betrieb im Nordwesten Deutschlands in der Nähe der niederländischen Grenze. Ehemalige Mitarbeiter des Betriebs wurde vom ARD interviewt und gaben gegenüber Journalisten an, angewiesen worden zu sein, verdorbenes gehacktes Hähnchenfleisch—normalerweise ein Abfallprodukt anderer Fleischbetriebe—zum frischen zu mischen. Das unappetitliche Produkt wurde dann in Osteuropa, unter anderem in der Ukraine, verkauft. Als die Arbeiter sich beschwerten, sagten sie zu den Journalisten, wurden sie gefeuert.

„Eine Tonne schlechtes Fleisch wird unter drei Tonnen normales Fleisch gemischt", sagte ein Arbeiter den TV-Journalisten.

Laut des Artikels der Kyiv Post verfügt die Trinity GmbH—das Unternehmen, das diesen Betrieb besitzt—über eine russische Website, um so potentielle Käufer in russischsprachigen Regionen anzusprechen. Dieser Schachzug ging auf: Der Bericht des OCCRP wies auf zahlreiche Genehmigungen für Fleischimporte von Trinity in die Ukraine hin.

Ein ukrainischer Fleischverarbeitungsbetrieb in Kharkiv kaufte zwischen 2010 und 2013 Fleisch von Trinity. Mittlerweile existiert das Unternehmen nicht mehr; in der ehemaligen Führungsriege kam es jedoch zu einer zwielichtigen Verbindung zwischen Politik und Wirtschaft. Laut der OCCRP zählte Volodymyr Skorobahach, ein Mitglied des Stadtrats, zu den Miteigentümern des Betriebs. Unter seiner Führung, berichtet die Kyiv Post, wurde der Betrieb zu einem der größten Fleischimporteure der Ukraine.

Friedrich Titgemeyer, ein Professor der Mikrobiologie an der Fachhochschule Münster, testete Fleisch von Trinity und stellte dabei mehrere Probleme fest.

„Wir haben sehr viele Mikroben entdeckt, besonders Darmbakterien", sagte Titgemeyer zur Kyiv Post. „Wir haben Dinge entdeckt, die uns krank machen können", darunter zersetzte Fette, die darauf hinweisen, dass das Fleisch verdorben war.

Der Betrieb in Kharkiv ist mittlerweile geschlossen, andere verarbeiten in der Ukraine aber weiterhin das verdorbene Fleisch. VEK Kharkiv Ltd.—ein weiterer, 2007 gegründeter Betrieb— machte sein Geld, indem er Schweinefleisch aus Brasilien importierte, besagen die Ergebnisse des OCCRP. Laut Daten des Zolls importierte VEK zwischen Januar 2013 und Juni 2014 7.200 brasilianische Fleischprodukte, deren geschätzter Wert sich auf 13,5 Millionen Euro beläuft. Im März 2013 wurde der Import von brasilianischem Schweinefleisch in der Ukraine verboten, nachdem die Veterinär- und Pflanzengesundheitsbehörde der Ukraine festgestellt hatte, dass es große Mengen Bakterien und Mikroorganismen enthielt. Das hielt den Betrieb VEK nicht davon ab, das Fleisch weiterhin illegal zu importieren. Ein Großteil der Produkte landete auf den Tellern von Schulkindern und Patienten in Krankenhäusern.

In Ovrich bildeten Eltern ein Komitee, um das Fleisch in den Schulkantinen ihrer Kinder zu untersuchen und stießen dabei auf brasilianisches Schweinefleisch. In Kerch auf der Halbinsel Krim entdeckten Mitarbeiter einer Tuberkulose-Klinik ebenfalls das fragwürdige brasilianische Fleisch. Anatoly Bilyi, der Leiter der Klinik-Kantine, sagte zur Kyiv Post, er sei Mitte 2013 aus dem Urlaub zurückgekommen und habe den Lagerraum der Kantine inventarisiert. Da habe er „150 kg brasilianisches Fleisch, plus zwei Briketts Rindfleisch mit unbekannter Herkunft, ca. 25 kg," entdeckt, „in Plastik verpackt wie gefrorener Fisch, ohne Kennzeichnung, einfach nur Pressfleisch." Die Kennzeichnung auf der Fleischverpackung enthielt laut Kyiv Post keinen Hinweis darauf, ob das Fleisch angemessener Hygienekontrollen unterzogen worden war.

„Es ist schwierig zu verstehen, mit was wir es hier zu tun haben—pures Fleisch, oder minderwertige Fleischreste", sagte Artur Loza, Präsident der Association of Pig Producers der Ukraine, zur Kyiv Post. „Oft hat man zusammengepresste Hautfetzen, Knorpel, Fleisch und Sehnen. Im Grunde ist es also Produktionsabfall", sagte er.